mz_logo

Sport
Samstag, 21. Oktober 2017 19° 3

Kommentar

Leider absehbar

Ein Kommentar von Felix Kronawitter, MZ

Das Chaos in und um das Londoner Stadion war leider absehbar. Die Kölner „Fans“ dafür aber als alleinige Hauptschuldige abzustempeln, greift zu kurz. Vielmehr haben auch die Londoner ihren Teil dazu beigetragen, dass nach dem ersten Spieltag in der Europa League nicht sportliche Schlagzeilen dominieren.

Der 1. FC Köln ist kein Gegner, der das Operettenpublikum des FC Arsenal von den Sitzen reißt. Der Premier-League-Klub fühlt sich in der Königsklasse zu Hause, die Auftritte in der Europa League heuer sind eine lästige Pflicht.

Die Rheinländer hatten dagegen ein Vierteljahrhundert auf die Rückkehr auf die europäische Fußball-Bühne gewartet und waren entsprechend euphorisiert. Doch zu ihrem Unmut gab es trotz der Kölner Bitte um ein höheres Kontingent nicht mehr als die von der Uefa vorgeschriebenen 2900 Karten. Mit gutem Recht aus Londoner Sicht, aber aufgrund der geringen Nachfrage seitens der Heimfans nur bedingt nachvollziehbar. Seinen eigenen Mitgliedern hatte Arsenal dagegen jeweils vier Tickets zu Spottpreisen angeboten – und damit das Treiben auf dem Schwarzmarkt ordentlich angekurbelt.

Dass Tausende Kölner Anhänger ohne Tickets überhaupt bis zum Stadion gelangten, spricht nicht gerade für ein kluges Sicherheitskonzept. Vermutlich hätte sich das Chaos vor den Toren der Spielstätte verhindern oder zumindest vernünftig eindämmen lassen, wenn die Sicherheitskräfte vorsortiert hätten. Denn ganz so überraschend kam der Ansturm ja nicht.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht