mz_logo

LG Telis Finanz
Sonntag, 10. Dezember 2017 11

Leichtathletik

Drei weitere Rekorde für das Telis-Team

Die Regensburger setzten auch bei den deutschen Meisterschaften fast unbemerkt wieder neue Maßstäbe.

Corinna Harrer neben Anna Hahner, Teamkollegin Thea Heim und Sabrina Mockenhaupt (von links) bei der DM in Bad LiebenzellFoto: Kiefner

Regensburg.Kaum einer hat’s bemerkt: Die Regensburger Langstreckenteams der LG Telis Finanz waren bei den deutschen 10-km-Meisterschaften in Bad Liebenzell gleich dreimal auf Landes-Rekordkurs.

Die Frauen mit Corinna Harrer, Franzi Reng und Thea Heim verbesserten ihren eigenen bayerischen Rekord aus dem Jahr 2015 um 44 Sekunden auf nun genau 1:42:00 Stunden, die U23-Juniorinnen ebenso.

Den alten Rekord hatten sie noch unter dem Namen LG Domspitzmilch Regensburg am 12. September 2009 mit 1:46:37 Stunden in Otterndorf erzielt. Nun lieferten Franzi Reng, Miriam Dattke und Mira Parisek 1:46:26 Stunden ab.

Den noch letzten möglichen bayerischen 10-km-Rekord in den Teamwertungen der Aktiven und U23 besorgten dann Simon Boch, Philipp Pflieger und Florian Orth mit 1:27:28 Stunden. Dabei waren sie nur sechs Sekunden langsamer als der bestehende deutsche Rekord, aber 1:31 Minuten schneller als der alte Landesrekordhalter LAC Quelle Fürth München, der die Bestleistung am 23. September 2001 in Troisdorf erzielt hatte.

Die U23-Junioren hatten bereits im letzten Jahr am 11. September in Hamburg vorgelegt, als Tobias Blum, Tim Ramdane Cherif und Simon Boch nur 1:31:54 Stunden für den damaligen deutschen U-23-Titel brauchten. Zuvor schon waren drei Telis-Jungs am 23. April 2016 in Bad Liebenzell erfolgreich.

Lesen Sie hier: Telis dominiert deutsche Meisterschaften

Mit 3:22:22 Stunden waren Tobias Blum, Tim Ramdane Cherif und Nico Matysik auf der Halbmarathon-Distanz über vier Minuten schneller als der alte Landesrekordhalter in der U23, die LG Passau. Die U-23-Mädels der LG Telis Finanz zogen in diesem Jahr am 9. April nach. Mit 4:04:07 Stunden pulverisierten Miriam Dattke, Nada Balcarczyk und Mira Parisek den eigenen Uraltrekord aus dem Jahr 2002 mit einer Steigerung um 10 Minuten und 46 Sekunden.

Auch die Halbmarathon-Damen waren in diesem Jahr schon hauchdünn in Hannover am Rekord vorbeigelaufen. Die Winzigkeit von drei Sekunden fehlte am Ende, um das LAC Quelle Fürth abzulösen, dessen Zeit von 3:40:45 Stunden auch gleichzeitig deutscher Rekord ist. Kathrin Dörre-Heinig, Monika Schäfer und Andrea Fleischer hatten die Bestmarke 1995 als überlegene deutsche Halbmarathonmeisterinnen in der Teamwertung aufgestellt.

Anja Scherl, Corinna Harrer und Thea Heim siegten mit ihrer Zeit ebenfalls bei den deutschen Meisterschaften, damals im übrigen vor dem eigenen zweiten Telis-Team.

Lediglich die Telis-Halbmarathon-Herren haben noch Nachholbedarf. Allerdings ist der Rekord des LAC Quelle Fürth, der nun schon seit zwanzig Jahren mit 3:12:40 Stunden besteht, eine ganz harte Nummer und ebenfalls deutscher Rekord.

Weitere Meldungen aus dem Sport finden Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht