mz_logo

Sport
Donnerstag, 23. November 2017 10° 4

Fussball

Löws fünf große WM-Fragezeichen

Sieben Monate bleiben bis zum WM-Start in Russland. Auf den Bundestrainer warten in dieser Zeit noch einige Probleme.
Von Arne Richter und Jens Mende, dpa

Ein Trainer, viele Spieler: Bundestrainer hat die Qual der Wahl, aber auch noch einige Sorgen. Foto: dpa

Wird Manuel Neuer rechtzeitig fit?

Hat ausgerechnet Deutschland plötzlich ein Torwart-Problem? „Was ich von ärztlicher Seite weiß, lässt mich nicht unruhig schlafen.“ Diese Aussage von Löw zum Genesungsprozess von Manuel Neuer lässt hoffen. Doch Signale aus München geben zumindest Anlass zum Zweifeln. Nach dem zweiten Fußbruch wird Löws Nummer 1 wohl beim Rückrundenstart fehlen. Reicht die Zeit für den 31-Jährigen, um in Topform zu kommen? Seine letzten Länderspiele bestritt er im Oktober 2016. Vor dem WM-Sieg 2014 wurde Neuer nach einer Schulterblessur gerade noch rechtzeitig fit. Hinter dem Münchner ist Marc-André ter Stegen als erster Ersatz etabliert. Bernd Leno schwächelte gleich zweimal. Kevin Trapp braucht Spielpraxis in Paris.

Gibt es Backups für die Außenverteidiger?

Es gibt auf der defensiven rechten Außenbahn keinen adäquaten Ersatz für Joshua Kimmich. Foto: dpa

Joshua Kimmich spielt immer. Dieses geflügelte Wort im DFB-Zirkel hat einen simplen Hintergrund. Es gibt auf der defensiven rechten Außenbahn keinen adäquaten Ersatz für den Münchner. Ein WM-Ausfall des 22-Jährigen würde Löw in die Bredouille bringen. Und auf der linken Seite sieht es nicht viel besser aus. Durch die Verletzung von Jonas Hector wurde Löw zum Experimentieren gezwungen. Marcel Halstenberg gab in Wembley eine ordentliche Bewerbung ab, Marvin Plattenhardt scheint nur eine Notlösung zu sein. Immerhin: Löw hat Erfahrung mit unkonventionellen Lösungen. Beim WM-Triumph 2014 wurde Benedikt Höwedes umgeschult.

Wer spielt neben Toni Kroos in der Zentrale?

Wer spielt neben Toni Kroos in der Zentrale? Foto: dpa

Die Suche nach Außenverteidigern ist kompliziert. In der defensiven Mittelfeldzentrale hat Löw hingegen ein Luxusproblem. Einen WM-Freibrief hat Toni Kroos vom Bundestrainer bekommen. Doch wer darf neben dem Real-Star in Russland auf der Sechser-Position ran? Sami Khedira, Sebastian Rudy, Ilkay Gündogan, Emre Can sind alle Top-Kandidaten. Leon Goretzka hat das Plus, auch offensiver spielen zu können. Julian Weigl hat nur noch Außenseiterchancen. Löw hat „harte“ Personal-Entscheidungen bei seiner finalen Kader-Wahl angekündigt. Bleibt er bei seinem Prinzip, alle Positionen für die WM doppelt zu besetzen, wird es mindestens einen Sechser treffen.

Wo ist das beste WM-Hotel?

Sommer, Sonne, Strand in Sotschi? Oder ein Hotel vor den Toren der hektischen Riesenmetropole Moskau? Die weiter offene Frage nach dem deutschen WM-Hotel scheint leicht zu beantworten. Wären da nicht viele logistische Details. Sotschi, beim Confed Cup geliebte Homebase der deutschen Jungstars, liegt weit ab vom Schuss. Enorme Reisezeiten könnten im riesigen Russland zum WM-Problem werden. Auch ist die Infrastruktur mit Trainingsplatz, Medienzentrum und Hotelangeboten für den sonstigen DFB-Tross kompliziert. Moskau wäre weniger schön, aber eben praktisch. Löw und der verantwortliche Teammanager Oliver Bierhoff wollen erst nach der Auslosung entscheiden.

Abschied von Schäfer

  • Trauerfeier:

    Unter großer Anteilnahme ist Hans Schäfer gestern in seiner Heimatstadt Köln beigesetzt worden. Die Trauerfeier für den vor einer Woche im Alter von 90 Jahren gestorbenen Fußball-Weltmeister von 1954 in der St. Albertus-Magnus-Kirche im Stadtteil Lindenthal war geladenen Gästen vorbehalten. Anschließend erfolgte die Beisetzung mit mehreren Hundert Trauergästen auf dem Kölner Südfriedhof.

  • Andenken:

    Zahlreiche Prominente, Freunde und Weggefährten gaben Schäfer das letzte Geleit, darunter DFB-Präsident Reinhard Grindel. Zum Andenken an Schäfer soll die Kölner Südtribüne nach der Klublegende benannt werden.

Wer sind die ersten Gegner?

Die DFB-Elf ist bei der Loszeremonie im Moskauer Kreml am 1. Dezember im Topf der besten Teams gesetzt. Maßgeblich ist hierfür die Position in der Weltrangliste vom Oktober. Eine Garantie für eine leichte Gruppe ist das nicht. Denn: Spanien und England landen in Topf 2. „Spanien zählt immer zu den Favoriten, absolut. Sie sind mit den allerbesten Fähigkeiten ausgestattet“, sagt Löw. Im dritten Topf befinden sich die unbequemen Isländer und Italien-Bezwinger Schweden. Allerdings können nur zwei Europa-Teams in einer Gruppe landen. Möglich ist auch eine leichte wie exotische Konstellation mit Peru, Iran und Panama als Vorrunden-Kontrahenten.

Weitere Meldungen aus dem Sport finden Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht