mz_logo

Sport aus Neumarkt
Dienstag, 17. Oktober 2017 21° 3

Bayernliga

ASV geht gut erholt in sein Heimspiel

Die Neumarkter Spieler bekamen bis Donnerstag trainingsfrei. Gegen Holzkirchen will der Dritte den nächsten Schritt tun.
Von Hans Gleisenberg

Momentan der wichtigste Mann in der Abwehr des ASV Neumarkt: Torwart Kevin Schmidt, der auch hier sicher zupackt. Foto: Gleisenberg

Neumarkt.Auch nach sieben Spieltagen ist der ASV Neumarkt in der Bayernliga Süd noch ungeschlagen und will diesen Nimbus auch am heutigen Samstag (15 Uhr) wahren.

Die Leistung der Neumarkter Fußballer ist um so höher einzuschätzen, da doch massives Verletzungspech vor allem die Abwehrreihe getroffen hat. Dass die ASV-Mannschaft trotzdem auf dem dritten Tabellenplatz rangiert, zeugt im Umkehrschluss aber auch von der Tatsache, dass der Kader auch in der Qualität breit genug ist, um den sportlichen Ansprüchen in der Bayernliga Süd gerecht zu werden.

Zugegeben: In München war der Sieg der Mannschaft von Coach Dominik Haußner schon etwas von Glück begünstigt. Allerdings bewiesen die Neumarkter in dieser kraftraubenden Partie, dass sie vor allem im Bereich Fitness überlegen waren.

Das Reserveteam der Münchner Löwen hatte zwar ein optisches Übergewicht, aber ab der 60. Minute nicht mehr die nötige Kraft, seine guten Ansätze auch konzentriert und erfolgreich zum Abschluss zu bringen. So hatte die Abwehr um den sicheren ASV-Keeper Kevin Schmidt und Mannschaftskapitän Armin Bindner alles im Griff.

Die Mannschaft bekam frei

Der Neumarkter Trainer verteilte dann auch an seine Truppe ein „Zuckerl“ und gab bis Donnerstag trainingsfrei: „Ich habe der Mannschaft versprochen, wenn wir ohne Gegentor bleiben oder sogar gewinnen, gebe ich ihnen, auch im Bezug auf die zuletzt absolvierte englische Woche, die nötige Zeit zur Regeneration und zum Durchatmen.“

Am Donnerstag gab es dann aber wie gewohnt zunächst eine Manöverkritik, bevor es auf den Platz ging. Vor allem in Punkto Genauigkeit muss das Team gegen Holzkirchen schon eine Schippe drauflegen, mahnte der Coach an, denn die sonst so spielerisch dominanten Neumarkter hatten in diesem Bereich vor allem in Hälfte zwei ihre Schwierigkeiten.

Die bisherige Bayernliga-Saison des ASV Neumarkt zusammengefasst in einer Bildergalerie:

Der ASV Neumarkt in der Bayernliga 2017/18

Nach den beiden Mittwochspiele absolviert in der Liga hat der ASV am Samstag die Möglichkeit, durch einen Sieg auf Platz eins zu springen, denn der Tabellenführer aus Rain unterlag den „Kleinen Löwen“ mit 0:1. Derweil empfahl sich Holzkirchen durch einen 2:1-Sieg gegen Kirchanschöring für höhere Aufgaben. So werden die Voralpenkicker mit einigem Selbstvertrauen im Oberpfälzer Jura auftauchen.

Abermals eine Wundertüte ist der Gast aus Holzkirchen, mit dem man zum ersten Mal sportlich die Klingen kreuzt. Nach verheißungsvollem Start in die Saison ist der TuS Holzkirchen, der heute auf vier verletzte Spieler verzichten muss, mittlerweile auf Platz zwölf angekommen und mit schon 21 Gegentoren zur Schießbude der Bayernliga Süd geworden.

Dies darf aber keine zu hohen Erwartungen wecken, denn auch der ASV Neumarkt befindet sich, ebenfalls verletzungsbedingt, in einer Findungsphase, die man aber bisher recht gut geschultert hat. Personell stehen Daniel Haubner und Florian Hausner wieder zur Verfügung, jedoch verläuft die Genesung bei Jan Mazanec schleppender als gedacht.

Der Neumarkter Übungsleiter verwies unterdessen auf die Tatsache, dass Markus Smarzoch, der am Sonntag auf der linken Außenposition spielte, große Fortschritte gemacht hat. Haußner traut dem spielstarken Neuzugang zu, eine zentrale Rolle im Team übernehmen zu können, nicht zuletzt auch deshalb, weil ihm seine bisher erzielten fünf Tore einen Schub gegeben hätten, so Haußner weiter.

Schaltzentrale im Mittelfeld

Option auf der linken Seite wäre Florian Hausner, um Smarzoch in die Schaltzentrale im Mittelfeld zu beordern. Alles in allem bescheinigte der Neumarkter Trainer seinem Team, einen großen Reifeprozess absolviert zu haben: „Egal welche Formationsumstellung ich während des Spiels anordne, es wird in allen Belangen umgesetzt. Das entspricht schon einer gewaltigen Weiterentwicklung.“

So stehen die Signale auch heute wieder auf Sieg, jedoch muss man, um das erneut zu erreichen, schon 90 Minuten voll konzentriert sein.

Neugierig darf man auch auf den heutigen Zuschauerzuspruch sein, denn bisher hat die neue Liga zwar keinen Boom beschert, jedoch die Besucherzahlen im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesteigert. Und wenn auch gegen die Voralpenmannschaft aus Holzkirchen ein Sieg gelänge, wäre die Welt im Neumarkter Bayernligalager bestens in Ordnung.

Weitere Sportmeldungen aus der Region finden Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht