mz_logo

Sport aus Amberg
Dienstag, 31. Mai 2016 22° 3

Fussball

Ein Oberpfälzer beim Franken-Derby

Zum 260. Mal treffen der 1. FC Nürnberg und Greuther Fürth aufeinander – mittendrin der gebürtige Amberger Patrick Erras.
Von Thorsten Drenkard, MZ

Wichtiger Eckpfeiler im Club-Team: Nürnberg: Der 21-jährige Amberger Patrick Erras. Das findet auch Coach René Weiler. Foto: dpa

Nürnberg. Für den Oberpfälzer Patrick Erras wird es immer besonders sein, das Franken-Derby zwischen dem 1. FC Nürnberg und der SpVgg Greuther Fürth. Wenn die beiden Erzrivalen aus Mittelfranken aufeinander treffen, herrscht bei den Menschen in der Region vorfreudige Anspannung – so auch bei dem 21-Jährigen.

Denn beim 260. Lokal-Derby der beiden Zweitliga-Vereine, das am Freitag um 18.30 Uhr im Nürnberger Grundig-Stadion steigt, wird der junge Amberger zum 13. Mal in einem Ligaspiel im Club-Dress auf dem Rasen stehen.

Am 13. September des Vorjahrs zählte der Mittelfeldmann erstmals zum Profikader des ehemaligen Rekordmeisters. Es war das Hinspiel im Fürther Ronhof, das große Franken-Derby Nummer 259, das der Club durch ein spätes Gegentor von Sebastian Freis in der Nachspielzeit 2:3 letztlich verlieren sollte. Erras, der als kleiner Bub beim SV Raigering in Amberg das Fußballspielen erlernte, durfte damals das weinrote Trikot des Club noch nicht überstreifen.

Ein Glücksgriff für den Verein

Bis zum 17. Oktober musste er sich gedulden, dann ließ Trainer René Weiler den 1,96 Meter großen Schlaks im defensiven Mittelfeld des FCN gegen den FSV Frankfurt (1:1) auflaufen – ein Glücksgriff, den der Coach sowie der Verein bis heute nicht bereuen sollte. Erras‘ Debüt an diesem Tag geriet glanzvoll: Ruhig, umsichtig und passgenau schaltete der Neuling in der Nürnberger Mittelfeldzentrale. Für das Fachmagazin kicker war er mit der Note 2,5 gar der beste Feldspieler an diesem Tag.

Seither steht der U-21-Nationalspieler ununterbrochen im Aufgebot des FCN – stets in der Startelf. Und seitdem haben die Franken kein einziges ihrer zwölf Ligaspiele verloren, kletterten aus dem tabellarischen Niemandsland (Rang zehn) auf den Relegationsplatz drei mit realistischen Aufstiegsambitionen.

Seinen Anteil am Erfolg der Mannschaft redet Erras klein, in dem er erst gar nicht darüber spricht. Bescheiden sagt er nur: „Wir sind in den vergangenen Wochen und Monaten als Team immer mehr zusammengewachsen.“

Mittlerweile ist Erras ein wichtiger Eckpfeiler in diesem zunehmend stabileren Gebilde. Stolze vier Treffer gelangen ihm in gerade einmal zwölf Ligaspielen – darunter der sehenswerte Siegtreffer beim 1:0-Erfolg bei 1860 München.

Jungprofi lebt seinen Traum

Erras lebt gerade seinen Traum als Fußballprofi. Neun Jahre ist es her, dass die Scouts des 1. FC Nürnberg den damals D-Jugendlichen bei einem Stützpunktturnier in Amberg entdeckten. „Ich habe ein- bis zweimal mittrainiert, dann kam das Angebot. Für mich war sofort klar, dass ich die Saison bei Raigering zu Ende spiele und dann zum FCN wechsele, um die Chance wahrzunehmen“, erinnert er sich.

Karriere-Verlauf

  • Anfänge

    Geboren wurde Patrick Erras am 21. Januar 1995 in Amberg; von 2000 bis 2007 spielte er für den SV Raigering.

  • 1. FC Nürnberg

    Seit 2007 ist er für den 1. FC Nürnberg am Ball; mit ihm wurde er 2012 Meister der U17-Bundesliga Süd/Südwest. 2014 schaffte er mit dem „Club“ den Aufstieg in die U19-Bundesliga; sein 2015 gehört er zum Kader der 1. Mannschaft und erhielt einen Profi-Vertrag. (sca)

Dort durchlief Erras ab der U12 sämtliche Jugendteams des Vereins und ist mittlerweile eine feste, 85 Kilogramm schwere Größe im Profikader. „Das ist ein tolles Gefühl. Darauf habe ich jahrelang hart hingearbeitet und gehofft“, sagt Erras, der als Jugendlicher vor allem vom Spiel des Ex-Chelsea-Profis Frank Lampard angetan war.

Dass er seinen Traumberuf in der Nähe seiner Oberpfälzer Heimat und seiner Familie ausüben darf, sei für ihn ein absolut glücklicher, weil für gewöhnlich seltener Umstand. Nicht zuletzt deshalb verlängerte er in der Winterpause seinen Vertrag bis 2018 beim 1. FC Nürnberg.

In seine Amberger Heimat zieht es den „Sechser“ etwa alle zwei Wochen. Dann setzt sich Erras ins Auto und fährt nach Hause, besucht die Eltern, Freunde und ehemalige Fußballkollegen vom SV Raigering.

Mit dem 1. FC Nürnberg hat er heuer noch viel vor. Zunächst einmal, „wollen wir natürlich im Derby mit einem Sieg unsere Serie in der Liga ausbauen“.

Das Derby am Freitag könnte vorerst das letzte im Ligabetrieb zwischen dem FCN und den aktuell elftplatzierten Fürthern werden. Dann, wenn der Club am Saisonende zum achten Mal den Aufstieg in die Bundesliga schaffen sollte. „Daran denken wir jetzt nicht. Aber wenn wir am Ende tatsächlich aufsteigen sollten, kann ich das verschmerzen, denke ich.“ Sagt‘s und lacht.

Kommentare (0) Regeln Unsere Community Regeln

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht