mz_logo

Sport aus Amberg
Mittwoch, 17. Januar 2018 9

Fußball

FC-Fußballer streben die Abtrennung an

Laut Spartenleiter Wolfgang Gräf will der FC Amberg wieder als eigenständiger Verein am Spielbetrieb teilnehmen.

Wolfgang Gräf nahm zur aktuellen Situation beim FC Amberg Stellung. Foto: Allacher

Amberg.Vieles war in den vergangenen Wochen in einigen Medien über die sportliche und finanzielle Situation des FC Amberg geschrieben worden. Jetzt meldet sich Abteilungsleiter Wolfgang Gräf zu Wort.

„Das wichtigste vorweg, der FC Amberg war und ist nicht führungslos“, betont Fußballabteilungsleiter Wolfgang Gräf. Vielmehr habe die aktuelle Abteilungsleitung sich an den aktuellen öffentlichen Diskussionen nicht beteiligen wollen. Jetzt aber sei, so Gräf, dennoch der Zeitpunkt gekommen um einige Dinge klarzustellen.

Etat um 100 000 Euro gekürzt

Die Ausganglage vor der aktuellen Saison war für uns alle nicht einfach, erklärt Gräf. Vorstand und Hauptsponsor Helmut Schweiger hatte den Etat für den Spielbetrieb zu Beginn der Spielzeit 2017/2018 im Vergleich zur Saison 2016/2017 um rund 100 000 € gekürzt. Hauptbeweggrund dieser Kürzung sei für Schweiger die nahezu zum Erliegen gekommene infrastrukturelle Weiterentwicklung des Vereinsgeländes und die fehlende Unterstützung von außen bei diesem Vorhaben.

Aufgrund dieser Etatkürzung mussten einige Spielverträge neu verhandelt werden und somit einige Abgänge verzeichnet werden, so Gräf. Die Planungen wurden entsprechend angepasst und die Saison mit einer runderneuerten jungen Mannschaft angegangen. „Das oberste Ziel war und ist der Klassenerhalt mit beiden Mannschaften, wobei allen von Beginn an bewusst war, dass dies nicht einfach werden wird“, betont der Abteilungsleiter. Dennoch halte man an diesem Ziel fest. Es werde auch im Winter keinen personellen Aderlass geben, wie von vielen Seiten befürchtet worden ist. Dennoch seien Ab-, aber auch Zugänge in der Winterpause zu erwarten.

Im August 2017 habe sich dann zudem Präsident und Sponsor Helmut Schweiger gänzlich zurückgezogen. Darüber hinaus kündigten finanzkräftige Sponsoren ihre bestehenden Verträge auf und Altverbindlichkeiten der Amberger Spielbetriebs GmbH aus der Regionalligazeit wurden zur Zahlung fällig. Diese seien vom TV 1861 Amberg vom Konto der Fußballabteilung beglichen worden. Dies habe eine Unterdeckung des Etats für den laufenden Spielbetrieb in sechsstelliger Höhe zur Folge gehabt, erklärt Gräf. Hierbei sei klarzustellen, dass diese Unterdeckung nicht durch Personalkosten der Amberger Sportpark GmbH verursacht worden seien, da diese als eigenständige GmbH fungierte und nicht mit dem sportlichen Bereich verbunden war. Über diese finanzielle Situation seien auch alle Spieler und Juniorentrainer durch die Abteilungsleitung informiert worden.

„Es wurde dann sofort versucht, Lösungsmöglichkeiten zu finden“, macht Gräf deutlich. Die ehrenamtlich arbeitende Abteilungsleitung habe es geschafft, in unzähligen Gesprächen und Verhandlungen mit neuen Sporen die Finanzierung des laufenden Spielbetriebs sicher zu stellen. „Ich stelle noch mal klar, die Finanzierung der aktuellen Saison ist sichergestellt“, betont Gräf. Zudem wurden Einsparmaßnahmen auf allen Ebenen getroffen. Für die Zukunft sollen weitere Sponsoren akquiriert werden und ein fest installiertes Wirtschaftsfördergremium zur soliden Finanzierung des Spielbetriebs ins Leben gerufen werden.

Die Abteilungsleitung habe sich zudem Gedanken über eine perspektivische Neuaufstellung des FC Amberg gemacht. Dabei sei man zu dem Entschluss gekommen, eine Abtrennung der Fußballabteilung vom Stammverein TV 1861 Amberg anzustreben. Die Vereinsführung des TV habe man über dieses Vorhaben bereits informiert. „Wir wollen ab der neuen Saison zu unseren Wurzeln zurückkehren und wieder als eigenständiger Verein unter dem Namen 1. FC Amberg in den Spielbetrieb gehen“, so Gräf.

Gezielte Förderung der Jugend

Hauptgrund für diese Entscheidung seien die seit Jahren zwischen dem TV und der Fußballabteilung unklaren finanziellen und gesellschafts- und vereinsrechtlichen Verflechtungen. Darüber hinaus bestehe seit Jahren eine mangelnde Kommunikation zwischen Mutterverein und Fußballabteilung. Sportlich soll dabei in Zukunft nicht mehr alleine der Erfolg der ersten Mannschaft im Blickpunkt stehen, sondern die gezielte und permanente Förderung der Juniorenspieler und Juniorenmannschaften in den Fokus gerückt werden.

„Mein Dank gilt allen meinen Vorstandskollegen der Abteilungsleitung, die sich in den letzten Wochen in unzähligen ehrenamtlich erbrachten Stunden für eine solide Zukunft des FC Amberg eingesetzt haben“, betonte Wolfgang Gräf. Ein besonderer Dank gelte auch allen Trainer, Spielern und ehrenamtlichen Helfern, die in den letzten Wochen vieles ertragen mussten und dennoch ihre eigene Person stets hinter die Interessen des FC Amberg gestellt haben.

Der FC Amberg hat die Verträge mit den Spielern Raffael Stellmach (1. Mannschaft) und Lukas Kaiser (U23-Team) auf deren Wusch hin mit sofortiger Wirkung aufgelöst.

FCA-Abteilungsleiter Wolfgang Gräf: „Wir bedanken uns ganz herzlich bei beiden Spielern für ihr Engagement beim FCA. Während Raffael Stellmach noch auf der Suche nach einem neuen Verein ist, wird sich Lukas Kaiser dem Landesligisten SV Donaustauf anschließen. Wir wünschen beiden Spielern alles Gute für die Zukunft!“

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht