mz_logo

EVR-Nachrichten
Donnerstag, 21. September 2017 19° 3

Eishockey

Ein Punkt ist Stefan Schnabl zu wenig

Der EVR-Nachwuchs verkauft sich zum Saisonauftakt der DNL gegen den Kölner EC teuer, verliert aber trotzdem beide Spiele.
Von Sebastian Dollinger, MZ

EVR-Coach Stefan Schnabl bemängelt einige Undiszipliniertheiten. Foto: Brüssel

Regensburg. Regensburg. Das DNL-Team des EV Regensburg hat sich zum Saisonauftakt in der Deutschen Nachwuchs Liga (DNL) zweimal den Nachwuchsspielern des Kölner EC (1:2 n.V. und 3:4) geschlagen geben müssen.

„Am Samstag waren wir richtig nah dran, Köln zu besiegen, wir haben durch Fehler in der Verlängerung verloren. Am Sonntag waren wir ebenfalls auf Augenhöhe allerdings zu unbedarft und gallig. Köln wollte mehr und hat am Ende gewonnen. Wir haben durch individuelle Fehler und Undiszipliniertheiten verloren“, sagte EVR-Coach Stefan Schnabl.

Nach einer einmonatigen Vorbereitungsphase ging es für das Team von Schnabl am Samstag sowie am Sonntag erstmals um Punkte. Mit dem Kölner EC erwarteten die Oberpfälzer einen harten Brocken, denn in den letzten Spielzeiten hatte der EVR bisher immer das Nachsehen.

In der Samstagspartie sahen die Zuschauer in der Regensburger Donau-Arena im ersten Abschnitt eine ziemlich ausgeglichene Partie. Die Gäste gingen durch einen Treffer von Simon Gnyp in Führung (15.) – ausgerechnet in EVR-Überzahl.

Im zweiten Abschnitt erspielte sich der EVR mehr Tormöglichkeiten und glich verdient aus. Nico Kroschinski war auf Zuspiel von Valentin Bäumler und Matteo Stöhr zur Stelle und netzte ein (34.). Im letzten Abschnitt hielten beide Torhüter – sowohl David Böttcher vom KEC als auch EVR-Goalie Raphael Fössinger – ihre Kasten sauber. Es ging in die Verlängerung.

Köln startete mit einem Mann mehr auf dem Eis und nutzte das auch aus. 77 Sekunden waren absolviert, als Rok Kapel den Puck zum Sieg in die Maschen der Regensburger beförderte.

Zweites Spiel etwas ruppiger

In der Sonntagspartie ging es etwas ruppiger zu. Es dauerte bis zur 34. Minute, ehe der erste Treffer fiel. Filip Reisnecker erzielte in Überzahl die EVR-Führung. Die Antwort des KEC ließ aber nicht lange auf sich warten. Eine Minute später traf Robin Palka.

Im letzten Abschnitt münzten erneut die Oberpfälzer ein Überzahlspiel in einen Treffer um. Martin Hlozek traf, bei zwei Akteuren mehr auf dem Eis, zum 2:1 (43.). Aber erneut schlug der KEC nur eine Minute später zurück. Erik Betzold vollendete auf Zuspiel von Dani Bindels zum 2:2.

„Wir müssen lernen, über 60 Minuten zu arbeiten und diszipliniert zu spielen.“ Stefan Schnabl

In der 46. Spielminute gingen die Gäste erstmals in Front. Luis Üffing überwand Raphael Fössinger zum 3:2 für den KEC. Als das Spiel auf Messers Schneide stand, sorgte Manuel Alberg in der 57. Minute durch einen Überzahltreffer für das 4:2 für Köln und für die Vorentscheidung.

Das Team von Stefan Schnabl versuchte zwar noch alles und erzielte durch Michael Fichtl sogar noch das 3:4 (59.), der Ausgleich gelang den Regensburgern allerdings nicht mehr. „Wir haben an diesem Wochenende einen Punkt geholt, es hätten aber mehr sein können. Wir müssen lernen über 60 Minuten zu arbeiten, diszipliniert zu spielen und unsere Fehler abzustellen bzw. zu minimieren. Ansonsten wird es schwer. Gegen Köln kann man so nicht gewinnen“, lautete Schnabls Resümee.

Weiter geht es für das DNL-Team am kommenden Wochenende mit dem Doppelvergleich gegen das Nachwuchsteam des EV Landshut am Samstag um 11.30 Uhr in Regensburg sowie am Sonntag um elf Uhr in Landshut.

Weitere Meldungen aus dem Sport finden Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht