Sport aus der Region Regensburg 12.04.2012, 21:01 Uhr

Sportbund kämpft um Klassenerhalt

Regensburger brauchen in Erlangen vier Spielgewinne.

Nürnberg/Erlangen. Die Herren des DJK Sportbund Regensburg gastieren am Samstag (19 Uhr) beim TV 1848 Erlangen, der mit zwei Punkten Vorsprung auf den TSV Stein an der Tabellenspitze steht. Mit einem Punkt können sie die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Süddeutsche Oberliga perfekt machen. Aus diesem Grund treten sie in Bestbesetzung an. Beim DJK Sportbund Regensburg wird Stefan Plattner wieder mit von der Partie sein, Markus Horn ersetzt den beruflich verhinderten Dietmar Springer. Die Regensburger wollen zumindest vier Spielgewinne erkämpfen. Dies würde den Ligaver-bleib für nächste Saison sichern.

Im vorderen Paarkreuz treffen mit Sebastian Juschka (12:3) und dem Erlangener Michael Ziegler (13:3) zwei Hochkaräter der Rückrunde aufeinander. Da Stefan Plattner seinen Trainingsrückstand etwas aufgeholt hat, ist auch ihm einiges zuzutrauen. Im mittleren und hinteren Paarkreuz ist der Gastgeber erstklassig besetzt, hier wird es für die Gäste schwer werden zu punkten. Wir wollen dem Ligaprimus möglichst lang Paroli bieten, vielleicht können wir sie ja noch in Verlegenheit bringen, so Teammanager Anton Brasseler.

In der Tischtennis-Bayernliga Nord der Herren empfängt die DJK Sparta Noris Nürnberg am Samstag (15 Uhr) den Tabellennachbarn TB/ASV Regenstauf. Die Gäste können dabei wieder auf Michael Herrler zurückgreifen. Er besitzt zwar noch Trainingsrückstand, stellt jedoch trotzdem eine Verstärkung für das Team dar. Im vorderen Paarkreuz besitzt der TB/ASV Regenstauf mit Uwe Liebchen (27:6) und Andreas Dinauer ein Übergewicht über Patrick Ulrich und Mario Penga. Im mittleren Paar begegnen sich Stefan Möslein und Routinier Jürgen Fietz mit Michael Herrler und Markus Hummel.

Schwere Aufgaben warten im hinteren Paarkreuz auf Andreas Alesi und Dominik Milchert beim Aufeinandertreffen mit Denis Emter (18:5) und Christian Heger, der den verletzten Marco Müller ersetzt. Mannschaftsführer Andreas Dinauer wünscht sich zum Saisonabschluss der Saison einen Sieg, da in letzten Begegnungen mit Sparta bisher nichts Zählbares zustande kam.(obh)

 

Umfrage - Ergebnis

 
 
 
 

Mittelbayerische.de Logo