mz_logo

Sport aus Schwandorf
Montag, 11. Dezember 2017 3

Schiesssport

Saltendorfer haben DM-Finale im Visier

Eichenlaub-Schützen peilen Platz vier an. Dazu ist beim Heimkampf gegen Coburg oder Königsbach ein Sieg nötig.
Von Werner Artmann

Der österreichische Nationalkaderschütze und Olympiateilnehmer Alexander Schmirl präsentierte sich bisher in bestechender Form. Foto: bat

Teublitz.Schwere Aufgaben warten auf die Saltendorfer Luftgewehr-Mannschaft beim Heimkampf am Samstag und Sonntag in der Teublitzer Dreifachsporthalle. Mit drei Siegen und einer Niederlage erwischte man einen sehr guten Start in die Bundesliga-Saison. Nun gilt es, gegen die starken Teams aus Coburg und Königsbach nachzulegen.

„Für die DM-Finalteilnahme im Februar in Paderborn haben wir das Saisonziel Platz vier im Visier und dazu müsste meine Mannschaft beim Heimkampf mindestens einen Sieg am Wochenende verbuchen“, so Eichenlaub-Trainer Robert Senft im Vorgespräch.

Die Saltendorfer Mannschaft kann bis auf Julia Helgert, die immer noch mit Rückenproblemen zu kämpfen hat, in Bestbesetzung antreten. Alexander Schmirl wird wieder die Position eins einnehmen. Der österreichische Nationalkaderschütze und Olympiateilnehmer präsentierte sich bisher in bestechender Form. Mit einem Schnitt von 397 Ringen gehört er zu den besten Bundesliga-Schützen.

Auch Julia Simon präsentierte sich „bärenstark“ in ihren ersten Wettkämpfen. Mit Siegen gegen Sonja Pfeilschifter, den Franzosen Pierre-Edmond Piaseki und dem Ukrainer Olek Tsarkov konnte sie viel Selbstvertrauen tanken.

Über die Leistungen des Saltendorfer Neuzugangs Helmut Kächele war Trainer Robert Senft sehr positiv überrascht. Ohne Eingewöhnungszeit lieferte er sofort tolle Ergebnisse. Mit einem Schnitt von 394 Ringen war man mehr als zufrieden.

Unglücklicher Start für Moser

Ein bisschen unglücklich startete Benjamin Moser in die Saison. Immer wieder machte ihm eine schlechte Serie ein Top-Ergebnis kaputt. Mit einem Saisonschnitt von 390,5 Ringen war sein Niveau dennoch sehr hoch.

Als fünfte Schützin wird wohl wieder Claudia Brunner an den Start gehen. Nach einer kleinen Krise zu Saisonbeginn kommt sie wieder gut in Fahrt und zeigte am vergangenen Wochenende in München mit ihrem Rekord Ergebnis von 397 Ringen, dass mit ihr wieder zu rechnen ist.

Als Ersatzschützin steht Doris Kühnl bereit, die mit einem Schnitt von 391,7 Ringen in der 2. Mannschaft die Bayernliga-Tabelle in der Einzelwertung anführt.

Mit großer Spannung wird nun zum zweiten Mal ein Bundesliga-Heimkampf für die Saltendorfer Schützen erwartet. Am Samstag um 17 Uhr heißt dann der Gegner SG Coburg. Der dreifache deutsche Meister ist trotz sehr guter Einzelergebnisse mit 2:6 Punkten sehr schlecht in die Saison gestartet. Ihre beiden Topschützen, die Tschechin Nikola Mazurova und der Österreicher Bernhard Pickel, blieben bisher etwas hinter ihren Erwartungen zurück. Mit Sabrina Hößl (Schnitt 394 Ringe) und Jürgen Wallowsky, der im vergangenen Jahr in Teublitz 400 Ringe erzielt hat, sind sie auf den weiteren Positionen sehr gut besetzt. Mit Manuel Wittmann, dem amtierenden deutschen Meister auf Position vier, und Lorenz Gluth auf Position fünf (390,67 Ringe) können sie weitere beachtliche Schützen aufbieten.

„Für uns heißt die Devise, lange dagegen halten und mit der Unterstützung der bestimmt zahlreichen Zuschauer beim Schlussspurt die entscheidenden Punkte holen“, so Betreuer Uwe Wachter.

Königsbach will wieder ins Finale

Noch schwerer wird es für die Saltendorfer Schützen am Sonntag werden, wenn der Gegner die baden-württembergische Mannschaft von KKS Königsbach antritt. Der Tabellendritte und Vorjahresfinalist ist hervorragend in die Bundesliga-Saison gestartet und hat bereits 6:2 Punkte auf dem Konto. Dessen Ziel ist es, wieder das Finale zu erreichen und in Teublitz weiter zu punkten.

Ungewiss ist noch bei den Königsbachern, wer den Ausländerplatz besetzten wird. Mit den beiden starken Franzosen Valerian Sauveplan und Judith Gomez steht auch noch die kroatische Spitzenschützin Snjezana Pejcic in ihren Reihen. Mit Olympia-Teilnehmer Andre Link haben sie einen weiteren „Hochkaräter“ parat. Aber auch die Durchschnittsringe von Sarah Würz, Christian Brenneisen und Mario Nittel liegen weit über 390 Ringe.

Ein weiteres Highlight wird am Samstag ab 18,30 Uhr geboten. Da steigt die Spitzenpaarung der Liga zwischen dem drittplatzierten KKS Königsbach und dem aktuellen Spitzenreiter SV Germania Prittlbach.

„Um weiter in der Erfolgsspur zu bleiben, hoffen wir natürlich auf die zahlreiche Unterstützung der Fans“, so Trainer Robert Senft.

Wettkampftermine in der Dreifachsporthalle Teublitz: Samstag, 15.30 Uhr: SV Buch – SV Pfeil Vöhringen; 17 Uhr: Eichenlaub Saltendorf – SG Coburg; 18.30 Uhr: SV Germ. Prittlbach – KKS Königsbach; Sonntag: 9.30 Uhr: SV Pfeil Vöhringen – SG Coburg; 11 Uhr: Eichenlaub Saltendorf– KKS Königsbach; 12.30 Uhr: SV Germ. Prittlbach – SV Buch

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht