mz_logo

Sport aus Regensburg
Samstag, 22. Juli 2017 30° 2

Baseball

Schon unter Druck im Kampf um Playoffs

Legionäre können Stuttgart Reds in enger Bundesliga-Tabelle überholen. Personell hat Kai Gronauer wieder mehr Alternativen.
Von Matthias Ondracek, MZ

In Bad Homburg schafften die Legionäre – hier Jonathan Heimler – nach schwierigem Saisonstart die ersten Siege. Foto: Gregor Eisenhuth

Regensburg.Die ersten Siege sind geschafft. Am Osterwochenende feierten die Buchbinder Legionäre einen Doppelerfolg. Nun wollen die Regensburger vor heimischer Kulisse nachlegen. Am vierten Spieltag in der Baseball-Bundesliga Süd empfangen die Schwabelweiser die Stuttgart Reds. Die Schwaben liegen in der Tabelle knapp vor dem fünfmaligen Meister. Im Rennen um die Playoffs sind zwei Erfolge für das Team von Trainer Kai Gronauer schon fast Pflicht. Unter Flutlicht treffen die beiden Kontrahenten am Freitag, 21. April (19 Uhr), in der Armin-Wolf-Arena erstmals in dieser Saison aufeinander. Das zweite Duell beginnt am Samstag um 14 Uhr.

Es geht eng zu in diesem Jahr in der Baseball-Bundesliga Süd. Schon früh in der Saison zeichnet sich ein heißes Rennen um die Playoff-Plätze ab. Die Heidenheim Heideköpfe marschieren als einzig ungeschlagenes Team derzeit noch voran. Dahinter ist das Gedränge groß. Mittendrin im Kampf um die begehrten ersten vier Positionen finden sich die Buchbinder Legionäre wieder. „Wenn wir die Playoffs erreichen wollen, benötigen wir weiter Siege“, fordert Gronauer.

Während in der Vergangenheit das Erreichen der K. o.-Runde nie wirklich in Gefahr geriet, stehen die Regensburger mit ihrer jungen Mannschaft bereits in der Anfangsphase dieser Spielzeit unter Druck. Nach vier Pleiten zu Saisonbeginn kann sich der Vizemeister wohl nicht mehr viele Ausrutscher erlauben.

Legionäre-Trend zeigt nach oben

Mit zwei klaren Siegen kehrte das Gronauer-Team am Karsamstag von den Bad Homburg Hornets zurück. „Das war eine super konstante Leistung über zwei Spiele“, freute sich der Coach auf der Legionäre-Homepage nach dem gelungenen Auswärtsauftritt. Gleich vom Start weg platzte der Knoten in der Offensive. 24 Punkte verbuchten die Regensburger im Taunus, die zuvor oft wacklige Defensive stand weitgehend sicher und die beiden Starting Pitcher Jonathan Eisenhuth und Mike Bolsenbroek konnten nach den turbulenten Auftaktwochen ein wenig durchatmen. Diese Form gilt es nun gegen Stuttgart zu konservieren. „Die beiden Siege haben uns Aufwind gegeben, diesen wollen wir mitnehmen“, sagt Gronauer.

Die Erfolgskurve der Schwaben zeigt aktuell in die andere Richtung. Nach einem gelungenen Saisonstart mit Siegen gegen Meister Mainz und Aufsteiger Saarlouis unterlagen die Reds an Ostern zweimal (5:12, 0:10) gegen die München-Haar Disciples. Trotz der empfindlichen Niederlagen rangieren die Stuttgarter mit 3:3-Siegen noch knapp vor den Legionären (2:4). Zumindest einen Sieg müssen die „Roten“ von der Donau entführen, wenn sie ihren Platz vor den Regensburgern behaupten wollen. In der Vorsaison retteten sich die Baden-Württemberger als Vierter gerade noch in die Playoffs. Dies ist auch für diese Saison das erklärte Ziel.

Einen Rückschlag erlitt Stuttgart dabei bereits im Winter. Mit Gary Owens verließ der beste Schlagmann der Bundesliga Süd des vergangenen Jahres Bad Cannstatt in Richtung Heidenheim. Mit Catcher Drake Zarate verpflichteten die Schwaben einen neuen US-Amerikaner. Auch auf dem Werferhügel steht mit James Jensen ein neuer Mann. Hinzu kommt Marvin Brown aus Aruba. Der Rest des Teams besteht größtenteils aus Akteuren aus dem eigenen Nachwuchs. Die Stuttgarter gehen den Weg der Talentförderung schon seit ein paar Jahren konsequent. Mit dem Playoff-Einzug trug die Philosophie im Vorjahr erste Früchte. Gegen die Legionäre konnten die Stuttgarter 2016 zwei Erfolge feiern.

Niklas Rimmel aus den USA zurück

Nicht nur deswegen sind die Regensburger gewarnt. „Ich erwarte eine starke Stuttgarter Mannschaft. Wir müssen wieder hundertprozentig konzentriert sein und dürfen uns keine Fehler erlauben“, mahnt Legionäre-Trainer Gronauer. Positive Nachrichten gab es schon am letzten Spieltag zu vermelden. Der verletzte Nationalspieler Marcel Jimenez feierte in Bad Homburg sein Comeback und soll der Offensive auch gegen Stuttgart mehr Durchschlagskraft verleihen. Außerdem kehrte Junioren-Nationalspieler Niklas Rimmel von seinem US-Aufenthalt zurück. Der Werfer stellt für Gronauer eine wichtige weitere Option dar. Womöglich kommt der 17-Jährige sogar als Starting Pitcher in Frage.

Das Spitzenspiel in der Baseball-Bundesliga Süd steigt am Wochenende in Heidenheim. Der ungeschlagene Tabellenführer empfängt Meister Mainz Athletics. Die Rheinhessen reisen mit drei Siegen in Serie als Dritter an die Brenz. Die Hausherren fertigten die Legionäre vor zwei Wochen mit 18:3 und 6:0 ab. Die Titelträger der letzten beiden Jahre standen sich im Playoff-Halbfinale 2016 gegenüber. Damals hatten die Mainzer mit 3:2 in der „Best-of-Five“-Serie das bessere Ende auf ihrer Seite.

Mehr vom Sport lesen Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht