mz_logo

Sport aus Amberg
Freitag, 24. November 2017 13° 3

Handball

HG-Damen gelingt Überraschungscoup

Ambergerinnen gewinnen nach 6:11-Rückstand beim Meisterschaftsfavoriten HC Forchheim noch mit 22:19.

Die Damen der HG Amberg (in Orange) – hier gegen Eltersdorf – gewannen beim Titelkandidaten HC Forchheim. Foto: Brückmann

Amberg.Die Bezirksoberliga-Handballerinnen der HG Amberg schafften eine kleine Sensation: Die Vilsstädterinnen gewannen beim Landesligaabsteiger HC Forchheim mit 22:19 (6:11). Der Sieg über den Titelkandidaten war an sich schon eine Überraschung, nach dem 6:11-Pausenrückstand war es gleich doppelt ein Coup.

Die Oberpfälzerinnen hatten im ersten Durchgang große Probleme, Lösungen gegen die landesligaerprobte Deckung der Oberfränkinnen zu finden. Aber auch die HG-Deckung vor der starken Lisa Brossmann stand kompakt, so dass die Zuschauer in der Forchheimer Realschulsporthalle fast vier Minuten auf den ersten Treffer der Partie warten mussten. Die aus der Amberger Jugend stammende Hannah Nemeth (4 Tore) erzielte dann den ersten Treffer für die Gastgeber. Bis zum 6:5 verlief das Duell ausgeglichen, dann mussten die Gäste nach einem Treffer von der ebenfalls aus Amberg stammenden Theresa Nemeth (2 Tore) abreißen lassen. Forchheim zog so auf den 11:6-Pausenstand davon.

Mehr Chancen erspielt

Nach dem Seitenwechsel spielte die HG nach Ansicht ihres Trainer Sven Wirth die Chancen wesentlich besser heraus. „Wir haben den Start nicht verschlafen und Nina (Hagerer) und Anja (Hirschmann) haben getroffen, was sie treffen konnten.“

Die beiden Rückraumspielerinnen konnten zusammen 13 Treffer beisteuern und zeigten – wie der Rest der Truppe – dabei auch defensiv eine starke Vorstellung. Torhüterin Brossmann parierte drei Forchheimer Strafwürfe und auch die A-Jugendliche Laura Porst konnte einen Siebenmeter von HC Forchheim parieren.

Das sorgte für zusätzliches Selbstvertrauen: Die Ambergerinnen spielten in Ruhe ihre Angriffe aus und schlossen diese nach Wiederanpfiff hochprozentig ab.

Wirth musste auf die Tribüne

Coach Wirth hatte nach zu heftigem Reklamieren von den Chamer Unparteiischen einen Tribünenplatz verordnet bekommen. Doch auch das brachte sein Team nicht mehr von der Siegerstraße ab, in die sie bei der erstmaligen 13:12-Führung nach 39 Minuten eingebogen waren. In der letzten Minute kam Forchheim noch mal auf 19:20 heran, doch die nun coachende Nadine Pohl fand in der Auszeit die richtigen Worte.

Corinna Engelbrecht hatte sich ihr einziges Tor an diesem Nachmittag für den entscheidenden Moment aufbewahrt und sorgte 28 Sekunden vor Ultimo für die Vorentscheidung. Mit dem Schlusspfiff traf Isi Behringer dann per Strafwurf noch zum 22:19-Endstand.

Der aufgrund der Leistungssteigerung verdiente Sieg war enorm wichtig für die HG und wurde dementsprechend gefeiert. Der nach Abpfiff wieder versöhnlich gestimmte Coach Wirth lobte dabei die Moral des ganzen Teams. Mit den zwei Bonuspunkten wurde der Abstand zu den Abstiegsplätzen vergrößert, doch bereits am Samstag wartet mit dem Vier-Punkte-Spiel gegen den FC Neunburg vorm Wald bereits die nächste schwierige Aufgabe. (aro)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht