mz_logo

Sport aus Kelheim
Sonntag, 17. Dezember 2017 10

Führungsposition

ATSV will den Platz an der Sonne halten

Kelheim gastiert als Bezirksliga-Spitzenreiter in Geiselhöring. Für Abensberg und Langquaid ist die Zeit der Ausreden vorbei.

Torhüter Raphael Marhöfer steht nach Rotsperre wieder im Kasten von Tabellenführer ATSV (in rot). Foto: Rutrecht

TV Geiselhöring – ATSV Kelheim:


Der neue Tabellenführer ATSV Kelheim möchte seine Position in Geiselhöring verteidigen. „Uns erwartet eine ähnlich große Herausforderung wie beim 2:1 im Topspiel gegen VfB Straubing. Die Gastgeber verfügen über brutale individuelle Qualität. Wir werden als Mannschaft gefordert sein, einen Weg zu finden, um den Gegner in Schach zu halten“, sagt Spielertrainer Thomas Rappl. Diese Herausforderung habe die Truppe gegen Straubing vorzüglich gemeistert.

„Jetzt wollen wir den nächsten Schritt vollziehen und diese Leistung auswärts bestätigen“, so Rappl. Die Tabellensituation werde man nicht überbewerten: „Wir ordnen unsere Leistungen gesund ein. Momentan läuft es, aber es kommen auch andere Zeiten. Dann werden wir den Kopf nicht in den Sand stecken. Wichtig ist, dass wir als Mannschaft erwachsener werden.“ In Geiselhöring steht Torhüter Raphael Marhöfer nach Rotsperre wieder zur Verfügung. Timo Bachschmid und Christian Siller fallen aus.

„Um nicht komplett den Anschluss zu verlieren, sollten wir liefern.“

Richard Ott

TSV Abensberg – TSV Gangkofen:


Die 2:4-Niederlage in Hebertsfelden nach der Gillamoos-Pause hat Abensbergs Trainer Richard Ott nicht geschmeckt. „Wir liegen zur Halbzeit 2:1 vorne und geben das Spiel aus der Hand. Das darf nicht passieren.“

Mit Gangkofen kommt nun ein Neuling, der seine Aufstiegseuphorie mitgenommen hat. Mit viel Leidenschaft und Teamgeist um ihren überragenden Spielertrainer Tobias Huber versuchen die Gäste, ihr Spiel aufzubauen. „Da müssen wir dagegen halten. Die Zeit der Ausreden muss vorbei sein. Damit wir nicht komplett den Anschluss verlieren, sollten wir liefern“, sagt Ott. Mathias Blomberger kehrt wieder ins Team zurück.

Ein geteiltes Bild

  • Oben:

    Der ATSV Kelheim liegt auf Rang eins der Tabelle, hat allerdings ein bzw. zwei Spiele mehr auf dem Konto als der VfB Straubing und DJK SV Altdorf.

  • Unten:

    Das Tabellenende zieren dagegen der Vorletzte TSV Langquaid und Schlusslicht TSV Abensberg. Den Babonen fehlen auf einen rettenden Platz – bei einem Spiel weniger – sechs Punkte.

TSV Vilsbiburg – TSV Langquaid:


Die Laabertaler sehen sich laut Trainer Helmut Wirth einer „schweren Aufgabe“ gegenüber, „vermutlich wird auf Kunstrasen gespielt“. Dennoch müsse man versuchen, „irgendwie zu gewinnen. Wir machen gute Fortschritte, jetzt ist es an der Zeit, den Bock umzustoßen.“ Mit Fleiß und hoher Laufbereitschaft gelte es den spielstarken Hausherren zu begegnen.

Den Langquaidern fehlen Stürmer Hannes Wagner sowie Andreas Pollakowski. Das Tor wird diesmal von Christoph Stuhlfelder gehütet, er vertritt Johannes Groß, der zwei Wochen im Ausland weilt. Schon am Mittwoch beim Pokal-Sieg in Ihrlerstein fing Stuhlfelder. Der unverwüstliche Martin Kokrda steht mittlerweile wieder im Lauftraining. (ear/mar)

Weitere Kelheimer Sportnachrichten finden Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht