mz_logo

Sport aus Cham
Dienstag, 21. November 2017 7

Frauen-Bayernliga

Auf die Zähne beißen beim Aufsteiger

Der SV Thenried stellt sich beim SV Weinberg II auf einen heißen Kampf ein. Goalgetterin Hutter geht angeschlagen ins Spiel.

Die Thenrieder Frauen wollen beim starken Aufsteiger Weinberg II punkten, deshalb will es Kapitän Franziska Hutter trotz einer Bänderverletzung probieren. Foto: Tcchannerl

Rimbach.„Alle Aufsteiger sind brutal stark“, konstatiert Thenrieds Trainer Walter „Just“ Wanninger beim Blick auf die Tabellenränge von Weinberg II, Bad Aibling und Dießen. Die Mannschaften kamen ausnahmslos gut aus den Startlöchern und konnten sich gleich Respekt verschaffen.

Unbestritten wartet auf die Mädels vom Nordhang an diesem Samstag (Anstoß 16 Uhr) in Weinberg eine sehr spielstarke Truppe, nämlich die Nachwuchsmannschaft eines Regionalligisten. „Eigentlich hatten sie nach dem Aufstieg nicht viele externe Neuzugänge, sondern schoben von der ersten Mannschaft vier bis fünf erfahrene Spielerinnen nach unten. Kombiniert mit den Talenten, spricht dies für ein eingespieltes homogenes Team“, sagt Wanninger. Der Aufsteiger sei gefährlich, trotzdem soll der SV Thenried unbedingt Zählbares mitnehmen, bei erst neun Punkten aus sieben Spielen. Der SV Weinberg II schießt auffallend wenig Tore (12:5), bekommt aber auch kaum Gegentreffer. Mit 16 Zählern rangiert der Neuling auf dem zweiten Tabellenplatz. Zwar liegt der SV Thenried mit neun Punkten noch im Soll. Allerdings stehen nun die Spiele gegen die Spitzenteams an. Die Mädels vom Nordhang müssen versuchen, den Abstand nach hinten zu wahren. Nach der Winterpause könne man damit rechnen, dass die Verletzten zurückkehren, so Wanninger.

Die personelle Situation ist immer noch alles andere als rosig. Jasmin Schreiner wird auf dem Weg nach Weinberg zusteigen, Madeleine Jaich muss nach der Rückkehr vom Urlaub direkt auf das Spielfeld. Sorgen bereitet Top-Stürmerin Franziska Hutter, die sich am Samstag ein Band gerissen hat und es mit einem Tapeverband probieren will. „Das ist sicher nicht hundertprozentig, aber in solchen Situationen muss man auf die Zähne beißen“, sagt Wanniger. Hutter als Vertretung von Kapitän Irina Haberl will sich in der Situation in den Dienst der Mannschaft stellen. Die Mädels vom Nordhang stellen sich auf einen heißen Kampf ein und werden diesen annehmen. Auf der Bank hat der Thenrieder Trainer eine Alternative mehr, weil das Spiel der zweiten Mannschaft auf Antrag des SV Bernried verlegt wurde. (kli)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht