mz_logo

Sport aus Cham
Montag, 18. Dezember 2017 10

Gewichtheben

400 Gramm machten den Unterschied

Rodinger besiegen den KSV Durlach mit 2:1. Matthias Hecht hat beim Pokerspiel in Karlsruhe die richtigen Karten gespielt.

Gut lachen hatten die Rodinger Bundesligaheber nach dem Hantelkrimi in Karlsruhe. Foto: rhe

Roding.In Karlsruhe Durlach machte Bundesligaheber Gregor Nowara beim letzten Versuch des Tages mit 186 kg Stoßen den Sack zu und löste einen riesigen Jubel im Rodinger Heberlager aus. Denn mit 400 Gramm Vorsprung ging der Sieg bei 732,0:731,6 Punkten mit 2:1 nach Roding.

Dagegen war Berlin für die Zweitliga-Staffel beim 487,4:449,2 keine Reise wert. In Weiden holte der TB03 Roding III nicht nur einen deutlichen Sieg mit Saisonrekord, sondern baute die Tabellenführung in der Bezirksliga aus. Ersatz geschwächt konnte Roding IV gegen beim 1. AC Regensburg am Samstag Abend nicht mithalten.

Der Bundesligaknüller stieg am Samstagabend beim KSV Karlsruhe-Durlach. Trainer Matthias Hecht wusste, das es eine sehr enge Kiste werden würde und hatte mit Rene Koralewski und Max Jackwerth, den sechsten Heber doppelt besetzt. Obwohl mit dieser Maßnahme die zweite Staffel in Berlin enorm geschwächt wurde. Aber die Erste Liga hat Vorrang.

Die Taktik des Rodinger Trainers ist aufgegangen. Die Bayerwäldler haben – unterstützt vom harten Kern der Fans – in Baden mit 2:1 gepunktet. Als Gregor Nowara einmal mehr das „Zünglein an der Waage“ sein musste und an den allerletzten Versuch der Veranstaltung mit 186 kg Stoßen ging, da knisterte es in der Durlacher Sporthalle. Und der dritte deutsche Meister von Speyer schaffte die Last. Damit hat er seiner Mannschaft mit einem Vorsprung von 400 Gramm den 732,0:731,6-Punkte-Sieg gesichert. Jetzt waren die Fans und Heber nicht mehr zu halten. Der Durlacher Sportpalast war in Rodinger Hand.

Gregor Nowara war in Durlach das Zünglein an der Waage. Im allerletzten Versuch sicherte er den Sieg. Foto: ctm

Doch die Teamkollegen von Gregor Nowara hatten perfekt vorgearbeitet. Überragend war diesmal Tamara Voit, die erstmals 110 Relativpunkte für Roding einbrachte und dabei mit 78 kg Reißen und 167 kg Zweikampf Bestmarken schaffte. Souverän war der Auftritt von WM-Starter Simon Brandhuber, der abgeklärt seine sechs Versuche ohne rote Lampen absolvierte und mit 159 Punkten wieder stärkster Rodinger war. Dagegen konnte Hermann Voit mit lediglich 100,6 Punkten nicht an seine gute Leistung anknüpfen.

Erste Bundesliga West

  • Einzelergebnisse:

    TB 03 Roding in Karlsruhe (732,0 Punkte): Tamara Voit, 62,3 kg Körpergewicht, 78 kg Reißen + 89 kg Stoßen = 110 Punkte; Simon Brandhuber, 70,5 kg/135 kg + 160 kg = 159 Punkte; Rene Koralewski, 71,1 kg/104 kg Reißen = 34,5 Punkte; Max Jackwerth, 101,5 kg/170 kg Stoßen = 70,5 Punkte; Hermann Voit, 82,2 kg/115 kg + 150 kg = 100,6 Punkte; Hans Brandhuber, 84,0 kg/127 kg + 161 kg = 120 Punkte; Gregor Nowara, 95,3 kg/142 kg + 186 kg = 137,4 Punkte

  • Ergebnisse 3. Wettkampftag:

    TSV Heinsheim – KSC Schifferstadt 655,0:552,5 (3:0), AC St. Ilgen – SC Pforzheim 795,4:605,6 (3:0), KSV Durlach – TB 03 Roding 731,6:732,0 (1:2), AC Mutterstadt – SV Obrigheim 801,8:827,1 (1:2)

  • Tabelle:

    1. AC Mutterstadt 7:2 Punkte; 801,6 kg (Bestleistung); 2. AV Speyer 6:0, 905,4 kg; 3. TB 03 Roding 6:3, 732,0 kg; 4. SV Obrigheim 5:1, 827,1 kg; 5. TSV Heinsheim 5:4, 717,0; 6. AC St. Ilgen 3:6, 795,4 kg; 7. SC Pforzheim 2:4, 605,6 kg; 8. KSV Durlach 1:8, 731,6 kg; 9. KSC Schifferstadt 1:8, 552,4 kg (rhe)

Hans Brandhuber hat gegenüber der „Deutschen“ vor einer Woche sogar noch zugelegt und lieferte glatte 120 Punkte (127/161kg) ab. Nach Startschwierigkeit beim Reißen war Gregor Nowara als letzter Mann bei 186 kg wieder gefragt und meisterte den Nervenjob als letzter und entscheidender Mann hervorragend. Vom Rodinger Doppel trug Rene Koralewski 104 kg im Reißen bei, Max Jackwerth war der perfekte Stoßer mit drei Gültigen und der persönlichen Rekordlast von 170 kg. Zusammen schaffte das Duo genau 105 Punkte. Knapper hätte der Sieg nicht ausfallen können. Den Punkt beim Reißen holte sich Durlach mit 286,8:273,5 gegenüber Roding. Beim Stoßen zeigte der TB mit 458,5:444,8 seine traditionelle Stärke. 732,0:731,6 und 2:1 zeigten die Rodinger eine tolle Mannschaftsleistung. (rhe)

Den Bericht über den Wettkampf der Zweitliga-Staffel lesen Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht