mz_logo

Eisbären
Donnerstag, 18. Januar 2018 9

Eishockey

Trotz Niederlage gibt es Lob von Schnabl

Der DNL-Nachwuchs des EV Regensburg verliert gegen Ingolstadt im Penaltyschießen. An mangelndem Kampfgeist lag es nicht.
Von Sebastian Dollinger

Eine Szene aus der vergangenen Saison: Der EVR unterliegt im ersten Spiel des neuen Jahres dem bayerischen Rivalen aus Ingolstadt. Foto: Brüssel

Regensburg. Erstes Spiel im neuen Jahr: Auch wenn das Regensburger DNL-Team beim 4:5 nach Penaltyschießen dem ERC Ingolstadt unterlegen war, bewies der Regensburger Eishockey-Nachwuchs Moral.

Nach dreieinhalb Wochen Pause stand das Team von Stefan Schnabl dem ERC Ingolstadt, aktuell Tabellendritter der Hauptrundengruppe Blau, gegenüber. Verzichten musste Schnabl unter anderem auf die Verletzten Alexander Dosch, Levin Vöst, Martin Hlozek und Valentin Bäumler.

Mit Kareem und Liam Hätinen spielen die zwei Söhne des ehemaligen Eisbären-Torhüter Markus Hätinen in den Reihen der Oberbayern.

In einer über weite Strecken ausgeglichenen Partie ging Ingolstadt durch Daniel Maul (19.) in Führung. Nur 33 Sekunden später bauten die Oberbayern den Vorsprung durch Michael Seemüller aus.

Schnabl schien in der Pause die richtigen Worte gefunden zu haben. 13 Sekunden nach Wiederbeginn gelang Matteo Stöhr in Überzahl der Anschlusstreffer. Aber die Freude der Oberpfälzer währte nicht lange. Nicht nur Michael Seemüller traf im Anschluss für Ingolstadt; als Alexander Asmus auf 4:1 für den ERC stellte, schien das Spiel gelaufen.

Aber die Regensburger kämpften sich zurück. Noch vor der zweiten Pause verkürzte Alex Grossrubatscher (36.) auf 2:4. Im letzten Abschnitt erwischte der EV Regensburg ebenfalls einen perfekten Start und Matteo Stöhr verkürzte nach 55 Sekunden auf 3:4. Regensburg spielte auf Ausgleich, das gelang. Davide Vinci sorgte für das umjubelte 4:4 in der Donau-Arena.

Nach einer torlosen Verlängerung fiel die Entscheidung im Penaltyschießen. Samir Kharboutli traf für Ingolstadt zum 5:4.

„Es ist schwer, nach dreieinhalb Wochen Pause wieder sofort in den Rhythmus zu kommen. Wir hatten wieder einige Ausfälle zu verkraften, was wir aber, wie bereits in der kompletten Saison, durch Kampf wettgemacht haben. Meine Mannschaft hat sehr viel Moral bewiesen und hat sich in das Spiel zurückgekämpft. Dieser Eindruck überwiegt, trotz der Niederlage“, sagte Schnabl.

Der EV Regensburg belegt mit 34 Punkten weiter den ersten Platz in der Hauptrundengruppe Blau. Am Wochenende steht der Doppelvergleich mit dem Schwenninger ERC auf dem Programm.

Die Schüler des EV Regensburg gewannen am Wochenende eines von zwei Spielen gegen den SC Bietigheim. Am Samstag setzt sich das Team von Robert Matetic mit 3:0 gegen den SCB durch. Am Sonntag unterlag der EVR gegen die Schwaben mit 5:7.

Weitere Meldungen aus dem Sport lesen Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht