mz_logo

Fussball international
Freitag, 24. November 2017 10° 4

Nominierung

Löw setzt WM-Signal mit Confed-Siegern

Das erste Zeichen des Bundestrainers Richtung 2018 fällt deutlich aus. Erfolge aus der Vergangenheit zählen nicht mehr.

Bundestrainer Joachim Löw hat die Qual der Wahl. Foto: dpa

Frankfurt.Noch ohne die Weltmeister Manuel Neuer und Mario Götze, aber mit gleich 17 Confed-Cup-Siegern startet Joachim Löw in die entscheidenden Monate der Mission WM-Titelverteidigung. Mit dem ersten Aufgebot in der WM-Saison setzte der Fußball-Bundestrainer am Freitag ein klares Signal: „Die Spieler wissen, was ich von ihnen erwarte. Und sie wissen, dass wir eine große Konkurrenzsituation haben.“ Löw hat insgesamt annähernd 40 WM-Kandidaten im Blick und zur Auswahl.

Die Sommerstrapazen in Russland haben sich zunächst für Timo Werner, Leon Goretzka, Niklas Süle, Lars Stindl und viele weitere Gewinner des Konföderationen-Pokals ausgezahlt. Nur vier Akteure, die bei der WM-Generalprobe dabei waren, bekamen keine neue Einladung: Sandro Wagner, Kerem Demirbay (beide Hoffenheim), Marvin Plattenhardt (Hertha) und auch Weltmeister Shkodran Mustafi (FC Arsenal).

Götze im Wartestand

Die Weltmeister Mats Hummels, Toni Kroos, Sami Khedira, Mesut Özil und Thomas Müller kehren nach ihrer Turnierpause im Sommer zurück. Auch Mario Gomez ist wieder im 24 Spieler umfassenden Aufgebot dabei. Alle werden ab sofort von der neuen Generation herausgefordert.

Der lange wegen einer Stoffwechselerkrankung pausierende Götze, der nach seiner Erkrankung bei Borussia Dortmund gerade sein Comeback gegeben hat, bleibt zunächst im Wartestand. Neuer wird nach seinem Fußbruch am Samstag im Bundesligaspiel bei Werder Bremen erstmals wieder im Bayern-Tor stehen. Trainer Carlo Ancelotti hätte auch keine Einwände gehabt, wenn Löw seine Nummer eins schon nominiert hätte.

„Gerade zu Saisonbeginn können die Spieler noch keinen Rhythmus aufgenommen haben, daher fehlt auch noch der eine oder andere, beispielsweise unser Kapitän Manuel Neuer, mit dem wir besprochen haben, dass er zunächst in Ruhe bei Bayern München wieder Spielpraxis sammeln wird“, erklärte Löw am Freitag.

Höwedes fehlt im Kader

Weltmeister Benedikt Höwedes (Schalke 04), der derzeit mit einem möglichen Vereinswechsel in Verbindung gebracht wird, ist am 1. September in Prag gegen Tschechien und am 4. September in Stuttgart gegen Norwegen ebenfalls nicht dabei. Auch auf Leroy Sané (Manchester City) verzichtet der Bundestrainer. Der Münchner Jérôme Boateng steht im Aufbautraining. Die Dortmunder Marco Reus, Julian Weigl und André Schürrle fehlen ebenfalls wegen Verletzungen. Ilkay Gündogan ist bei Manchester City nach einem Kreuzbandriss gerade erst wieder zurück.

Weltmeistercoach Löw rief nach dem emotionalen Fußballsommer mit dem Confed-Cup-Erfolg und dem EM-Titel der U21 den Neustart aus. „Im Moment zählen für mich die Titel der Vergangenheit nicht, so sehr wir uns alle über die Erfolge im Sommer gefreut haben. Am Ende dieser Saison wartet mit der Weltmeisterschaft in Russland der absolute Höhepunkt auf uns. Dort wollen wir wieder den Titel gewinnen, diesem großen Ziel werden wir wie bisher konsequent alles unterordnen“, sagte der Bundestrainer. Von tragenden Kräften beim Confed-Cup-Sieg wie Julian Draxler erwartet der Löw nun auch in der WM-Saison Führungsqualitäten.

Den ganzen Kader sehen Sie hier:

Mehr Sport lesen Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht