mz_logo

Jahn-Nachrichten
Mittwoch, 13. Dezember 2017 3

Fussball

Gimber springt in die Bresche

Der Regensburger erntet nach dem Sieg beim Bundesliga-Absteiger in Darmstadt viel Lob als „Geipl-Ersatz“.

In Kopfballduellen ist Benedikt Gimber (rechts) nur schwer zu besiegen:Foto: Eibner

Regensburg.Nach dem Schlusspfiff in Darmstadt gab es viele Schulterklopfer und reichlich Lob für Benedikt Gimber. „Er hat das richtig klasse gemacht“, brachte es Achim Beierlorzer nach dem völlig verdienten 1:0-Sieg beim Bundesliga-Absteiger auf den Punkt. Der von der TSG Hoffenheim ausgeliehene Defensivmann war für den verletzten Andy Geipl in die Mannschaft gerückt. „Das war eine ungewohnte Position für mich“, sagte Gimber nach seinem Auftritt als Sechser an der Seite von Marc Lais.

Doch seine Premiere konnte sich sehen lassen. Der 20-Jährige, der in dieser Zweitliga-Saison zuvor Einsatzzeiten als Innen- oder Linksverteidiger bekommen hatte, machte genau das, worauf es auf dem schneebedeckten Rasen in Hessen ankam: „Er hat die Kopfballduelle gewonnen und die Zweikämpfe für sich entschieden“, lobte Marvin Knoll. Das zeige, dass der Jahn einen guten, breiten Kader habe, sagte Gimbers Teamkollege.

Die Mannschaft habe es ihm leicht gemacht, weil alle wieder den unbändigen Willen gezeigt haben, meinte Gimber selbst. Gemeinsam mit seinen Defensivkollegen sorgte er dafür, dass die Oberpfälzer zum zweiten Mal in Folge zu Null spielten. „Es ist der Wahnsinn, wie wir als Mannschaft derzeit spielen“, sagte Knoll zur beeindruckenden Erfolgsserie des Aufsteigers, dessen Brust von Woche zu Woche breiter wird. Dass sich der Jahn defensiv stabilisiert habe, sei hierbei ein entscheidender Faktor.

Mit Geipl, der sich das Innenband im Knie anriss, wird eine wichtige Stütze im Jahn-Spiel erst wieder nach der Winterpause mitmischen. „Das ist sehr bitter. Andy ist ein ganz wichtiger Spieler in unserer Mannschaft“, erklärt Beierlorzer, der aber nicht groß klagen will und den Blick nach vorne richtet.

„Seine Chancen stehen nicht schlecht.“

Achim Beierlorzer

Denn der Erfolgshunger der Regensburger ist noch lange nicht gestillt. Gegen Bochum peilt der Jahn am Samstag (13 Uhr) den vierten Heimsieg in Folge an. Wieder mit Gimber in der Startelf? Da will sich Coach Beierlorzer noch nicht festlegen. „Seine Chancen stehen nicht schlecht“, macht er seinem Schützling Hoffnung auf einen weiteren Einsatz von Beginn an.

Mit Asger Sörensen hat der Regensburger Trainer noch eine weitere Alternative in der Hinterhand. Und mit Knoll neben Gimber noch einen weiteren Allrounder in seinen Reihen. Dass Beierlorzer aber das derzeit bärenstarke Innenverteidiger-Duo Knoll-Nachreiner trennt, ist eher unwahrscheinlich. (kf)

Alle wichtigen Nachrichten zum Jahn lesen Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht