mz_logo

Wirtschaft
Montag, 21. August 2017 22° 1

Lagerung

Der riesige Milchpulver-Berg der EU

Die Agrarpreis-Krise trieb tausende Milchbauern zur Aufgabe. Die EU griff helfend ein – und sieht sich Kritik ausgesetzt.
Von Carsten Hoefer und Hans-Christian Wöste, dpa

In einer Lagerhalle von Nordfrost in Wilhelmshaven stapelt sich Magermilchpulver bis zur Decke. Foto: dpa

Brüssel.Die EU hat zur Unterstützung notleidender Bauern den größten Milchpulver-Berg seit mehr als 20 Jahren angehäuft. Derzeit sind europaweit knapp 358 000 Tonnen Magermilchpulver auf Lager, so viel wie seit Mitte der 90er Jahre nicht mehr. Seit Dezember 2016 sind nach Angaben der EU-Kommission in Brüssel lediglich 140 Tonnen bei Auktionen verkauft worden.

„Die Mengen wurden bewusst sehr niedrig gehalten“, sagt der für die Landwirtschaft zuständige Sprecher Daniel Rosario auf Anfrage. „Mehrfach wurden sämtliche Gebote abgelehnt, weil diese als zu niedrig eingeschätzt wurden.“ Im vergangenen Jahr sank der EU-Durchschnittspreis für die von den Bauern angelieferte Rohmilch auf einen Tiefstand von etwa 25 Cent pro Kilogramm, in manchen Regionen lagen die Erzeugerpreise sogar noch tiefer. Da die Preise unter dem von Brüssel festgesetzten Eingriffsniveau lagen, kaufte die Kommission. Die Milch wird in Form lange haltbaren Magermilchpulvers gelagert, denn Vollmilchpulver würde wegen des höheren Fettgehalts ranzig werden.

Exemplarisch besichtigen lassen sich die Auswirkungen der Milchpreis-Krise in Wilhelmshaven. Dort steht auf dem Gelände des Tiefwasserhafens eine hundert mal hundert Meter große Halle mit 12 500 Stellplätzen für Paletten. Drinnen stapeln sich turmhoch Säcke mit Magermilchpulver. „Derzeit sind hier 5700 Tonnen eingelagert, das entspricht ungefähr der Milchleistung von 7000 Kühen“, sagt Mario Albers von der Tiefkühl-Logistikgruppe Nordfrost. Das Gebäude ist nur eines von 26 Lagern in Deutschland, die die EU als Puffer im Fall schwerer Marktstörungen nutzt.

In Deutschland kümmert sich die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) in Bonn um diese öffentliche und private Lagerhaltung. „Nach dem Zweiten Weltkrieg war ein gemeinsamer europäischer Markt für Agrarprodukte wichtig, um die Versorgung der Bevölkerung mit preiswerten Nahrungsmitteln sicherzustellen“, beschreibt Frank Lenz von der BLE die Anfänge dieser Lagerhaltung. BLE-Oberprüfer Josef Herbers hat über Jahrzehnte die Entwicklung des Milchmarktes hautnah erlebt. Er testet regelmäßig den Zustand der eingelagerten Ware bei Nordfrost in Wilhelmshaven. „Magermilchpulver ist wichtig zur Herstellung von Schokolade, Eis, Cappuccino-Beuteln und Babynahrung“, erklärt der Kontrolleur. Vorsichtig öffnet er einen verschweißten 25-Kilo-Papiersack für eine Probe. Diese untersucht er auf den Wasser-, Eiweiß- und Fettgehalt.

Kritisch sieht der Vorsitzende der Agrarministerkonferenz, Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne), die Milchpulver-Lagerung: „Diese Subventionitis in der Europäischen Union hebelt den Markt vollkommen aus und muss ein Ende haben.“ Aufkäufe und Lagerung unterstützten die Bauern nicht. Besser sei es, die Milch-Mengen zu reduzieren, um die Erlöse für die Bauern zu stabilisieren. „Kommt die Lagerware auf den Markt, rauschen die Preise erneut in den Keller“, kritisiert Meyer.

Wann die Lagerhäuser in Wilhelmshaven und anderswo wieder geleert werden, lässt sich nicht absehen. „Das Tempo des Verkaufs wird von den Marktbedingungen abhängen“, sagt Rosario.

Weitere Nachrichten aus der Wirtschaft finden Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht