mz_logo

Sport aus Kelheim
Freitag, 19. Januar 2018 5

Überflieger

Kelheimer Darts-Traum geht weiter

Michi Unterbuchner schlägt Nummer vier der Welt und steht im Achtelfinale. Heute Abend trifft er dort auf Martin Phillips.
Von Martin Rutrecht

  • Michael Unterbuchner schlug den Weltranglisten-Vierten und steht als WM-Neuling im Achtelfinale. Foto: Evert Zomer
  • Michael Unterbuchner spielt für die Black Birds Kelheim. Foto: dartn.de

Kelheim.Selbst BBC-Sport war das am Mittwochmorgen eine Meldung wert. „A shock victory“ (ein überraschender/schockierender Sieg) gelang Michael Unterbuchner vom Dartclub (DC) Black Birds Kelheim bei der Dart-WM der BDO in Frimley Green bei London. Der 29-Jährige warf niemand Geringeren als den Weltranglisten-Vierten Jamie Hughes nach einem dramatischen Spiel aus dem Wettbewerb. Der Vertreter des Kelheimer Bundesliga-Meisters von 2016 schrieb nicht nur damit deutsche Dartsport-Geschichte.

Achtelfinale gegen Martin Phillips

Am Donnerstag trifft er im zweiten Match des Abends auf den Waliser Martin Phillips. Die Abendsession startet um 19 Uhr. Das Zweitrundenspiel wird im Modus „Best of 7 sets“ ausgetragen. Das heißt für den Sieg und den Einzug ins Viertelfinale benötigt Unterbuchner vier Sätze.

Die BDO überträgt das gesamte Turnier und auch das Spiel des Kelheimers im Livestream.

Rivale stand zweimal im WM-Halbfinale

Ein Blick auf die Karriere seines Rivalen Hughes eröffnet die Kragenweite des Erfolgs. Der Brite stand 2016 und 2017 im WM-Halbfinale der BDO (Britischer Dartverband), gewann bislang zehn hochkarätige Turniere und verdiente sich bisher ein Preisgeld von knapp 120 000 britischer Pfund. Und: Hughes zählt zu den wenigen Spielern, die sich mit den Weltstars der PDC (Profi-Darter-Verband) messen durften. Beim Grand Slam of Darts – dieses Turnier richten beide Verbände gemeinsam aus – zog er 2016 ins Achtelfinale ein. Rekordsieger des Grand Slam ist Phil Taylor.

Michael Unterbuchner gab nach seinem Auftaktsieg ein Interview:

Diesen Hughes entzauberte Unterbuchner bei seiner ersten WM-Teilnahme in der Nacht auf Mittwoch. Um 23 Uhr begann auf der Bühne in Lakeside ein Thriller. „T-Rex“, wie der Deutsche in der Szene genannt wird, lag zunächst 0:1 Sätze (gespielt wird pro Satz auf drei gewonnene Legs) hinten, drehte dann auf 2:1, ehe Hughes mit dem 2:2 einen Entscheidungssatz erzwang, der auf fünf Legs ging. Bis zum 3:3 wechselte die Führung erneut hin und her, der Kelheimer „Black Bird“ schaffte das 4:3 und machte im nächsten Leg den Sack zu. „Was für eine Partie! Ich bin fertig und glücklich“, jubelte er. „Es war auch ein bisschen Glück dabei. Er hätte auch gewinnen können, traf aber die Doppel nicht mehr“, sagte Unterbuchner am Mittwoch zur MZ. Um Mitternacht war der Krimi zu Ende.

„Ich war so aufgeregt und nervös.“

Michael Unterbuchner

Deutsche Dartgeschichte hatte der Münchner bereits mit seinem Auftaktsieg gegen den Kanadier David Cameron geschrieben. Denn mit dem 3:2 schaffte er es als erster deutscher Spieler überhaupt ins Hauptfeld einer BDO-WM.

Wie gegen Hughes verlief die Paarung eng und packend. Ein Zusatzkitzel kam hinzu, da Camerons Dart-Set von seinem Flug nach London nicht rechtzeitig eintraf. Ein Kollege half aus. Unterbuchner warf im Verlauf der Partie acht „180er“ (mit drei Pfeilen am Stück in die Triple-20) und zitterte sich mit einer Doppel-Vier zum entscheidenden Punkt.

Interviews noch nicht gewohnt

Im anschließenden Interview gestand der 29-Jährige: „Ich war so aufgeregt und nervös, aber mit der Zeit hat es sich gelegt.“ Im Gespräch mit dem britischen Reporter war der Kelheimer Darter, für den diese Bühne ungewohnt ist, fast noch nervöser. „Ich weiß nicht, was ich sagen soll“, gab er gestisch und lächelnd auf manche Frage zu verstehen. Eines war ihm klar: „Die Doppel müssen besser werden.“

„Ich glaube mehr und mehr an mich“, sagt Unterbuchner vor dem Achteilfinale. Foto: privat

Das gelang ihm gegen den Weltranglisten-Vierten Hughes. Am Donnerstag steht Michael Unterbuchner im Achtelfinale, erster Anwurf wird gegen 21 Uhr deutscher Zeit sein. Sein Kontrahent ist der Waliser Martin Phillips, zweifacher WM-Halbfinalist. Der Routinier ist 57 Jahre alt und steht im Worldranking der BDO auf Platz elf.

Rückflug muss er möglicherweise umbuchen

Ein Sieg des Kelheimer Spielers würde für den „Black Bird“ ein durchaus nicht unangenehmes Problem zur Folge haben. „Ich habe meinen Rückflug für Freitag gebucht, den müsste ich verlegen. Einen möglichen Viertelfinaleinzug hätte ich mir nie erträumt.“ Mittlerweile ist das Selbstvertrauen des 29-Jährigen gewachsen. „Ich sage weiterhin: Schauen wir von Spiel zu Spiel. Aber jetzt bin ich guter Dinge.“

Den Mittwoch – nach spätem, stärkendem Frühstück – und Donnerstag wird Unterbuchner vornehmlich in der Halle verbringen, um sich die Spiele der Konkurrenten anzuschauen. „Es ist gar nicht so wenig los, wie ich dachte. Ich würde mal 500 Fans in der Halle schätzen.“ Mit dem Achtelfinale steht der deutsche Spieler bei 4500 britischer Pfund Preisgeld – damit wären zumindest die Reise- und Quartierkosten abgedeckt. Der WM-Titel bringt 100 000 Pfund.

Weitere Kelheimer Sportnachrichten finden Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht