mz_logo

LG Telis Finanz
Montag, 11. Dezember 2017 4

Leichtathletik

Miriam Dattke qualifiziert sich für EM

Vor einem Jahr dachte die Jura-Studentin noch ans Aufhören. Nun löste die Regensburger Telis-Läuferin ihr Cross-Ticket.

LG-Telis-Athletin Miriam Dattke Foto: Kiefner

Darmstadt. Miriam Dattke, U20-Vize-Europameisterin über 5000 Meter, war für die LG Telis Finanz im Hinblick auf die in vierzehn Tagen stattfindenden Crosslauf-Europameisterschaften im slowakischen Samorin die einzige Option. Denn der Rest des Regensburger Teams konzentriert sich bereits vollständig auf die Europameisterschaften in Berlin und steckt deshalb gerade in einer intensiven Grundlagenausdauerphase, beziehungsweise hat gerade mal die Herbst-Marathons hinter sich gebracht hat. Die junge Regensburgerin löste nun beim Darmstadt-Cross ihre Aufgabe souverän. In einem faszinierenden Rennen über 4200 Meter ließ sie der amtierenden U20-Europameisterin Delia Sclabas aus der Schweiz keine Chance.

Klug im Windschatten der Eidgenössin anfangs nur mitlaufend, blies sie Mitte der drei von vier zu laufenden Runden zum Angriff und flog ihrer ärgsten Gegnerin davon. „Es lief optimal, ich konnte mich erst zurückhalten und am Ende nochmal ordentlich antreten“, sagte die Regensburgerin. Auch ihre Teamkollegen glänzten in Darmstadt. Im Männer-Rennen über neun Kilometer erreichte Simon Boch, der lange Zeit mit in der Spitzengruppe gelaufen war, Platz vier; Tim Ramdane Cherif wurde Siebter, Filmon Abraham Platz Neunter. Im Rennen der Frauen über 6,6 Kilometer platzierte sich Cornelia Griesche auf Rang 15.

„Nicht, dass Miriam gewonnen hat, sondern wie sie gewonnen hat, mit einem am Ende auffallend lockeren raumgreifenden Schritt, macht mich für Samorin optimistisch. Trotzdem sei es gesagt: Für Miriam ist das nur ein weiterer kleiner Schritt zur guten Langstrecklerin“, sagt Coach Kurt Ring, der die ehemalige Berlinerin, mittlerweile Jura-Studentin an der Uni Regensburg, seit Frühherbst nun endlich auch „dahoam“, wie man in Bayern sagt, betreuen kann. In der Tat, es ist einiges geschehen, seitdem sich Miriam Dattke im September 2016 für Regensburg entschieden hat. Aus dem damals gefrusteten Mädchen, geplagt von etlichen langwierigen Verletzungen, das schon ans Aufhören dachte, ist eine selbstbewusste Frau geworden. „Da müssen wir immer wieder dran arbeiten, um den Zweifeln von damals in kritischen Momenten Paroli bieten zu können“, sagt Ring, der allzu gut weiß, dass zum Erfolg eben auch das Durchwandern von so manchem Tränental dazu gehört. „Ich weiß, dass ich dem Trainer vertrauen kann, wenn er sagt, ich bin gut drauf, dann ist das so, er sagt immer seine ehrliche Meinung, auch wenn sie gerade nicht unbedingt schmeckt“, sagt die 19-Jährige.

Nervosität vor den Rennen gesteht sie ein. „Die ist bei mir schon immer stark ausgeprägt. Ich kann damit aber inzwischen umgehen.“ So freut sie sich auf die Cross-EM. „Mein Trainer sagt, ich soll einfach mein Bestes geben. Und wenn es nicht ganz für vorne reicht, waren die anderen besser.“ (orv)

Weitere Meldungen aus dem Sport lesen Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht