mz_logo

Sport aus Amberg
Sonntag, 19. November 2017 11

Crossduathlon

TV Burglengenfeld holt Mannschaftstitel

Neben dem Sieg der Mannschaft gab es bei der Deutschen Meisterschaft auch noch Einzelmedaillen für Michael Schaller, Mike Weber und Thomas Kerner.

  • Junior Michael Schaller bejubelte den Erfolg mit der bayerischen Fahne.
  • Mike Weber war gut dabei.
  • Thomas Kerner gab mächtig Gas.

BURGLENGENFELD.Diesmal hatten die zwei "Platterten" des TV-Teams keine Platten wie bei den Triathlonmeisterschaften, und so stürmten Thomas Kerner, Mike Weber und Junior Michael Schaller zum Mannschaftstitel bei den Deutschen Meisterschaften im Crossduathlon. Der Medaillensegen war aber noch reichlicher: Thomas Kerner wurde 3. Deutscher Meister im Gesamtklassement und holte dazu noch Silber in der Altersklasse 20. Auch Junior Michael Schaller war wie 2013 wieder auf dem Podest und ist Deutscher Vizemeister. Und der Einsatz von Mike Weber hatte sich nicht nur für das Team gelohnt: Er holte zudem Bronze in der M30.

Der Kurs hatte es in sich: Es begann mit drei Runden über je drei Kilometer Laufen bei 20 Höhenmetern auf breiten, befestigten Schotterwegen mit zwei etwas giftigeren Anstiegen über Wurzeln und am Ende jeder Runde eine steile, kräftezerrende Treppe. Danach folgten drei Runden über je zehn Kilometer Biken mit 70 Höhenmetern mit schönen Singletrails und als Stimmungskessel die Tongrube mit einer Wasserdurchfahrt. Letzte Etappe waren zwei Runden von je drei Kilometern wie im ersten Part.

Die Strecke beim „Kraichgau-Man“ war nicht die technisch anspruchsvollste, aber brutal schnell. Thomas Kerner blieb gleich an der siebenköpfigen Spitzentruppe dran. An fünfter Position schwang er sich auf das Bike. Nach dem ersten Singletrail schloss er auf die dreiköpfige Führungsgruppe auf. Allerdings verlor beim nächsten Singletrail etwas an Boden auf die Führenden, da er als Letzter in der Gruppe fuhr und er seinen langsameren Vordermann nicht überholen konnte. Diese Lücke konnte er bis zum Ende nicht mehr zufahren. Nach einem flotten Wechsel in die Laufschuhe ging es genauso schnell weiter auf die entscheidenden sechs Kilometer. Seine Beine waren noch locker: So sammelte er einen nach dem anderen Konkurrenten ein. Da der Abstand auf die Plätze eins und zwei zu groß war und er sich im Hinblick auf Maui nicht unnötig verausgaben wollte, lief er die letzte Runde relativ locker und finishte überglücklich als Gesamtdritter und Deutscher Vizemeister in der AK20.

Mit Spannung verfolgte er das restliche Rennen seiner beiden Vereinskollegen. Obwohl Mike Weber vorher gesagt hatte, dass es ihm nicht gut gehe, lieferte er vom Start weg ein grandioses Rennen ab. Beim ersten Laufpart blieb er dicht an der Spitze und auch beim Biken fühlte er sich wohl, was seine Bikezeit beweist. Hart wurde es auf dem dritten Part, denn ein direkter Kontrahent überholte ihn. Doch Weber blieb an ihm dran, überholte ihn seinerseits auf dem letzten Kilometern und rettete einen winzigen Vorsprung bis ins Ziel.

Da der Kurs noch etwas lang für ihn ist, nahm Junior Michael Schaller die ersten neun Kilometer zwar flott in Angriff, aber nicht zu flott, um noch genügend Reserven auf den beiden letzten Disziplinen zu haben. Seine Taktik zahlte sich aus. Auf dem Bike gab er mächtig Gas und sammelte so einige seiner Kontrahenten ein. Das selbe Spiel gelang ihm auf den abschließenden sechs Kilometern. Auf der Zielgeraden wurde es spannend. Er musste noch einmal alles aus sich herausholen, um im Schlussspurt gegen einen Kontrahenten zu bestehen.

Wie wichtig es war, dass Weber und Schaller am Schluss ihre Gegner schlugen, sahen sie dann auf der Ergebnisliste. Mit dem kleinstmöglichen Vorsprung von einem einzigen Punkt machten sie den Deutschen Meistertitel perfekt. Einen besseren Saisonabschluss hätten sich Weber und Schaller nicht aussuchen können, die zudem noch Bronze und Silber in der Altersklasse gewannen. Auch Trainer Franz Pretzl war sichtlich gerührt vom grandiosen Erfolg seiner kleinen, aber extrem erfolgreichen Trainingsgruppe. Für Kerner war es ein wichtiger Schritt in Richtung Maui zur Exterra-Crossweltmeisterschaft. Seine Form stimmt und auch sein Akku ist noch nicht leer.

6,0 Kilometer Laufen, 20 Kilometer Biken und 3,0 Kilometer Laufen waren die Distanzen von Tobias Zeller, der den kleinen Kraichgau-Man in Angriff nahm. Für ihn galt es vorrangig Erfahrung zu sammeln. Und er hatte bei seinem Auftritt viel Spaß, auch wenn es ganz schön hart wurde für ihn. Mit einer Zeit von 1:45 Stunden landete er auf Rang 44 im Gesamtfeld. (bpf)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht