mz_logo

Wirtschaft
Sonntag, 10. Dezember 2017 11

Investition

Krones baut sein neues Werk in Ungarn

Der Neutraublinger Konzern verlagert einen Teil seiner Produktion wie angekündigt nach Südosteuropa.
Von Bernhard Fleischmann, MZ

•Eine Transportanlage für Kanister – solche Technik will Krones künftig auch in Ungarn oder Rumänien herstellen. Foto: Kiefer/Krones

Neutraubling.Die neue Fabrik entsteht in Ungarn, nicht in Rumänien – so lautet die Entscheidung der Neutraublinger Krones AG. Ihr Vorstandschef Christoph Klenk hatte im Juli in einem Pressegespräch verkündet, dass der Konzern ein zusätzliches Werk bauen wird. Es soll einfachere Teile herstellen und zuliefern. Der Betrieb soll Anfang 2019 mit rund 500 Mitarbeitern starten.

Die beiden Standorte, die im Rennen waren, liegen nicht weit voneinander entfernt. Nun ist klar: Krones geht ins ungarische Debrecen. Die Investition soll sich auf 40 Millionen Euro in den Jahren 2018 bis 2020 belaufen. Vor zwei Monaten war noch von 25 bis 30 Millionen Euro die Rede. In der neuen Investitionssumme seien nunmehr neben dem Grundstück und Gebäude auch Maschinen sowie die Betriebsausstattung enthalten, heißt es in der Pressemitteilung vom Donnerstagabend.

Es geht um das Einsparen von Kosten

Mit diesem Werk verlagert der Anlagenhersteller für die Nahrungs- und Genussmittelindustrie einen Teil seiner Produktion aus Deutschland. Der MDax-Konzern will Kosten sparen. Von der Verlagerung sind in Deutschland rund 400 Mitarbeiter betroffen. Sie werden aber an ihren Standorten und zu den gleichen Konditionen weiterbeschäftigt, hatte der Vorstandschef seinerzeit versprochen. Allerdings dürften die ebenfalls betroffenen 200 Zeitarbeiterstellen wegfallen.

Krones-Vorstandschef Christoph Klenk Foto: MZ-Archiv/Straßer

Für den Standort Debrecen sprachen den Angaben zufolge vor allem die logistische Anbindung und Infrastruktur, sowie die gut ausgebildeten Fachkräfte in der Region und die Möglichkeit einer Zusammenarbeit mit der dortigen Universität. Debrecen ist die zweitgrößte Stadt Ungarns sowie Zentrum der ostungarischen Wirtschaft und Bildung. Am Standort in Debrecen wird Krones sowohl Maschinenbauteile fertigen als auch Montagen von Anlagenteilen durchführen.

Bei den Teilen geht es um Produkte, die bisher bei Krones in Deutschland oder auch bei Zulieferern entstanden sind. Die Teile sollen dann aus Ungarn vor allem nach Deutschland geliefert werden.

Krones arbeitet massiv daran, an möglichst vielen Orten auf der Welt präsent zu sein. Das Unternehmen liefert auch in so gut wie alle Länder rund um den Globus.

Weitere Artikel aus der Wirtschaft in Ostbayern gibt es hier

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht