mz_logo

Sport aus Neumarkt
Dienstag, 21. November 2017 7

Kegeln

Lindenkegler kassierten die erste Niederlage

Bei Langenzenn II musste sich das Team knapp geschlagen geben.

Für die Neumarkter Lindenkegler gab es keinen Sieg. Foto: Eibner

Neumarkt.Am 5. Spieltag gastierte die erste Mannschaft der Lindenkegler Neumarkt beim BOL-Absteiger Blau Weiß Harmonie Langenzenn II. Nach einem hochklassigen und spannenden Spiel musste sich die Linde mit 2:6 und 3252:3305 geschlagen geben. Die erste Niederlage der Saison.

Die Startpaarung bildeten Kevin Vieweger und Daniel Meyerhöfer. Vieweger lieferte sich ein Duell auf Augenhöhe. Ein durchwachsener dritter Satz brachte ihn weit ins Hintertreffen. Vieweger kämpfte, musste sich am Ende aber mit 1,5:2,5 und 540:565 geschlagen geben. Meyerhöfer startete sicher und ging mit 2:0 in Führung. Jegliche Angriffe seines Kontrahenten wehrte er ab und gewann am Ende mit hervorragenden 551:514 Kegel und 3:1 klar.

Die Mittelpaarung um Kapitän Stefan Meyerhöfer und Bernhard Kiehl hatte einen schweren Stand. Meyerhöfer verpasste im ersten Durchgang knapp den Satzgewinn und musste sich diesen teilen. Das Duell blieb auf Augenhöhe. Ein schwaches Abräumen im dritten Satz entschied das Duell zugunsten des Langenzenners.

Ein hervorragender letzter Durchgang brachte Meyerhöfer näher an seinen Gegenspieler heran (1,5:2,5; 560:575). Kiehl fand schwer in die Partie, konnte sich aber berappeln. Ein in den Vollen furios aufspielender Kontrahent bereitete dem Linden-Oldie aber einige Probleme. Kiehl kämpfte, lag vor dem letzten Satz aber mit 1:2 und 34 Holz zurück. Kiehl schaltete den Turbo ein und musste sich am Ende unglücklich mit 2:2 und 547:548 geschlagen geben.

Die Schlusspaarung um Benjamin Großhauser und Rafael Weretczuk wollte die Partie drehen. Mit viel Kampf hielten beide das Match relativ lange offen. Am Ende siegte Großhauser mit 3:1 und 540:535 und Weretczuk unterlag mit 0,5:3,5 und 514:568. Die erste Niederlage der Saison der Lindenkegler stand fest.

Eine aufopferungsvoll kämpfende Mannschaft wurde an diesem Tag nicht belohnt. Die Stimmung in Langenzenn war wieder einmal hervorragend und freundschaftlich. Die Linde bleibt im vorderen Mittelfeld, jedoch ist die Liga wie in den Jahren zuvor wieder sehr ausgeglichen und spannend.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht