mz_logo

Sport aus Amberg
Montag, 18. Dezember 2017 10

Volleyball

Amberg verlangt Spitzenreiter alles ab

Vilsstädter liefern dem SC Memmelsdorf einen heißen Kampf, unterliegen am Ende aber doch im Tiebreak mit 10:15.

Der VC Amberg verlangte dem Spitzenreiter alles ab. Foto: Baier

Amberg.Verloren, aber trotzdem zufriedene Gesichter. Die Bayernliga-Jungs des VC Amberg knüpften bei ihrem Heimspiel durch eine couragierte Leistung überraschend dem bisher ungeschlagenen Tabellenführer SC Memmelsdorf einen Punkt ab, glichen einen 0:2-Satzrückstand noch aus und zwangen die Oberfranken in den Tiebreak. Erst da mussten sich die Amberger VC-Volleyballer mit 10:15 geschlagen geben.

Ohne den erkrankten Wenzel Huber und den langzeitverletzten Raimonds Stauber, sonst aber komplett, also auch mit Nachwuchstalent Marco Nanka als zweiten Zuspieler, sah sich das Team von Spielertrainer David Fecko gegen den in der bisherigen Saison stark aufspielenden Bayernliga-Spitzenreiter in der Außenseiter-Rolle. Und von Beginn des Spiels an zeigten die Gäste aus Memmelsdorf auch, warum sie an der Tabellenspitze stehen. Aus einer sehr stabilen Annahme heraus zogen sie ein variables Angriffsspiel auf, das besonders den Amberger Mittelblock vor große Probleme stellte. Mit jeweils 25:20 zog daher Memmelsdorf relativ sicher mit einer 2:0-Satzführung davon.

Doch nach der Satzpause stellte der VC um, Spielertrainer David Fecko ging für Severin Groha auf die Mitte, dafür rückte Basti Barth auf die Diagonalposition. Und diese Umstellung sollte sich bezahlt machen. Man bekam den gegnerischen Mittelangriff immer besser in den Griff, Zuspieler Nico Harms überraschte außerdem mit gekonnten Spielzügen ein ums andere Mal den Memmelsdorfer Block. Mit 25:19 im dritten Satz war nun Amberg wieder im Spiel.

Im vierten Satz glaubten dann die zahlreichen Amberger Volleyball-Fans, ihren Augen nicht trauen zu können. Die VC-Jungs spielten wie aus einem Guss und den Tabellenführer regelrecht an die Wand. Allein Basti Barth holte mit einer sensationellen Aufschlagserie elf Punkte, und mit 25:9 wurde der der Gegner geradezu gedemütigt. Doch im Tiebreak zeigte Memmelsdorf wieder, dass er zu recht eine Spitzenmannschaft ist. Es fand zu seiner alten Stärke zurück, rettete mit 15:10 noch zwei Punkte und ist damit punktgleich mit dem neuen Tabellenführer aus Mömlingen.

Für das wichtige Spiel am kommenden Wochenende beim Tabellenletzten TSV Zirndorf dürfte aber diese Leistung den Jungs von Spielertrainer David Fecko das nötige Selbstvertrauen geben. Positiv stimmte zudem, mit welcher Cleverness der erst 15-jährige Youngster Marco Nanka seine Rolle als Joker auf der Zuspieler-Position ausübt. (age)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht