Leben mit Tuberkulose
Carolin Fuchs will Betroffenen helfen – Selbsthilfegruppe startet

01.10.2022 | Stand 01.10.2022, 15:00 Uhr
Unser Symbolbild zeigt die Röntgenaufnahme eines Tuberkolose-Patienten. −Foto: Rainer Jensen/dpa

Die deutschlandweit erste Selbsthilfegruppe für Tuberkulosepatienten und deren Angehörige möchte Carolin Fuchs mit Unterstützung der Selbsthilfe-Kontaktstelle Niederbayern gründen.

Hierfür ist sie regional und überregional auf der Suche nach Teilnehmern, teilt die Organisation Selbsthilfeorganisation Bayern mit.

Die Tuberkulose zählt weltweit zu den am häufigsten tödlich verlaufenden Infektionskrankheiten. Jährlich sterben etwa 1,5 Millionen Menschen an dieser Erkrankung, die sich vor allem durch anhaltenden Husten bemerkbar macht. Im weiteren Verlauf treten häufig Abgeschlagenheit, Nachtschweiß, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Teilnahmslosigkeit und Erschöpfung auf.

Etwa ein Viertel der Bevölkerung trägt unwissentlich die Krankheitserreger in sich, von denen zirka fünf bis zehn Prozent eine behandlungsbedürftige Tuberkulose entwickeln. Betroffen können sämtliche Organe sein, am häufigsten jedoch die Lunge.

In Deutschland sind die Erkrankungszahlen mit zirka 5000 Fällen pro Jahr vergleichsweise niedrig, so Selbsthilfeorganisation Bayern, und die gute medizinische Versorgung trägt zu einer geringen Sterberate bei.

Trotz der in Deutschland hervorragenden Heilungschancen ist die Tuberkulose mit vielen Vorurteilen belegt und die Betroffenen kämpfen mit einem sozialen Stigma.

Dem möchte Carolin Fuchs entgegenwirken. Vor rund zehn Jahren erhielt sie nach monatelangen Beschwerden die Diagnose „offene Lungentuberkulose“. Nach einem vierwöchigen Klinikaufenthalt und neunmonatiger Therapie mit Antituberkulotika galt sie als geheilt. Dennoch begleiten sie die Folgen der Tuberkulose noch heute.

Als ehemalige Tuberkulosepatientin kennt sie die physischen und psychischen Auswirkungen dieser Krankheit und möchte mit ihrer Erfahrung anderen Betroffenen helfen. Eine Selbsthilfegruppe soll einen Erfahrungsaustausch ermöglichen und gleichzeitig die Vorurteile durch die Gesellschaft reduzieren.

Wer als Patient oder Angehöriger Interesse an einer Teilnahme an der Selbsthilfegruppe haben, kann Sie sich gerne bei der Selbsthilfe-Kontaktstelle unter der Telefonnummer (0991) 29795542 oder direkt bei Carolin Fuchs – gerne auch anonym – unter info@mit-tuberkulose-leben.de melden.

Die Gruppe trifft sich je nach Wunsch und Wohnortnähe entweder in Präsenz oder virtuell nach Absprache.