mz_logo

Sport aus Neumarkt
Dienstag, 12. Dezember 2017 5

Badminton

Freystadt sichert sich den ersten Sieg

Der TSV gewinnt sein Bundesligaspiel in München mit 5:2. Am Samstag empfangen Johannes Pistorius und Kollegen den amtierenden Deutschen Meister.

Bis auf den Polen Pawel Pietryja, der krankheitsbedingt weiter ausfällt, war das Freystädter Team komplett im Spiel in München. Foto: Stephan Pistorius

FREYSTADT.Der Befreiungsschlag ist gelungen: Der TSV Freystadt besiegte in einem wahren Badminton-Krimi den TSV Neuhausen-Nymphenburg, härtester Konkurrent im Kampf um den Klassenerhalt, nach 0:2-Rückstand mit 5:2. Am Samstag wollen die Oberpfälzer zu Hause gegen den Deutschen Meister aus Refrath den Aufwind nutzen, auch von das Team aus Nordrhein-Westfalen eine ganz andere Hausnummer ist.

Das Spiel gegen den TSV Neuhausen-Nymphenburg begann alles andere als nach dem Geschmack der zahlreich mitgereisten Fans aus Freystadt. Nationalspieler Johannes Pistorius und Ex-Vizeeuropameister Oliver Roth fanden nicht richtig ins Spiel und verloren in vier Sätzen gegen den polnischen Nationalspieler Prezemyskaw Szydlowski und Ex-Nationalspieler Fabian Holzer.

Im zweiten Herrendoppel hatte der TSV Freystadt umgestellt. Mannschaftsführer Florian Waffler spielte mit dem indonesischen Neuzugang Fikri Hadmadi. Das Experiment schien aufzugehen. Gegen das eingespielte Doppel Wadenka/Heumann erzwangen die Oberpfälzer einen Entscheidungssatz, unterlagen aber dann knapp mit 8:11.

Zunächst Nerven gezeigt

Nach 0:2-Rückstand ruhten die TSV-Hoffnungen auf dem Damendoppel Julia Kunkel/Jenny Moore (England). Doch die beiden zeigten Nerven, unterlagen gegen die Außenseiter Monika Weigert/Kaja Stankovic im Eröffnungssatz und mussten danach alles geben, um in vier Sätzen zu gewinnen. Das 2:2 besorgte Freystadts Finnin Nanna Vainio gegen Natalya Voytsekh.

Dann waren alle gespannt, wie sich Fikri Hadmadi im ersten Herreneinzel schlagen würde. Dem TSV Freystadt war es dank eines privaten Sponsors gelungen, den 22-jährigen Badmintonprofi aus Djakarta für dieses Schlüsselspiel einzufliegen.

Die Investition machte sich bezahlt, der Indonesier besiegte glatt in drei Sätzen den Lokalmatador Tobias Wadenka und der TSV ging mit 3:2 in Führung. Sehr spannend machte es Lukas Schmidt im zweiten Herreneinzel. Der ehemalige deutsche Meister benötigte gegen Yankov Krasimir fünf Sätze, um sich im Entscheidungssatz mit 11:7 durchzusetzen.

Im Mixed zeigte Johannes Pistorius mit seiner englischen Partnerin Jenny Moore eine souveräne Leistung. Gegen seinen ehemaligen Doppelpartner aus der Nationalmannschaft Fabian Holzer und die ukrainische Nationalspielerin Natalya Voytsekh ließen Pistorius/Moore nichts anbrennen und gewannen in vier Sätzen zum 5:2-Endstand für Freystadt.

Freystadts Teammanager Stephan Pistorius: „Nach drei Niederlagen jetzt ein Sieg im Derby, das war für uns enorm wichtig. Fikri ist ein toller Teamplayer, wir kennen ihn gerade drei Tage, aber er passt von seiner Persönlichkeit optimal ins Team und hat zum Einstand gleich mit seinem Sieg im ersten Herreneinzel geliefert.“

Für die Freystädter geht es am Samstag zu Hause weiter (16 Uhr). Allerdings ohne Hadmadi, der kein längeres Visum erhalten hat und zurückfliegen musste. Trotzdem ist man beim TSV optimistisch, den Zuschauern ein hochklassiges Badmintonspiel gegen den TV Refrath zu präsentieren.

Refrath ist noch sieglos

Die erfolgsverwöhnten Refrather sind nach vier Spieltagen noch ohne Sieg und werden laut ihrem Teammanager in Bestbesetzung antreten. In den Herreneinzeln erwartet man Nationalspieler Lars Schänzler sowie den irischen Jugend-Europameister Nhat Nguyen.

Extrem stark sind die Refrather im Herrendoppel und Mixed aufgestellt. Neben dem irischen Olympia-Teilnehmer Sam Magee und dem zweifachen Deutschen Meister Raphael Beck freut man sich in Freystadt auf Max Schwenger. Er trainierte als Jugendspieler wöchentlich in der Freystädter Mehrzweckhalle.

In den Spielen mit Damenbeteiligung sind die Refrather ebenfalls hoch favorisiert. Gegen die Irin Chloe Magee und die Deutsche Meisterin Carla Nelte, beide Olympiateilnehmerin von Rio, wird es für die Oberpfälzer schwer werden.

Fikri Hadmadi (l.) und Johannes Pistorius bejubeln den Sieg.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht