mz_logo

Sport
Montag, 20. November 2017 11

Fussball

Jupp Heynckes spürt wieder das Prickeln

Im Mai 2013 saß der Trainer des FCB zuletzt in der Champions-League auf der Bank. Nun betritt er die große Bühne erneut.
Von Klaus Bergmann und Philip Dethlefs, dpa

Jupp Heynckes schaut im Training ganz genau hin. Foto: dpa

München.Für Nostalgie hat Jupp Heynckes beim FC Bayern gerade einfach keine Zeit. „Ich lebe in der Gegenwart“, sagte der 72-Jährige am Dienstag sehr bestimmt. Nach 1607 Tagen betritt er am Mittwoch (20.45 Uhr/ZDF) wieder die große Bühne Champions League. Aber die aktuelle Aufgabe gegen Celtic Glasgow überlagert die Erinnerung an die ruhmvolle Vergangenheit mit dem Finaltriumph 2013 im Wembleystadion.

Nach dem famosen 5:0 zum Einstand in der Bundesliga gegen den SC Freiburg ist der Trainer-Rückkehrer auch bei seinem Europa-Comeback gleich gefordert. Gegen den punktgleichen schottischen Serienmeister muss unbedingt ein Sieg her, um auf Achtelfinalkurs zu bleiben. Und Heynckes nimmt den „sehr kampfstarken“ Gegner ernst: „Einen Fehler darf man nicht machen, irgendeine Mannschaft zu unterschätzen.“ Heynckes und die Champions League, das ist eine spezielle Geschichte. Erst zum vierten Mal nimmt der hochdekorierte Trainer an dem Wettbewerb teil, aber bislang erreichte er stets das Finale. Zwei Endspiele gewann Heynckes – das letzte am 25. Mai 2013 in London gegen Dortmund war der Höhepunkt der damaligen Triple-Krönung.

„Das Niveau ist gigantisch“

Die Spieler des FC Bayern wollen gegen Celtic gewinnen. Foto: dpa

Die Königsklasse gibt Heynckes auch jetzt den Extra-Kick auf seiner vierten Bayern-Mission. „Das ist ein Wettbewerb, der prickelnd ist. Das Niveau ist gigantisch“, schwärmte er am Dienstag. „Der FC Bayern hat große Ambitionen in dem Wettbewerb, meine Mannschaft und ich auch.“ Er selbst geht gelöst ins Spiel, nachdem eine Knie-Operation bei seiner Frau Iris „sehr gut verlaufen“ sei. Drei Wochen nach dem 0:3-Desaster bei Paris St. Germain im letzten Spiel unter Carlo Ancelotti geht es für Heynckes darum, gegen Celtic die Weichen für das Weiterkommen zu stellen.

„Die Niederlage möchten wir mit einem Sieg beantworten“

Jérôme Boateng

Von „Wiedergutmachung“ für Paris sprach er nicht, trotzdem soll etwas gerade gerückt werden. „Die Niederlage möchten wir mit einem Sieg beantworten“, sagte Jérôme Boateng. Er sieht unter Heynckes die Voraussetzungen geschaffen. „Die Mannschaft hat wieder Spaß am Fußball“, sagt Boateng. „Wir spielen zuhause, wir sind auf jeden Fall die Mannschaft, die das Spiel dominant gestalten muss“, sagt Mats Hummels zur Marschroute. Teamkollege Thiago erwartet ein körperbetontes Spiel. „Celtic ist eine typische Mannschaft von der Insel“, urteilte der Spanier. Das Ziel sei klar: „Wir müssen die drei Punkte holen.“

Vidal ist zurück

  • Muskelverhärtung:

    Jupp Heynckes kann wieder auf Arturo Vidal zurückgreifen. Der Chilene hat eine Muskelverhärtung überwunden und nahm am Dienstagvormittag am Abschlusstraining der Bayern teil.

  • Kein Risiko:

    Heynckes hatte bei seinem Einstand im Bundesligaspiel gegen den SC Freiburg (5:0) noch auf Vidal verzichtet, um bei dem 30-Jährigen „kein Risiko“ einzugehen: „Er ist zu wichtig.“ (dpa)

Javi Martínez muss passen

Personell wird Heynckes wenig verändern. Zu einer Umstellung ist er gezwungen, weil der von ihm ins Mittelfeld zurückversetzte Javi Martínez wegen einer Schulterverletzung ausfällt. „Wir können das kompensieren“, versicherte Heynckes jedoch. Er verriet aber nicht, welche Alternative er auswählen wird: Arturo Vidal, Sebastian Rudy oder Corentin Tolisso.

„Drei Punkte nach zwei Spielen sind zu wenig für uns“

Robert Lewandowski

Eine stabile Defensive soll die Grundlage bilden, um in der Königsklasse den elften Heimsieg nacheinander in Gruppenspielen einzufahren. Für die Tore soll die Offensivabteilung um Robert Lewandowski und Arjen Robben sorgen. Der 33 Jahre alte Holländer läuft zum 100. Mal in der Champions League auf. „Drei Punkte nach zwei Spielen sind zu wenig für uns“, sagte Torjäger Lewandowski.

Lesen Sie außerdem: Boateng dachte an einen Vereinswechsel

In Glasgow haben sie die aktuellen Bayern-Entwicklungen aufmerksam verfolgt. Und der Respekt der Schotten ist groß, nicht zuletzt vor Heynckes. „Sie haben haufenweise Weltklassespieler, und sie haben einen Trainer zurückgeholt, der den Club gut kennt“, sagt Coach Brendan Rodgers.

Weitere Artikel aus dem Ressort Sport lesen Sie hier!

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht