mz_logo

Wirtschaft
Montag, 25. September 2017 19° 3

Kooperation

Nächster Schritt im INDIGO-Netzwerk

Sechs Hochschulen kooperieren im Bereich Digitalisierung. Zugleich fiel der Startschuss für ein Internetkompetenzzentrum.

Die Präsidenten der INDIGO-Partnerhochschulen – Prof. Baier, Prof. Bauer, Prof. Sperber, Prof. Hebel, Prof. Freitag und Prof. Stoffel – unterzeichneten ein „Memorandum of Understanding“. Foto: Uni Regensburg

Passau.Im Netzwerk „INDIGO – Internet und Digitalisierung Ostbayern“ bündeln die Universitäten Regensburg und Passau sowie die Hochschulen Amberg-Weiden, Deggendorf, Landshut und Regensburg ihre Kompetenzen zum Thema Digitalisierung. Bei der ersten großen INDIGO-Konferenz am Freitag (3. Juli) in Passau informierten sich Vertreter aus Politik und Wirtschaft über das Leistungsangebot und die Ziele des Netzwerks. Bei einer Podiumsdiskussion wurden Chancen und Risiken der Digitalisierung in Ostbayern aus wissenschaftlicher und wirtschaftlicher Sicht diskutiert. Die Präsidenten der Partnerhochschulen unterzeichneten zudem am Nachmittag ein „Memorandum of Understanding“ und besiegelten so ihre Kooperation.

Prof. Dr. Udo Hebel, der Präsident der Universität Regensburg, sprach von einem wichtigen Schritt für eine nachhaltige Entwicklung des Netzwerks. „Das Thema Digitalisierung ist von zentraler gesellschaftlicher und ökonomischer, aber auch wissenschaftlicher Relevanz“, so Hebel. Internet- und Digitalisierungskompetenzen seien als Querschnittsdisziplinen mit vielen Forschungs- und Wissenschaftsbereichen verknüpft. An der Universität Regensburg fänden sich beispielsweise Schwerpunkte in der Wirtschaftsinformatik mit Fokus auf die Sicherheit von Informationssystemen, im Bereich Big Data Quality sowie am Institut für Information und Medien, Sprache und Kultur.

Ministerin Ilse Aigner überreicht die Förderurkunden an die Präsidenten der Universitäten Regensburg, Prof. Dr. Udo Hebel, und Passau, Prof. Dr. Burkhard Freitag. Foto: Uni Regensburg

Ebenfalls am Freitag fiel der Startschuss für zwei Forschungsprojekte im Rahmen des neuen Internetkompetenzzentrums Ostbayern, das eng mit dem Netzwerk INDIGO zusammenarbeitet. Gefördert werden die Projekte vom bayerischen Wirtschaftsministerium. Ministerin Ilse Aigner überreicht die Förderurkunden an die Präsidenten der Universitäten Regensburg und Passau.

Das Regensburger Projekt, das bis Ende 2019 mit über drei Millionen Euro gefördert wird, befasst sich mit dem Thema „Mobile Business und Social Media“. Ziel ist die Erforschung der technischen und ökonomischen Chancen und Risiken der Technologien. Die Ergebnisse des Projekts sollen der Universität zufolge direkte Anwendung in Unternehmen der Region Ost- und Nordbayern finden. Bereits zum Projektstart hätten mehrere Unternehmen aus der Region und aus unterschiedlichen Branchen Interesse bekundet. An dem Projekt sind auch die Universität Passau, die Universität Bamberg (assoziiert) und die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Landshut beteiligt. Die Projektleitung liegt bei Prof Dr. Bernd Heinrich und Prof. Dr. Mathias Klier vom Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität Regensburg.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht