mz_logo

Sport aus Regensburg
Mittwoch, 18. Oktober 2017 20° 3

Tischtennis

Saisonziel ist wieder der Klassenerhalt

Für Petra Pintova kam Miriam Jaser zur DJK SB Regensburg. Mannschaftliche Geschlossenheit soll erneut den Erfolg bringen.
Von Andreas Allacher, MZ

  • Miriam Jaser kommt vom TV Prittriching, den sie als Nummer eins zur Bayernliga-Meisterschaft führte, zur DJK SB Regensburg. Foto: Brüssel.
  • Mannschaftsführerin Johanna Dietrich hat bereits eine gute Stimmung in ihrem Team festgestellt. Foto: Brüssel

Regensburg.Die Tischtennis-Regionalliga Süd der Damen schätzt die Mannschaftsführerin der DJK SB Regensburg, Johanna Dietrich, „ein wenig stärker wie in der Vorsaison“ ein, das eigene Team „vielleicht ein bisschen schwächer“. Denn mit der Tschechin Petra Pintova hat die bisherige Nummer eins die Regensburgerinnen verlassen; die Lücke soll Miriam Jaser schließen, die bisher zwei Klassen tiefer in der Bayernliga gespielt hat. So ist wieder Klassenerhalt das Ziel der DJK- SB-Damen, die am 23. September mit dem Heimspiel gegen den TTC Langweid II in die Saison starteten.

Die vergangene Spielzeit bedeutete nach dem Aufstieg aus der Oberliga für einen Großteil der Mannschaft die Premiere in der Regionalliga. Mit einer geschlossenen Teamleistung erreichte man recht früh den angestrebten Ligaerhalt und stand am Ende mit 19:17 Punkten und 105:106 Spielen sogar auf Platz vier. In den Einzelbilanzen zeigte sich die ganze Routine von Gerti Dietrich mit einer Bilanz von 19:9 Siegen, gefolgt von Sibylle Bauer (27:24), Johanna Antes (17:18), Johanna Dietrich (9:12) und Petra Pintova (14:24), wobei es die Tschechin freilich immer mit gegnerischen Spitzenspielerinnen zu tun hatte. Als beste Doppelkombination erreichten Sibylle Bauer und Gerti Dietrich bei sechs Einsätzen 4:2 Siege, Johanna Antes kam mit Petra Pintova auf eine ausgeglichenen Bilanz (2:2).

Ohne ausländische Spitzenspielerin

Das Gerüst der DJK-SB-Damen mit Gerti und Johanna Dietrich sowie Sibylle Bauer spielt schon lange Zeit zusammen, auch Johanna Antes ist schon mehrere Jahre dabei. Nach der abgelaufenen Saison hat Petra Pintova den Verein verlassen, auch weil die Regensburgerinnen im Gegensatz zu vielen Ligakonkurrenten bewusst auf eine ausländische Spitzenspielerin verzichten wollen. An ihrer Stelle wird Miriam Jaser zum Einsatz kommen. Die Doktorandin, die in München wohnt, spielte in den vergangenen Jahren beim oberbayerischen TV Prittriching. Zuletzt führte sie in der Bayernliga ihre Mannschaft als Nummer eins zur Meisterschaft. Schon die ersten gemeinsamen Trainingseinheiten hätten gezeigt, dass „sie super zu uns passt“, freut sich Mannschaftsführerin Johanna Dietrich über die neue Teamkollegin, die es einmal auf Regionalliga-Niveau versuchen will. „Die Stimmung ist gut – und gerade das ist unsere Stärke, wenn wir auch spielerisch vielleicht nicht so herausstechen“, sagt Johanna Dietrich. Dabei gehe man völlig ohne Druck in die Saison. „Wir hoffen in jedem Spiel, dass wir gewinnen, und freuen uns, je mehr wir gewinnen.“

Heißester Meisterschaftsfavorit ist nach Einschätzung von Dietrich der Drittliga-Absteiger SV Schott Jena, der zum Saisonstart die DJK Ettmannsdorf mit 8:4 nach Hause schickte. Gar nicht so unglücklich ist man bei der DJK, dass der Terminplaner des Verbandes dem Regensburger Wunsch Rechnung getragen und im September nur ein Spiel angesetzt hat. Dabei geht es für die Domstädterinnen gegen den TTC Langweid II, wobei die Aufstellung der 2. und 3. Mannschaften in der Liga gerade in der Anfangsphase stets ein wenig einem Roulette-Spiel gleicht.

Viel Rotation in der Aufstellung

Nach TTR-Punkten führt Sibylle Bauer die DJK-SB-Aufstellung an, gefolgt von Gerti Dietrich, Miriam Jaser, Johanna Antes und Johanna Dietrich, die zudem bei den Damen in der 2. Bezirksliga an Position eins gesetzt ist. „Wir rotieren durch, jede setzt einmal aus“, sagt die Mannschaftsführerin, für die der Tischtennissport auch nach vielen Jahren die Faszination nicht verloren hat. „Jedes Spiel ist zunächst einmal offen. Jede Überraschung möglich, auch weil vieles dabei Kopfsache ist“, spricht Johanna Dietrich von einer idealen Kombination von Einzel- und Mannschaftssport.

Mehr vom Sport lesen Sie hier.

Regionalliga Süd

  • Die Regionalliga-Saison

    beginnt für die Damen der DJK SB Regensburg erst am 23. September um 18 Uhr mit dem Heimspiel gegen den TTC Langweid II.

  • Die ersten Spiele

    in der vierthöchsten deutschen Liga haben indes bereits stattgefunden: Dabei besiegte der BSC Rapid Chemnitz II den RV Viktoria Wombach mit 8:4, die SG Motor Wilsdruff unterlag RV Viktoria Wombach mit 6:8 und der SV Schott Jena behielt gegen DJK Ettmannsdorf mit 8:4 die Oberhand. Daneben gehören noch der TuS Fürstenfeldbruck II und der TSV Schwabhausen III der Regionalliga Süd an.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht