mz_logo

Sport aus Amberg
Freitag, 15. Dezember 2017 5

Volleyball

SVH kann etwas durchatmen

Hahnbach gewinnt im Kampf um den Klassenerhalt gegen den direkten Konkurrenten aus Friedberg mit 3:0.

Die Volleyballerinnen des SV Hahnbach (Cornelia Sollfrank am Ball, Veronika Dehling links) fertigten den TSV Friedberg mit 3:0 ab. Foto: Brückmann

Hahnbach.Am Sonntag kam der letztjährige Volleyball-Drittligist TSV Friedberg nach Hahnbach. Aufseiten der Hahnbacher hatte man sich für dieses Kellerduell in der Regionalliga viel vorgenommen, denn mit einem Sieg konnte man sich etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen und den Relegationsplatz verlassen.

Beide Mannschaften begannen engagiert, das Aufschlagsrecht wechselte bis zum Stand von 15 Punkten immer zwischen den beiden Mannschaften hin und her. Weder Friedberg noch Hahnbach konnten sich entscheidend absetzen.

Dann ging Veronika Dehling zum Aufschlag und servierte drei „Servicewinner“. Damit war der Widerstand der Friedberger gebrochen und die Heimmannschaft hatte ihre Anfangsnervosität abgelegt. Auf zwei starke Aufschläge von Corinna Freimuth ließ Spielführerin Anna Dotzler vier weitere folgen, so dass man den ersten Satz deutlich mit 25:18 für sich entscheiden konnte.

Zu Beginn des zweiten Satzes bestärkte Trainer Reinhard Schön seine Schützlinge, jetzt den Druck auf die gegnerische Mannschaft nicht aufzugeben, sondern genauso taktisch diszipliniert und mutig weiter zu spielen wie bereits ab Mitte des ersten Satzes. Anna Dotzler motivierte ihre Truppe nochmals und die Vilstalerinnen ließen ihrem Gegner keine Chance. Man erspielte sich schnell einen Zehn-Punkte-Vorsprung.

Und die Annahme um Libera Arndt, Spielführerin Dotzler und Außenangreiferin Pfaffenzeller funktionierte hervorragend. Somit konnte Zuspielerin Winkler die Bälle hervorragend am Netz verteilen und die Angreiferinnen gekonnt freispielen.

Trainer Schön wechselte munter durch, so dass alle Spielerinnen ihren Spielanteil bekamen. Dies tat dem Hahnbacher Spiel keinen Abbruch, denn alle Spielerinnen, die aufs Feld kamen, lösten ihre Aufgaben hervorragend. Letztendlich war auch der zweite Satz nach 19 Minuten mit 25:16 für Hahnbach entschieden.

Der dritte Satz sollte ein Spiegelbild des zweiten werden, Hahnbach spielte konzentriert und hielt durch sehr gute Aufschläge den Druck aufrecht, so dass die gegnerische Annahme immer öfter ins Wanken geriet. Ab Mitte des Satzes zeigte dann Mittelblockerin Corinna Freimuth ihr Können, sie blockte wiederholt den gegnerischen Angriffsschlag zur Freude ihres Trainers senkrecht ins Feld. Hahnbach entschied den Satz mit 25:18 für sich und holte sich somit verdient nach 60 Minuten Spielzeit den ersten „Dreier“ vor heimischen Publikum.

Trainer Reinhard Schön: „Ich freue mich sehr, dass es uns gelungen ist, den ersten Dreier auch vor heimischen Publikum einzufahren. Vor allem aber freue ich mich darüber, dass wir unsere kleine Siegesserie fortgesetzt haben. Siege gegen direkte Gegner sind Gold wert.“

Für Hahnbach spielten: Dotzler, Pfaffenzeller, Sollfrank, Winkler, Lehmeier, Freimuth, Meier, Tilgen, Arndt, Dehling, Polito und Winter.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht