mz_logo

Hochschule-Nachrichten
Freitag, 4. September 2015 21° 3

Aktion

Studenten wollen Uni mit Samenbomben verschönern

Bunte Blumen statt trister Beton – die Mitglieder der „Alternativen Universität“ ergriffen am Mittwoch auf dem Campus die Initiative.
Von Louisa Knobloch, MZ

  • Ab auf die Wiese: Die Samenbomben sollen den Campus verschönern. (Foto: Knobloch)
  • Die Studenten am Werk (Foto: Knobloch)
  • Die Samenbomben sollen den Campus verschönern. (Foto: Knobloch)
  • Naima Blum (r.) stellt mit anderen Studenten Samenbomben her. (Foto: Knobloch)

Regensburg. Mit ihren 60er-Jahre-Bauten aus Sichtbeton ist die Universität Regensburg nicht unbedingt eine Schönheit. „Es gibt zwar viele Grünflächen, aber das ist meist einfach Rasen“, sagt Naima Blum. Die 23-jährige Studentin will das ändern – mit Samenbomben. Dabei handelt es sich um kleine Kugeln aus Erde, Ton und Blumensamen, die sich in getrocknetem Zustand gut mitnehmen und überall verteilen lassen. Die Idee geht auf die Guerilla-Gardening-Bewegung zurück, die sich die Verschönerung trister Innenstädte zum Ziel gesetzt hat.

Solche Samenbomben stellen Naima Blum und ein rundes Dutzend weiterer Studenten auf der Wiese vor der PT-Fakultät selbst her. „Wir wollen die trostlosen Ecken begrünen und eine Umgebung schaffen, in der wir uns wohlfühlen“, sagt die 23-Jährige. Sie verteilt kleine Häufchen Blumenerde auf dem bereitgestellten Tisch und gibt Anweisungen: Die Erde mit dem Ton vermischen, ein bisschen Wasser dazu, aber nicht zu viel. Dann eine Kugel formen und ein paar Blumensamen in die Mitte drücken. Wiesenblumen, Vergissmeinnicht, Kapuzinerkresse, Cosmea und Sonnenblumen wandern in die Samenbomben.

Die Kugeln müssen nun ein paar Tage trocknen. Damit die Verschönerungsaktion trotzdem gleich starten kann, hat Blum ein paar fertige Samenbomben mitgebracht, die die Studenten auf der Wiese verteilen. Die Aktion ist Teil des Programms der „Alternativen Universität Regensburg“. Die Idee dazu sei im vergangenen Sommer als Antwort auf den eher fruchtlos verlaufenen Bildungsstreik entstanden, erklärt Blum.

Seit Beginn des Jahres gibt es regelmäßige Treffen, die Studenten veranstalten Vorträge, Exkursionen, Workshops und Lesekreise. Das Angebot soll kostenlos und offen für alle sein, eine Plattform, auf der jeder etwas anbieten kann. „Wir wollen die Uni selbst so machen, wie wir sie uns vorstellen.“

Kommentare (0) Regeln Unsere Community Regeln

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht