mz_logo

Sport aus Cham
Dienstag, 21. November 2017 7

Motorsport

135 Slalom-Piloten sind neuer Rekord

Resonanz auf Flugplatzslalom des AC Bad Kötzting in Arnbruck war groß. Richard Rötzer vom MSC Hansenried wurde Gesamtsieger.

Die Flagge hoch – gestartet wurde klassenweise beim r ADAC-Flugplatzslalom des AC Bad Kötzting in Arnbruck. Foto: ksm

Bad Kötzting.Einen neuen Teilnehmerrekord hatte der AC Bad Kötzting bei seinem diesjährigen Automobil-Slalom in Arnbruck zu verzeichnen. Auf dem Flughafengelände in Arnbruck steuerten die Slalompiloten ihre Fahrzeuge durch die engen Spurgassen.

Die Start- und Landesbahn gehörte nur den Motorsportlern, darunter auch einige Lokalmatadoren. Es gingen nicht weniger als 135 Fahrer an den Start. Sie steuerten die Autos durch eine Vielzahl von Hindernissen und Schikanen. Tagesschnellster war Richard Rötzer vom MSC Hansenried auf NSU TT. Die beste Frau war Sonja Staudacher auf Skoda Fabia RS vom MSC Lam, die in Arnbruck wohnt.

Viele Zuschauer verfolgten – vor allem am sonnigen Nachmittag – das Geschehen auf dem Parcours Die Slalompiloten waren gefordert, möglichst schnell den Parcours zu durchfahren. Jeder Pilot sollte aber darauf achten, keines der aufgestellten rotweißen „Hütchen“ umzuwerfen, denn jedes brachte drei Sekunden Strafzeit ein.

Es traten wieder Slalomspezialisten aus dem nord- und niederbayerischen Raum an. Der Bad Kötztinger Clubvorsitzende Stefan Dittrich und sein Team haben das Rennen bestens organisiert. Zweimal musste die 800-Meter-Strecke durchfahren werden. Jeder Fahrer hatte nach einem Trainingslauf noch zwei Wertungsläufe zu absolvieren. Die große Teilnehmerzahl ist darauf zurückzuführen, dass dieser letzte Slalom in diesem Jahr für die Endresultate für mehrere Prädikate zählte. Unteranderem war es der Endlauf für die niederbayerische Slalommeisterschaft und den Auto-Gogeißl-ADAC-Städte- Slalom-Pokal.

Newcomer Sebastian Haselsteiner vom AC Bad Kötzting war am Sonntag ebenfalls am Start. Foto: ksm

Als ADAC-Sportkommissar fungierte Hans Seebauer vom AC Nittenau. Ihm zur Seite standen Josef Haselsteiner als Slalomleiter und Helmut Huber als dessen Stellvertreter. Als Technischer Kommissar war Michael Ruhland aus Rötz zuständig für die Fahrzeugabnahme. AC-Sportleiter Josef Haselsteiner besorgte die Aushänge im Startbereich nach den Läufen in den einzelnen Klassen, bevor nach Ablauf der Protestfristen getrennt für jede Gruppe die Siegerehrungen erfolgten. Diese wurden durch den Clubvorsitzenden Stefan Dittrich, der auch als Streckensprecher fungierte und Slalomleiter Josef Haselsteiner vorgenommen.

Gesamtergebnis: 1. Richard Rötzer vom MSC Hansenried mit 1:28:32 min, 2. Karl-Heinz Thiel, Stamsried, 1:28:39, 3. Robert Stangl, AC Nittenau, 1:29:78(Vorjahressieger). (ksm)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht