mz_logo

Sport aus Amberg
Samstag, 21. Oktober 2017 18° 3

Fussball Kreisliga

Rieden deklassiert Schmidmühlen im Derby

Der FCR hat im Vilstalderby den SV mit einem 5:1 wieder heimgeschickt – und Haselmühl siegte nur knapp gegen Edelsfeld.

Der 1. FC Rieden hat im Vilstalderby den SV Eintracht Schmidmühlen mit einem deutlichen 5:1 wieder heimgeschickt. Foto: Andreas Brückmann

1. FC Rieden – SV Schmidmühlen 5:1 (1:0).

Zuerst versuchten es beide Teams mit druckvollem und schnellem Spiel. Danach verflachte die Partie wegen der Hitze etwas. Fast aus dem Nichts wurde dem FC nach Foul im Strafraum an Michael Fleischmann ein Strafstoß zugesprochen, den Daniel Humml verwandelte. Direkt nach der Pause machte Rieden Druck und kam durch Tobias Eichenseer, der den Ball per Außenrist ins Tor bugsierte, zum 2:0. Nach Abstimmungsproblemen in Riedens Abwehr verkürzte der Gast durch Maximilian Spies. Dies war für Rieden der Weckruf – eine durchschnittliche Leistung reichte nicht. Der FC drehte auf, erhöhte eine Minute später durch Daniel Humml. Ihm gelang ein geniales Tor, als sich am 16er per Fuß den Ball aus der Luft angelte, ehe ihn der Torwart mit den Händen erreichen konnte. Nach einer Drehung hob er den Ball über die mitgelaufenen Abwehrspieler zum vielumjubelten 3:1 ins Tor. Tobias Eichenseer erledigte – jeweils nach Vorlage von Daniel Humml – mit zwei weiteren Toren den Rest. (awr)

FV Vilseck – SV Freudenberg 5:2 (3:0).

Nach anfänglichem Abtasten erwiscte der FV einen Traumstart, denn mit der ersten Chance erzielte Stefan Liermann per Lupfer aus 20 Metern die Führung (14.). Danach verflachte die Partie und keine Elf konnte sich Vorteile verschaffen. In der 32. Minute war wiederum Liermann zur Stelle und erhöhte auf 2:0. Nur sechs Minuten später konnte Dennis Weidner das 3:0 erzielen. Nach der Pause aber kam der SV Freudenberg wie verwandelt auf das Feld und bereits in der 46. Minute erzielte Maximilian Reindl den Anschlusstreffer zum 3:1. Doch nur fünf Minuten später stellte Daniel Dietrich den alten Abstand wieder heer.Freudenberg aber steckte noch nicht auf und kam in der 58. Minute durch Michael Schlegl per Strafstoß noch einmal hheran. Eine Viertelstunde vor dem Ende war es dann wieder Liermann, der mit seinem dritten Treffer den 5:2 Schlusspunkt setzte.DJK Utzenhofen – SSV Paulsdorf 0:2 (0:1).

Man darf das erste Heimspiel verlieren, die Niederlage kann auch verdient sein – vorausgesetzt, die Mannschaft hat sich gut verkauft. Dies trifft hier nicht zu. Gegen Paulsdorf kassierte das Team von Cheftrainer Mathias Pfeiffer ein verdientes 0:2. Beide spielten mit offenen Visier, so dass den Fans eine spannende Begegnung geboten wurde. Der SSV verlor nie die Übersicht, sandte immer wieder seine schnellen Flügelstürmer auf die Reise. In der 12. Minute hatte Jiri Abel eine gute Position vorm SSV-Tor, der Ball ging knapp vorbei. Dann ein mustergültiger Konter über den schnellen Fabian Schreiner, dessen Flanke Christian Schreiner nur einschieben brauchte. In der 39. Minute für die DJK Glück: In die Ballrückgabe von Mario Augsberger konnte Carsten Roth sprinten – Pfosten. Nach der Pause drückte die DJK: Schüsse, knapp am Tor vorbei, oder durch starke Paraden vereitelte Chancen für Utzenhofen. Als der Druck der Gäste nachließ, hoffte Utzenhofen immer noch auf einen Punkt. Diese Hoffnung wurde in der 78. Minute durch Tobias Scherm nach einer Flanke mit dem 0:2 zerschlagen. Die vielen Ausfälle (sechs Verletzte, zwei Urlauber) konnte die DJK nicht kompensieren. (abc)

SC Luhe-Wildenau – TSV Königstein 3:2 (2:1).

Die Gäste bauten in der ersten Hälfte meist auf Konter. Folgerichtig fiel die Führung des TSV durch einen Konter, den Philipp Feldmann (26.) erfolgreich zum 0:1 abschloss. Wenig später traf Nico Argauer zum Ausgleich, aufgrund der Spielanteile mehr als verdient. Drei Minuten vor Seitenwechsel war Igl im Strafraum gefoult worden, den Strafstoß verwandelte Jan Broz sicher zum 2:1-Pausenstand. Die Hausherren hätten zu diesem Zeitpunkt noch deutlich höher führen können, aber die Chancenverwertung war nur mangelhaft. Auch nach dem Seitenwechsel agierte vor allem der Gastgeber und erarbeitete sich weitere Möglichkeiten. In der 71. Minute erzielte Andreas Igl dann das 3:1. Doch die Gäste kamen nur fünf Minuten später durch Michael Pirner noch einmal auf 3:2 heran, und so zitterte sich der Gastgeber am Ende zum verdienten Sieg.

TSV Eslarn – TuS Rosenberg 1:2 (0:1).

Dank zweier verwandelter Strafstöße jubelte der TuS am Ende. Die Gäste begannen stark und hatten zu Beginn die besseren Möglichkeiten. In der 20. Minute zeigte der Schiedsrichter das erste Mal auf den Punkt. Diese Chance ließ sich Pascal Behringer nicht nehmen und brachte den TuS in Führung. Danach verflachte die Partie – erst Mitte der zweiten Hälfte kamen die Hausherren wieder besser in Tritt. Adam Linke nutzt eine Möglichkeit zum verdienten Ausgleich (77.). Zwei Minuten vor dem Ende gab es dann noch einmal große Aufregung: Behringer wurde im Strafraum gefoult – und Patrick Wölfel nutzte dieses Geschenk und lochte zum 2:1-Siegtreffer ein.

ASV Haselmühl – FC Edelsfeld 1:0 (0:0).

Die Gäste waren taktisch gut eingestellt und standen zuerst sehr tief. Sie ließen den ASV kommen, waren mit Kontern stets gefährlich. Nach etwa einer halben Stunde wurde das Geschehen abwechslungsreicher, es gab aber keine nennenswerten Chancen. Kurz nach der Pause setzte Sebastian Büdinger mit einem Pass über die Außenverteidiger hinweg Daniel Ibler in Szene, der aus spitzem Winkel ins lange Eck einschob – 1:0. Aufregung im Vilstalstadion, als ein von Joel Lichtenfeld geschossener Foulelfmeter und auch der Nachschuss von Gästetorwart Bernd Fischer bravourös gehalten bzw. entschärft wurden. Durch diese Aktion wurden die Gäste regelrecht aufgebaut und drängten in der Folgezeit gewaltig. Die beste Möglichkeit zum Ausgleich hatte Jan Wolf, als er alleine vor dem Tor aus kurzer Entfernung am langen Posten vorbeizielte. Insgesamt geht der etwas glückliche Sieg für den ASV Haselmühl aber in Ordnung.

SV 08 Auerbach – SC Germania Amberg 5:1 (0:0).

Zura kam nach einem Diagonalpass im Strafraum zum Abschluss, scheiterte am Keeper. Die Gäste kamen selten mit der ganzen Mannschaft nach vorn, so resultierten ihre Chancen meist aus Distanzschüssen. Die erste Hälfte war vom verbissenen Kampf im Mittelfeld geprägt. Kurz vor der Pause hatten sowohl die Gastgeber als auch die Gäste nochmals jeweils eine Möglichkeit.

Nach der Pause zeigten die Auerbacher mehr Elan, erhöhten den Druck. Nach einer Minute die erste umstrittene Aktion: Nach Zuspiel in den Strafraum kam Zura an den Ball und wurde zu Fall gebracht – kein Pfiff. Eine Kombination über Hausner und Trenz landete bei Förster im Strafraum, der sich gegen seinen Gegenspieler durchsetzte und aus 14 Meter ins lange Eck traf.

Nun öffneten die Gäste die Abwehr, für mehr Druck. Der Spielfluss wurde durch eine wetterbedingte, zehnminütige Pause gestört. Nach Wiederanpfiff hatte der SV mehr vom Spiel. Ein kurz ausgeführter Freistoß über Förster auf Ficker links in den Strafraum brachte Zuras 2:0, der entscheidend nachsetzte und den Ball über die Linie drückte. Nach Ecke setzten die Auerbach einen Doppelschlag und markierten durch Direktabnahme von Maier aus sechs Metern das 3:0. Damit schien die Partie entschieden. Wenige Minuten später nutzte Florian Danzer eine Flanke und nickte zum 3:1 ein (73.). Auerbach behielt die Regie, machte durch einen sehenswerten Volleytreffer von Manuel Trenz das 4:1 (80.). Nur zwei Minuten später setzte Hausner in der eigenen Hälfte zu einem Solo an, ließ sich auch durch mehrfache Foulversuche nicht stoppen und schloss mit einem Heber aus 16 Metern zum 5:1 ab. Damit war die Partie entschieden –und die 08er konnten einen prima Start in diese neue Kreisligasaison feiern.

Mehr vom Sport in der Region lesen Sie hier!

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht