mz_logo

Sport aus Kelheim
Montag, 11. Dezember 2017 4

Hallenmeisterschaft

Hammer-Los für die Kelheimer Favoriten

Auf die Titelanwärter wartet in der Futsal-Zwischenrunde die stärkste Gruppe. Außenseiter wittern Chance in anderen Staffeln.

Die Torhüter haben bei der Futsal-Variante einen anstrengenden Job, weil es oft schnell vors Tor geht. Foto: Stöcker

Kelheim.Exakt vor Wochenfrist war von „Hammer“-Gruppen viel die Rede. Bei der Auslosung zur Fußball-WM 2018 wurde viel Wind gemacht, am Ende standen ein, zwei Vorrundengruppen, die erhöhte Spannung verströmen. Bei der Hallenmeisterschaft im Fußballkreis wartet die Zwischenrunde am Wochenende in Landshut mit mindestens einem knackigen Pool auf. Dort finden sich auch die Kelheimer Titelaspiranten.

In vier Gruppen zu je sechs Teams geht die Zwischenrunde am Samstag und Sonntag ins Szene. Der Kelheimer Fußball hat aus der Vorrunde neun Mannschaften ins Rennen ums Finalticket gebracht. Gleich am Samstag um 10 Uhr steht mit Gruppe 1 die wohl hochkarätigste Runde an. Die drei Bezirksligisten TSV Abensberg, TSV Langquaid und TV Geiselhöring messen sich mit TSV Neustadt, TSV Gerzen und Kreisligist TSV Kirchberg.

„Durch das Weiterkommen ist der Ehrgeiz gestiegen.“

Daniel Neubaur

„Eine spannende Gruppe“, meint auch Dietmar Listl, 2. Abteilungsleiter in Langquaid. Die Laabertaler wollen es entspannt, aber durchaus zielgerichtet angehen. „Wir können in der Halle gut aussehen. Der Einzug in die Endrunde wir schwierig, könnte aber drin sein“, sagt Listl.

Ex-Junglöwe spielt für Mainburg

Zu den Mitfavoriten ist auch Abensberg zu zählen, obwohl sich der TSV als Gruppendritter glücklich durch die Vorrunde mogelte. Neustadts Abteilungsleiter Daniel Neubaur sieht in Staffel 1 „die stärkste Gruppe“ der Zwischenrunde. „Durch das Weiterkommen ist der Ehrgeiz bei uns gestiegen. Wir gehen konzentriert an die Sache ran. Sollten wir aber nichts holen, ist es auch kein Beinbruch.“

Schierling wartete in der Vorrunde mit Langquaids Ex-Spielertrainer Raphael Zeilhofer (r.) auf. Foto: Stöcker

Gruppe 2 am Samstagnachmittag ist von Kelheimer Seite mit SV Ihrlerstein, SV Saal und FC Kelheim gespickt, hinzu kommen SG Johannesbrunn-Binabiburg, TSV Altfraunhofen und TV Geisenhausen. „Wir haben die Vorrunde ohne Gegentor absolviert“, verweist Ralf Graßl, Abteilungsleiter des SVI, auf die Hallenstärke der Brandler. Die gemischte Truppe aus erster und zweiter Reihe soll weiter frei aufspielen. „Wir machen keine Vorgaben. Wenn es am Schluss für das Finalturnier reicht, dann freuen wir uns.“

Acht Finalisten werden gesucht

  • Gruppe A

    (Samstag, 10 Uhr, Sparda-Bank-Halle Landshut): TSV Abensberg, TSV Langquaid, TSV Neustadt, TSV Gerzen, TSV Kirchberg, TV Geiselhöring.

  • Gruppe B

    (Samstag, 14.30 Uhr, Sparda-Bank-Halle Landshut): FC Kelheim, SV Ihrlerstein, SV Saal, SG Johannesbrunn-Binabiburg, TSV Altfraunhofen, TV Geisenhausen.

  • Gruppe C

    (Sonntag, 10 Uhr, Sparda-Bank-Halle Landshut): FC Mainburg, SV Kelheimwinzer, FC Eintracht Landshut, SC Pfettrach, SV Kumhausen, SV Wörth.

  • Gruppe D

    (Sonntag, 14.30 Uhr, Sparda-Bank-Halle Landshut): TV Schierling, FC Ergolding, SpVgg Landshut, SV Neuhausen, SV Ohu-Ahrain, TSV Landshut-Auloh.

Der SV Saal hinterließ in der Vorrunde einen guten Eindruck, schlug unter anderem Abensberg mit 3:0. „Vielleicht hauen die Jungs noch einen raus“, sagt Abteilungsleiter Michael Schmitz. Hallenspezialist FC Kelheim könnte das Zünglein an der Waage in dieser Runde der Kreisliga- sowie Kreis- und A-Klassen-Mannschaften werden.

„Vor allem die jungen Spieler sollen Erfahrung sammeln.“

Alban Lajci

Am Sonntag laufen vormittags die Kelheimer Teams FC Mainburg und SV Kelheimwinzer in Gruppe 3 auf. Sie bekommen es mit FC Eintracht Landshut, SC Pfettrach, SV Kumhausen und SV Wörth zu tun. Die Hallertauer von Trainer Naim Vitija stehen unter neuer Führung. Alban Lajci hat das Amt des Abteilungsleiter übernommen. Er kickt selbst mit und war in seiner Jugend bei TSV 1860 München. „Bei der Hallenmeisterschaft sollen vor allem unsere jungen Spieler Erfahrung sammeln“, sagt er. In der Vorrunde musste der FC nur die SpVgg Landshut ziehen lassen. Die Kicker aus Winzer kamen hinter Langquaid weiter und zogen dabei den SV Niederleierndorf ab.

Schierling lauert hinter Topduo

Zum Kehraus am Sonntagnachmittag in Gruppe 4 setzt sich der Kelheimer Einzelkämpfer TV Schierling mit FC Ergolding, SpVgg Landshut, SV Neuhausen, SV Ohu-Ahrain und TSV Landshut-Auloh auseinander. Landesligist Landshut, wo Torjäger Christian Brandl aus Kirchdorf spielt, und Bezirksligist Ergolding sind die nominellen Favoriten. Bei Schierling lassen sich auch Kicker wie Langquaids Ex-Spielertrainer Raphael Zeilhofer einen Auftritt nicht nehmen. Die Laabertaler könnten durchaus mitmischen. Gruppenerster und -zweiter kommen jeweils in die Endrunde am 14. Januar. (mar)

Weitere Kelheimer Sportnachrichten finden Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht