mz_logo

Sport aus Neumarkt
Mittwoch, 22. November 2017 7

Fussball

Passauer beenden kurzes SVS-Hoch

Am Dienstag noch hatte Seligenporten seinen Sieg gegen Bayreuth gefeiert. In Schalding-Heining enttäuschte das Team hingegen.
von Udo Weller und Wolfgang Endlein

Der SVS (rot) tat sich sehr schwer, sich die Schalding-Heininger vom Leib zu halten. Foto: Weller

Seligenporten.Die Spieler des SV Seligenporten dürften sich kaum auf die Bänke in der Gästekabine in Schalding-Heining niedergelassen haben, da stand ihr Trainer Roger Prinzen schon wieder draußen in Erwartung der zweiten Halbzeit. Offensichtlich fand der SVS-Coach, dass die Leistung seiner Mannschaft keiner großen Worte würdig gewesen war. 0:2 lag der SVS da zurück, am Ende hieß es 1:3 und die Stimmung von Prinzen dürfte sich auch dann kaum aufgehellt haben.

Alles Spiele des SVS in dieser Saison zeigt die Bildergalerie:

Der SV Seligenporten in der Regionalliga 2017/18

0:2 hieß es also aus Sicht des SVS nach 45 Minuten, in denen der Gegner die bessere Mannschaft gewesen war. Nicht etwa, weil die Niederbayern spielerisch auf hohem Niveau überzeugt hätten, sondern weil sie ihr klares Spielkonzept auch mit der entsprechenden körperlichen und geistigen Präsenz unterfütterten. Hoch und weit auf die Flügel – und dann Attacke Richtung SVS-Tor. So sah das Spiel von Schalding-Heining aus, mit dem Seligenporten nicht wirklich klar kam, vor allem weil die Spieler aus Passau in den meisten Situationen schlicht gedankenschneller waren.

2:0 als ein Spiegelbild

Ein Spiegelbild der ersten Halbzeit war in dieser Hinsicht das 2:0 durch Fabian Schnabel (37.). Nach einer Eckenflanke von rechts bugsierte ein Spieler der Gastgeber den Ball auf das Klosterer-Tor, doch Keeper Sebastian Kolbe parierte. Den abgewehrten Ball hätte dessen Mitspieler Felix Wöllner klären können oder zumindest verhindern können, dass Schnabel die Kugel volley nimmt und im Tor versenkt. Doch der Niederbayer reagierte schneller.

Den Spielbericht zum vorhergehenden Spiel gegen Bayreuth lesen Sie hier.

Zuvor war auch Danilo Dittrich zu spät gekommen. Ein Foul des SVS-Kickers am besten Schalding-Heininger, Stefan Rockinger, leitete die Führung der Gastgeber ein. Schiedsrichter Florian Riepl zögerte nicht, auf den Punkt zu zeigen. Markus Gallmaier verwandelte ruhig, flach ins linke Ecke (21.).

Infos zum Spiel gegen die Löwen aus München erhalten Sie hier:

Infos zum Topspiel gegen 1860 München

  • Ausverkauft:

    Die Partie zwischen dem SV Seligenporten und dem TSV 1860 München am 26. August um 16 Uhr ist ausverkauft. Die im Sicherheitskonzept vorgegebene Kapazitätsgrenze sei erreicht, heißt es vom SVS. Am Spieltag selbst werde es keine Tageskasse mehr geben, teilt der Verein mit.

  • Kontrollen:

    Taschen und Rucksäcke, größer als DIN A4 dürfen die Sicherheitskräfte laut Verein nicht zulassen. Ebenso sei das Mitführen von Glasbehältnissen, von PCB-Flaschen oder sonstigen Flaschen, die auch als Wurfgeschosse Verwendung finden könnten, nicht zulässig. Es gebe keine Aufbewahrungsstätte für die Gegenstände.

  • Parkplätze:

    Aufgrund des erhöhten Sicherheitsstandards fallen laut SV Seligenporten die üblichen Parkplätze auf dem Sportgelände weg. Die Parkplätze befinden sich in etwa in der Ortsmitte beim Feuerwehrhaus. Die Zufahrt ist entsprechend beschildert. Motorräder, Roller und Fahrräder können ausschließlich auf dem Parkplatz des „alten SVS-Geländes“ an der Hauptstraße abgestellt werden.

  • Anreise:

    Wegen der Parkplatzsituation und der umfangreichen Kontrollen rät der SV Seligenporten allen Karteninhabern, möglichst rechtzeitig am Stadion zu sein. Das Spiel werde pünktlich angepfiffen.

Der SV Seligenporten kam in der ersten Halbzeit nur einmal so richtig gefährlich vor das gegnerische Tor. Mittelfeldmann Marco Weber schoss gekonnt einen Freistoß aus gut 25 Metern an der Mauer flach vorbei auf das Tor der Schalding-Heininger. Keeper Markus Schöller tauchte allerdings ab und lenkte den Ball noch um den Pfosten.

Als dann Roger Prinzen nach längerem Warten den Anpfiff zur zweiten Halbzeit endlich hörte, wurde es nur etwas besser aus Sicht des SVS. Schalding-Heining blieb weiterhin die gefährlichere Mannschaft in einem Spiel, das fußballerisch kein Leckerbissen war. Mehrere Chancen für die Gastgeber resultierten aus dieser Phase, in der sich Seligenportens Keeper auszeichnete.

Umständlich und verunsichert

Seine Mitspieler agierten hingegen zu umständlich: Wo ein Schuss angebracht gewesen wäre, wurde gelupft. Oder gar völlig verunsichert: Weil der Einwurf völlig misslingt, muss der Adressat das Leder postwendend wieder ins Aus klopfen. Umso überraschender kam dann der Ausgleich für die Oberpfälzer zustande.

Der eingewechselte Kai Neuerer spielte sich gut auf der rechten Seite frei und seine Flanke fand den Kopf von Dittrich, der für den Anschluss sorgte (66.). Das gab dem SVS etwas Auftrieb, aber die Schalding-Heininger blieben gefährlich. Der Pfosten verhinderte das 3:1, den Ausgleich auf der Gegenseite wiederum stand nur ein Luftloch von Lino D’Adamo entgegen (77.). So war es erneut Schnabel, der mit seinem Tor den Sack für die Gastgeber zumachte (87.).

Weitere Nachrichten aus dem Sport in der Region Neumarkt lesen Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht