mz_logo

Sport aus Schwandorf
Freitag, 15. Dezember 2017 3

Tischtennis

Ein mageres Pünktchen für den ASV

Burglengenfelder Landesliga-Herren trennen sich 8:8 vom TSV Stein. Ettmannsdorfer Oberliga-Damen besiegen Schwabach.

Zwei Einzelsiege steuerte Milena Burandt zum 8:2-Erfolg ihres Teams gegen den TV 1848 Schwabach bei. Foto: sgr

Schwandorf.Auch am letzten Spieltag der Vorrunde konnte die 1. Herrenmannschaft des ASV Burglengenfeld in der Landesliga Nord/Ost keinen Sieg verbuchen. Gegen den ebenfalls im unteren Tabellendrittel platzierten TSV Stein kam die Mannschaft zu Hause nicht über eine Punkteteilung hinaus.

Dabei sah es zu Beginn der Begegnung für den ASV gar nicht gut aus. Taeffner/Hollmann gegen Lindner/Dölling (3:1) brachten den ASV mit 1:0 in Führung. Nach dem Ausgleich der Gäste gingen diese mit 4:1 in Front. Hollmann, Maierhofer und Federholzner konnten den Vorsprung des TSV auf 4:5 verkürzen. Danach kam es zu einem offenen Schlagabtausch. Erstmals ging der ASV mit 7:6 in Führung (Birner gegen Mazur 3:2). Doch die Antwort des TSV kam postwendend durch den Sieg von Barynskyy gegen Maierhofer (3:1).

Für die erneute ASV-Führung sorgte Federholzner gegen Dölling (3:0). Im Schlussdoppel musste nun die Entscheidung über Sieg oder Niederlage fallen. Taeffner/Hollmann mussten sich gegen Zrarzhavets/ Mazur in dieser Begegnung mir 11:9, 7:11, 11:13 und 7:11 geschlagen geben. Für den Kampf um den Klassenerhalt ist der Punktgewinn zu wenig.

Überraschende Niederlage

Eine unerwartete 5:8-Niederlage mussten die Damen der DJK Steinberg in der Bayernliga Nord beim Tabellenvorletzten TTC Tiefenlauter hinnehmen. Trotz eines überragenden Einser-Paarkreuzes – Alina Lich holte drei Siege und Melanie Kammerl zwei – musste die DJK die Punkte in Tiefenlauter lassen. Die Mannschaft ist nach der Niederlage ins untere Tabellendrittel abgerutscht.

Der TV Wackersdorf unterlag zu Hause dem Tabellenfünften SV Weiherhof mit 3:8. Spielentscheidend für den Ausgang der Begegnung war, dass der TV beim Stand von 3:3 vier Spiele in Folge, davon zwei sehr knapp, nicht gewinnen konnte. Der Gast verteidigte sehr clever seinen Vorsprung bis zum Ende der Begegnung.

Mit zwei Ersatzspielern reiste der TuS Dachelhofen in der 1. Bezirksliga zur DJK Neustadt/WN. Trotz dieses Handicaps lieferte sich der TuS mit dem Gastgeber einen offenen Schlagabtausch und siegte am Ende mit 9:7. Obwohl sich die Mannschaft eine 8:4-Führung erspielte, musste sie nochmals zittern, als die DJK auf 7:8 verkürzte. Im Schlussdoppel siegten Gruber/Kick ungefährdet mit 3:0 gegen Artmann/ Bernlochner und holten damit den Siegpunkt. Für Dachelhofen punkteten Kick/Gruber (2), Gruber (2), Kick (2), Mauerer (2) und Fleischmann.

Der DJK Ettmannsdorf fehlte bei ihrem Gastspiel in Regenstauf das Quäntchen Glück. Beim Stand von 8:7 für den Gastgeber musste die DJK das Schlussdoppel verletzungsbedingt kampflos abgeben. Keine Blöße gab sich der Tabellenführer TV „Glück-Auf“ Wackersdorf gegen das Tabellenschlusslicht DJK Weiden. Mit einem klaren 9:2-Sieg blieben die Punkte in Wackersdorf.

Ein Schritt ins gesicherte Mittelfeld machten der ASV Fronberg und die SF Bruck 96 in der 2. Bezirksliga Nord. Während der ASV Fronberg beim Tabellenletzten einen 9:7-Sieg einfuhr, fertigten die Brucker zu Hause den TSV Waldershof mit 9:4 ab.

Der ASV brauchte eine gehörige Portion Glück, um als Sieger die Tische zu verlassen. Ausschlaggebend für den Sieg waren die drei Doppelerfolge des ASV. Nur zu Beginn der Begegnung hatten die Sportfreunde Probleme. Mit zunehmender Spieldauer steigerte sich das Brucker Team und machte aus dem 3:3-Zwischenstand eine 6:3-Führung. Eine Ergebniskorrektur auf 4:6 gelang dann dem Gast nochmals, damit hatte er aber auch sein Pulver verschossen. Lange, Donhauser und Meier holten die Siege zum 9:4-Heimerfolg.

Ganz im Zeichen des Abstiegskampfs stand die Begegnung der DJK Steinberg beim TV Nabburg. Dabei musste das ASV-Team eine deutliche 2:9-Auswärtsniederlage hinnehmen. Der TV war in der Begegnung die tonangebende Mannschaft. Die Situation im Abstiegskampf wird damit für die DJK Steinberg immer brenzliger.

Eine Reihe nicht erwarteter Ergebnisse gab es in der 3. Bezirksliga Ost. Der TV „Glück-Auf“ Wackersdorf II hat nach der 7:9-Heimniederlage gegen den Tabellenvorletzten, TV Nabburg II, die Chance verpasst, sich im oberen Tabellendrittel festzusetzen. Die 2:0-Führung des Gastgebers verwandelte der TV bis zum Abschluss des ersten Abschnitts in eine 6:3-Führung. An Dramatik waren dann die letzten vier Begegnungen kaum mehr zu überbieten. Beim Stand von 5:7 konnte der TV mit zwei 3:2-Siegen (Kopplin gegen Flierl und Zilch gegen Kemptner) ausgleichen. Kurz unterlag danach Ruhlang mit 1:3 und das Schlussdoppel Hetzenecker/Kopplin verlor gegen Brabec/Eckl mit 2:3.

Eine überraschende 2:9-Niederlage musste die DJK Ettmannsdorf II beim FC Chamerau II einstecken. Dabei spiegelt das Ergebnis nicht den tatsächlichen Spielverlauf (Satzverhältnis: 31:14) wider. Der Tabellenführer FC Maxhütte-Haidhof überließ in Dachelhofen nichts den Zufall. Mit einer konzentrierten und geschlossenen Mannschaftsleistung siegte der FC mit 9:3 und verteidigte damit die Tabellenführung.

Offener Schlagabtausch

Das Topspiel der 1. Bezirksliga Damen hielt, was es versprach. Der Tabellenzweite, TSV Detag Wernberg, und der Dritte, Henger SV, lieferten sich einen offenen Schlagabtausch. Für beide Teams ging es darum, den Anschluss zum Tabellenführer TSV Nittenau zu wahren. So war es nicht verwunderlich, dass jede Führung postwendend ausgeglichen wurde. Nur bei der 5:3-Führung der Gäste hatte es den Anschein, als sollten sie auf die Siegerstraße einbiegen. Aber der Tabellenzweite hatte sofort die passende Antwort parat. Am Ende trennten man sich 7:7. Der Punktverlust für Wernberg bedeutet einen kleinen Rückschlag im Titelrennen gegenüber dem Tabellenführer TSV Nittenau.

Zum Spitzenspiel der 2. Bezirksliga Süd Damen reiste der TSV Klardorf zum TSV Neutraubling. Beide Teams hatten noch eine „weiße Weste“. Der 8:2-Sieg der Gastgeber klingt nach einer klaren Angelegenheit, war es aber nicht. Klardorf hatte zu Beginn eine starke Phase, in der dem Team das Quäntchen Glück fehlte, um im ersten und dritten Spiel den Sack zuzumachen. Dadurch bekam der Gastgeber Oberwasser und ging mit 4:1 in Führung.

Auch bei diesem Spielstand konnte die Klardorfer Crew zwei sich bietende Chancen nicht nutzen und so siegten die Gastgeberinnen mit 8:2 und übernahmen damit die alleinige Tabellenführung. Dass das Ergebnis nicht den Spielverlauf widerspiegelt, zeigt das Satzverhältnis von 26:14.

Spiel der Woche:

Zum Duell der Aufsteiger in der Landesliga Damen Nord-Ost standen sich die DJK Ettmannsdorf III und der TV 1848 Schwabach gegenüber. Einseitig verlief diese Partie zwischen den beiden Neulingen, denn die DJK war klar besser. Die Ettmannsdorfer konnten drei Spiele jedoch erst im fünften Satz für sich entscheiden. Und einige Spiele gingen auch knapp für die DJK aus. Für die Gäste gab es nur wenige nennenswerte Aktionen, die sie auch nicht nutzen konnten. Den Grundstock zum 8:2-Sieg der Ettmannsdorfer Landesliga-Damen legte das DJK-Nachwuchsteam mit den Siegen von Brickl/Eschenbecher gegen Reinhart/Brechtelsbauer (3:0) und Burandt/Niederalt gegen M. Korn/F. Korn (3:2). Mit dem 2:0 im Rücken setzte das Team seine Siegesserie fort und legte eine 6:0-Führung vor. Erst jetzt konnte der Gast einen Sieg feiern. Die weiteren Punkte für die DJK holten: Burandt (2), Niederalt (2), Brickl und Eschenbecher (sgr)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht