mz_logo

Sport
Freitag, 24. November 2017 13° 2

Tennis

Kerbers wichtige Rasen-Wochen

Bevor der Druck in Wimbledon wieder steigt, konnte Angelique Kerber bei einem Showkampf in Halle noch einmal durchschnaufen.
Von Lars Reinefeld, dpa

Die Tennisspieler Angelique Kerber (2.v.l.) und Michael Stich (2.v.r.) auf dem Rasen in Halle. Foto: Friso Gentsch/dpa

Halle.Vor der Rückkehr in den zuletzt so tristen Tour-Alltag genoss Angelique Kerber noch einmal die Zuneigung der deutschen Tennis-Fans.

Rund drei Wochen nach ihrem ernüchternden Erstrunden-Aus bei den French Open trat die Weltranglisten-Erste zu einem Showkampf um westfälischen Halle an. Dort, wo von diesem Montag an die Herren um Nachwuchsstar Alexander Zverev und Altmeister Tommy Haas spielen werden, war für Kerber die Welt noch in Ordnung.

„Es ist immer wieder überragend, zu Hause zu spielen.“

Angelique Kerber

Die Leute jubelten ihr zu, als habe es die enttäuschende erste Hälfte des Jahres 2017 nicht gegeben. Im Gerry-Weber-Stadion war Kerber noch die Australian-Open-Siegerin, der US-Open-Champion, die Finalistin von Wimbledon und die Silbermedaillen-Gewinnerin von Rio Janeiro. „Es ist immer wieder überragend, zu Hause zu spielen“, sagte Kerber, die am Showkampf an der Seite von Ex-Profi Thomas Muster gegen Michael Stich und Barbara Schett sichtlich Freude hatte. Kerber scherzte mit Spaßvogel Muster, klatschte den Linienrichter ab und schlug Wimbledonsieger Stich sogar ein Ass um die Ohren.

Spielpraxis für die Rasen-Saison

Es war die Wohlfühloase, die Kerber so sehr braucht, die ihr bei der Hatz um die Welt als Nummer eins aber verloren gegangen ist. Auch deshalb verlief die Saison bislang enttäuschend, wartet sie 2017 immer noch auf den ersten Turniersieg. In dieser Woche ist sie beim Turnier in Birmingham am Start, danach hat sie eine Wildcard für die Veranstaltung in Eastbourne in Anspruch genommen. Schließlich braucht sie mit Blick auf das Anfang Juli beginnenden Rasen-Spektakel in Wimbledon Spielpraxis. „Ich freue mich auf die Rasen-Saison“, sagte Kerber.

Für die 29-Jährige ist der zweite Jahresabschnitt eine Art Neustart - den sie aber mit dem altbewährten Umfeld angehen wird. Änderungen sind erst einmal nicht vorgesehen, ein Trainerwechsel habe „nie zur Debatte gestanden“, sagte Kerber bei Sky Sport News HD.

Kerber: Vollstes Vertrauen

Das hatte nach ihrer Erstrunden-Klatsche gegen die Russin Jekatarina Makarowa in Paris noch anders geklungen. Da hatte sie eingeräumt, dass es „so nicht weitergehen kann“. Viele hatten das so gedeutet, als würde sie sich von ihrem langjährigen Coach Torben Beltz trennen oder zumindest einen weiteren Trainer ins Team holen. Doch Kerber ist keine, die schnell etwas ändert, weshalb sie nun auch sagte, sie habe „vollstes Vertrauen“ in ihr Umfeld. Schließlich habe sie gerade mit Beltz das so fantastische Jahr 2016 erreicht.

Lesen Sie hier: Boris Becker bietet Kerber Hilfe an.

Ob ein einfaches Weiter so aber reicht, um wieder zu alter Stärke zu finden, bleibt abzuwarten. Denn der Druck, mit dem Kerber bislang in diesem Jahr so sehr zu kämpfen hatte, wird nicht weniger. Kerber hat in den kommenden Wochen und Monaten viele Punkte zu verteidigen, bekommt sie jetzt nicht die Kurve, droht ihr auch ein Abrutschen in der Weltrangliste. Doch an all das wollte Kerber am Samstag im beschaulichen Halle nicht denken. Sie genoss das Spiel ohne jeden Druck und mit dem 7:6 (8:6), 3:6, 12:10 sogar ein ganz kleines Erfolgserlebnis.

Lesen Sie hier: Wie geht es weiter mit Angelique Kerber?

Mehr Sport lesen Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht