mz_logo

Sport
Sonntag, 19. November 2017 7

Fussball

Herrlich kommt mit Bayer im Pokal weiter

Leverkusen schlägt Union Berlin deutlich. Ingolstadt gewinnt im bayerischen Derby gegen die SpVgg Greuther Fürth.

Heiko Herrlich kann sich über einen Pokalerfolg freuen. Foto: dpa

Leverkusen.Drei Tage nach dem furiosen Offensiv-Feuerwerk in Mönchengladbach hat Bayer Leverkusen seinen Aufwärtstrend fortgesetzt und das Achtelfinale im DFB-Pokal erreicht. Beim 4:1 (1:0) gegen den Zweitligisten Union Berlin zauberte die Mannschaft von Trainer Heiko Herrlich – der vergangene Saison noch den SSV Jahn Regensburg coachte – zwar nicht wie beim 5:1 im rheinischen Derby, kam aber dennoch hochverdient weiter.

Nationalspieler Julian Brandt (36.) mit einem sehenswerten Treffer nach Solo mit dem Außenrist, 19-Millionen-Neuzugang Lucas Alario (58.), Wendell per Elfmeter (89.) und Aranguiz (90.+2) schossen die Treffer für Bayer, das zwischenzeitlich den Ausgleich durch Dennis Daube (46.) hinnehmen musste.

Gladbach stoppt Düsseldorfer Siegesserie

Die zuletzt gegen Leverkusen noch unter die Räder gekommenen Gladbacher stoppten derweil in einem umkämpften Westderby die Siegesserie von Zweitliga-Tabellenführer Fortuna Düsseldorf und erreichten ebenfalls das Pokal-Achtelfinale. Der Bundesligist gewann mit 1:0 (0:0) bei den Düsseldorfern, die zuvor in der 2. Liga fünf Siege nacheinander geschafft hatten. Thorgan Hazard erzielte dabei den Siegtreffer. Völlig souverän setzten sich Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt durch. Der BVB gewann mit 5:0 gegen Magdeburg, Frankfurt gegen den 1. FC Schweinfurt mit 4:0.

Durch einen Sieg bei der SpVgg Greuther Fürth zog dann noch der FC Ingolstadt zum zweiten Mal in seiner Vereinsgeschichte ins Achtelfinale ein. Die Mannschaft von Trainer Stefan Leitl bezwang den fränkischen Zweitligarivalen nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte mit 3:1 (0:0).

Morales sorgt für die Entscheidung

Beide Mannschaften waren zwar von Anfang an bemüht, nach vorne zu spielen, fanden aber durch die dichten Abwehrreihen kaum ein Durchkommen. Erst nach dem Seitenwechsel nahm die Partie richtig Fahrt auf. Youngster David Raum (46.) schoss den Tabellenvorletzten Fürth vor 4925 Zuschauern in Führung. Fast im direkten Gegenzug glich Almog Cohen (48., Foulelfmeter) aus.

Ausgerechnet der frühere Fürther und Joker Stefan Lex (83.) sowie noch Alfredo Morales mit einem wuchtigen Fernschuss (87.) machten kurz vor Ende den Auswärtserfolg perfekt. Die Schanzer wollen es nun im Achtelfinale besser machen als in der Saison 2013/14. Damals war beim VfL Wolfsburg (1:2) Endstation. (dpa)

Weitere Sportnachrichten lesen Sie hier!

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht