mz_logo

Wirtschaft
Montag, 22. Januar 2018 11

Fahrzeugbau

Continental setzt auf Elektroantriebe

Der Autozulieferer will beim Siegeszug der Elektroantriebe mitmachen. Der 48-Volt-Diesel-Hybrid soll bald Geld verdienen.

Continental setzt auf die 48-Volt-Technologie im Bereich der Hybridantriebe. Foto: Holger Hollemann

Hannover.Das vom Autozulieferer Continental mit hohen Investitionen aufgebaute Geschäft mit Elektro- und Hybridantrieben soll schon in wenigen Jahren Gewinn abwerfen. Laut Finanzvorstand Wolfgang Schäfer soll die Sparte bis 2021 aus der Verlustzone kommen.

„Absatz und Umsatz müssen erst noch kräftig steigen“, schränkte Schäfer allerdings im Interview mit der „Börsen-Zeitung“ (Samstag) ein.

Der Dax-Konzern aus Hannover setzt dabei auf die 48-Volt-Technologie im Bereich der Hybridantriebe. Diese sei „ein wesentlicher Treiber“, um die erste Umsatzmilliarde in der Sparte zu erreichen, sagte Schäfer laut Vorabmitteilung.

Contintental hatte im April seine Investitionen in die Entwicklung von Elektroantrieben bis 2021 um mehrere hundert Millionen Euro aufgestockt. Das Engagement soll sich am Ende auszahlen: Conti will bis 2021 den Umsatz mit elektrifizierten Antrieben von zuletzt 130 Millionen auf dann bis zu eine Milliarde Euro steigern. Bis 2025 sieht der Vorstand zusätzliches Umsatzpotenzial von zwei Milliarden Euro. Erwartete Rückgänge bei konventionellen Verbrennungsmotoren sollen so ausgeglichen werden.

Die Arbeitgeberverbände der Bayerischen Wirtschaft haben ihre Erwartungen an eine neue Bundesregierung formuliert. Darunter war auch Thomas Ebenhöch, Werkleiter von Continental in Regensburg.

Mehr Wirtschaftsnachrichten lesen Sie hier!

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht