mz_logo

Sport aus Cham
Donnerstag, 18. Januar 2018 7

Boxen

Ein schneller Knockout für den Gürtel

Erste Further Boxnacht mit vielen Lücken im Zuschauerraum. Titelkampf um die GBU-Europameisterschaft war ganz kurz.

  • Sarah Bormanns Profi-Debut bescherte der Ungarin Kitti Kolompar die erwartet klare Niederlage unter dem Further Hallendach. Fotos: cai
  • Da ist das Ding: Marko Radonjic hat den Gürtel.
  • Für jeden, der da war, war etwas dabei.

Furth i. Wald.13 Kämpfe wurden geboten in der ersten Profiboxnacht der Drachenstichstadt. „Event-Announcer“ Eleftherios Mavros eröffnete den Abend mit dem Duell zwischen dem Dänen Haris Dzindo und dem Bosnier Ibrahim Odabasic. Ein intensiver Fight, den der Däne einstimmig nach Punkten gewann. Den ersten Knockout des Abends schaffte der Regensburger Ionut Damian, weitere sollten folgen. Der Schwandorfer „Lokalmatador“ Roman Hauerhof lieferte sich mit dem Kroaten Matic Davor einen ausgeglichenen Kampf, ging dann aber zu Boden. Der Kampf wurde zwar fortgesetzt, doch die Punktrichter hatten den Kroaten erwartungsgemäß einstimmig vorne. Für viele unverständlich war das Urteil im Kampf zwischen Sükrü Altay (Kempten) und dem Ungarn Kovacs Gyozo. Der ging schnell zu Boden, es sah nach einem schnellen K.-o. aus, doch die vermeintlich entscheidende Situation wurde als unerlaubter Nackenschlag eingestuft: Keine Wertung.

Der Frankfurter Ufuk Temur gewann seinen Kampf ebenso vorzeitig wie Hasna Tukic (Regensburg) und Sarah Bormann (Hanau). Bormann, die nach über 120 Amateur-Siegen nun ihren ersten Profisieg feierte, blieb unaufgeregt. Der Glaube an ihre Stärke bescherte Kitti Kolompar (Ungarn) die klare Niederlage. Überraschend für Insider war der Ausgang des Kampfes zwischen Purya Haidari (Kuwait) und Mirko Jovic. Der Serbe galt zwar als Außenseiter, gewann aber nach Punkten im wohl technisch besten Kampf des Abends. Die Freunde Samir Barakovic (Bosnien) und Marko Radonjic (Montenegro) führte der Kampf um die GBU-Europameisterschaft zusammen. Über zehn Runden angesetzt, war die Auseinandersetzung allerdings schnell beendet, weil der Montenegriner per Knockout gewann und den Gürtel bekam. Intensiv bekämpften sich auch der Altöttinger Florian Wilderhof und Karoly Lakatos (Ungarn). Wilderhof verschaffte sich zwar leichte Vorteile, doch der Ungar hielt dagegen. Dennoch lautete das Urteil für den Bayerischen Meister einstimmig: „Sieger nach Punkten“.

Im WBC-Mediteran-Kampf zwischen dem Türken Özcan Cetinkaya (Kassel) und dem Bosnier Edin Puhalo kam es nur zu vier der anberaumten zwölf Runden. Der Türke begründete seine Aufgabe, zuviel Gewicht abgekocht zu haben, sah sich gegen die Kampfmaschine aus Bosnien chancenlos, versprach aber einen Rückkampf.

Veranstalter Dalibor Ban waren die vielen Lücken im Zuschauerraum nicht entgangen. Dennoch will er im nächsten Jahr eventuell erneut einen Kampfabend in Furth i. Wald organisieren. Ein weiteres Event soll im März in Schwandorf stattfinden. (cai/fsa)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht