Sportnachrichten 29.03.2012, 22:42 Uhr

Eistanz-Gold für Kanada - Hecken patzt

Von Britta Körber, dpa

Nizza. Verdientes Eistanz-Gold für Kanada, eine Niederlage vor Gericht für den Paarlauf-Titelverteidiger Robin Szolkowy und ein verpatzter Start für Sarah Hecken haben den vierten Wettkampftag der Weltmeisterschaften in Nizza bestimmt.

Mit einer außergewöhnlich stimmungsvollen Kür tanzten die Olympiasieger Tessa Virtue und Scott Moir zum zweiten Mal zu Gold. Die jungen Ausnahme-Athleten besiegten ihre amerikanischen Trainingskameraden Meryl Davis und Charlie White und kassierten ein Preisgeld von 67 500 US-Dollar (51 383 Euro). Bronze ging am Donnerstag an die Lokalmatadoren Nathalie Pechalat/Fabian Bourzat, die trotz eines zuvor erlittenen Nasenbeinbruchs der Französin durchhielten.

Die dreimaligen deutschen Meister Nelli Zhiganshina/Alexander Gazsi aus Oberstdorf bestätigten den elften Platz aus dem Vorjahr. «Das war definitiv unsere beste Saisonleistung», sagte der 27-Jährige nach der Romeo- und Julia-Kür.

Enttäuscht war Szolkowy, in dessen Abwesenheit das Verwaltungsgericht Chemnitz seine Klage auf Wiedereinstellung als Sportsoldat bei der Bundeswehr abwies. Die Bundeswehr hatte im Prozess argumentiert, dass durch die Bezahlung Szolkowys als Sportsoldat indirekt auch sein Stasi-belasteter Trainer Ingo Steuer mitfinanziert worden wäre.

«Ich bin froh, nicht dabei gewesen zu sein. Dafür bin ich zu sehr emotional darin verwickelt. Meine Anwältin Karla Vogt-Röller hat mich sehr gut vertreten. Ich bin sehr enttäuscht», erklärte der 32-Jährige, für den eine Wiedereingliederung in die Bundeswehr von existenzieller Bedeutung gewesen wäre. In Nizza will Szolkowy am Freitag mit Aljona Savchenko zum vierten Mal triumphieren.

Bereits am Nachmittag hatte die dreimalige deutsche Meisterin Sarah Hecken dem Abiturstress der vergangenen Woche Tribut zollen müssen und das Kurzprogramm verpatzt. Die monatelang verletzte 18 Jahre alte Mannheimerin erhielt für ihre fehlerhafte Kurzkür zu Flamencoklängen 46,39 Punkte und liegt nur auf Platz 21. Die Führung im Palais des Expositions übernahm die Russin Alena Leonowa (64,61 Punkte) vor Kanako Murakami (62,67) aus Japan und Europameisterin Carolina Kostner (61,00) aus Italien. Die zweimalige Weltmeisterin Mao Asada (59,49) lauert auf Rang vier vor der Kür am Samstag. Die Olympiasiegerin Kim Yu-Na aus Südkorea lässt die gesamte Saison aus.

«Ich habe letzte Woche täglich sechs Stunden Abi-Arbeiten geschrieben, bis nachts gelernt und musste das Training zurückfahren», lautete Heckens Erklärung für die enttäuschende Vorstellung, in der sie den dreifachen Salchow auf dem Eis landete. «Der war eigentlich super gesprungen, aber bei der Landung war ich zu weit nach hinten gebeugt und es hat mir die Füße weggehauen», sagte die mit den Tränen kämpfende Läuferin. Nur der Doppel-Axel klappte gut. Wegen einer Schleimbeutel-Operation im Fuß ließ sie die deutschen und kontinentalen Titelkämpfe aus.

 

Umfrage - Ergebnis

 
 
 
 

Mittelbayerische.de Logo