mz_logo

Sport aus Amberg
Sonntag, 19. November 2017 9

Amberg

Ansprechende Leistung reicht nicht

Amberger FEB-Herren verlieren bei Victoria Bamberg mit 1:7. Am Wochenende empfangen die Amberger den deutschen Meister.

Matthias Hüttner (links) holte den einzigen Punkt für FEB. Foto: abm

Amberg.Eine standesgemäße 1:7-Niederlage mussten die Bundesliga-Kegler von FEB Amberg am vergangenen Samstag bei Titelanwärter Vitctoria Bamberg hinnehmen. Zwar zeigten die Amberger an diesem Tag eine ansprechende Leistung, doch beim 3830:3584 zeigte der Gastgeber eine meisterliche Leistung.

Im Starttrio machten sich Florian Möhrlein, Manuel Donhauser und Matthias Hüttner ans Werk. Möhrlein musste sich gleich im ersten Lauf dem Feuerwerk von Dominik Kunze erwehren. Doch Kunze sicherte sich frühzeitig sein Duell. Trotzdem bestätigte Möhrlein beim 1,5:2,5 bei 613:639 seine ansteigende Form.

Manuel Donhauser hatte gegen Nicolae Lupu in erster Linie die Aufgabe, den Schaden in Grenzen zu halten, doch dieser Aufgabe war an dieser Tag noch etwas zu groß für das junge Amberger Talent. Mit 1:3 bei 578:633 musste Donhauser allerdings nur mit dem letzten Durchgang etwas unzufrieden sein. Ein glückliches Händchen hatte an diesem Tag Matthias Hüttner, der in einem umkämpften Duell gegen Cosmin Craciun ganz knapp mit 2:2 und 600:599 den Ehrenpunkt für Amberg holte.

Mit 1:2-Rückstand und einem Kegelrückstand von 80 war die Hypothek für das Schlusstrio eigentlich schon zu groß, um noch eine Sensation möglich zu machen. Wolfgang Häckl sorgte zwar mit 178 im ersten Lauf für Furore, doch dann drehten die Bamberger richtig auf. Häckl konnte das Tempo gegen Wittke nicht halten und dieser machte im Anschluss ein richtig gutes Spiel. Mit 1:3 bei 609:667 musste Häckl aber nicht unzufrieden mit sich sein.

Auch Bernd Klein und Rainer Limbrunner standen an diesem Tag auf verlorenen Posten. Klein geriet gegen Christopher Wilke schnell in Rückstand und im dritten Lauf machte der Bamberger mit einer 183er-Bahn den Deckel drauf. Bei dieser 1:3 (603:644)- Niederlage zeigte Klein zwar nicht sein bestes Spiel, doch er bestätigte ebenfalls seine stabile Form.

Auch Rainer Limbrunner hatte gegen Florian Fritzmann einen schweren Stand. Limbrunner fand trotz verbesserter Leistung noch nicht ganz zu seiner gewohnten Spielstärke und so setzte es eine deutliche 0:4-Niederlage bei 581:648.

Diese Niederlage aber ist für die Amberger längst kein Beinbruch. In der kommenden Woche erwarten die Oberpfälzer den amtierenden deutschen Meister Rot-Weiß Zerbst. Auch hier wird es darum gehen, die Form weiter nach oben zu treiben, um im Kampf um den Klassenerhalt gerüstet zu sein. (asc)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht