Kirchlicher Segen
Neues Fahrzeug: Jubeltag für die Freiwillige Feuerwehr Bärndorf

24.04.2023 | Stand 15.09.2023, 0:28 Uhr |

Das neue Einsatzfahrzeug der FF Bärndorf auf dem Weg zum Festgottesdienst

Am Samstag durfte die Feuerwehr Bärndorf die Weiheihres neuen Einsatzfahrzeugesfeiern, zahlreiche Gäste wohnten den Feierlichkeiten bei. Passend zum Fest lachte die Sonne über Blaibach, als sich der Kirchenzug, angeführt vom neuen Einsatzfahrzeug und dem Blaibacher Spielmannszug, in Richtung Pfarrkirche in Bewegung setzte.

Monsignore Augustin Sperl zitierte zu Beginn des Festgottesdienstes aus dem Eingangslied: „Es freu sich, was sich freuen kann“. Heute sei für alle ein Tag der Freude. Nach Jahren mit Entbehrungen könne man wieder ein Fest feiern, so Sperl.

Lesen Sie auch:Einsatz ist da, Einsatzfahrzeug verzögert sich

Seine Predigt begann der Priester mit einer humorvollen Geschichte, wie Gott den Feuerwehrmann mit seinen unglaublich vielen Eigenschaften erschaffen haben soll. Die Feuerwehr Bärndorf erbitte heute für ihr neues Fahrzeug Gottes Segen. Es gehe dabei nicht um die paar Tropfen Weihwasser, sondern vor allem um die Männer und Frauen, damit der Dienst gelingen könne. Der Geistliche nutzte auch die Gelegenheit und dankte allen für den selbstlosen Einsatz und für die Unterstützung der Feuerwehren in den Pfarreien.

Chams Landrat Franz Löffler: Für die Sicherheit der Bürger

Landrat Franz Löffler sagte in der Pfarrkirche, dass ein neues Auto der Stolz einer Wehr sei. Doch so ein Fahrzeug habe man für einen wichtigen Auftrag – für die Sicherheit der Bürger. Die Menschen haben ein feines Gespür für Sicherheit. In der aktuellen Situation sei dies noch wichtiger, doch die Sicherheit im Landkreis habe ein hohes Maß an Qualität. Dennoch sei alles nicht selbstverständlich und so dankte Landrat Löffler allen, die sich im Ehrenamt engagieren und wünschte sich, dass die Gesellschaft dieses Ehrenamt wieder besser würdigen und schätzen solle. Als Geschenk überreichte der Landkreis-Chef für das neue Fahrzeug einen Rosenkranz aus dem Wallfahrtsort Neukirchen b. Hl. Blut. Nach dem Gottesdienst segnete Monsignore Augustin Sperl das neue TSF-Logistik, anschließend folgte der Einzug ins Haus des Gastes, wo die vielen Gäste von „De Zwiadn“ musikalisch unterhalten wurden.

Der Vorsitzende der FF Bärndorf, Josef Mühlbauer, begrüßte die anwesenden Feuerwehren aus dem KBM-Bereich, die Vertreter der Vereine aus Blaibach und der Nachbargemeinde Chamerau sowie die Feuerwehr Waldhof (Lkr. Pfarrkirchen). Sein weiterer Gruß galt den Feuerwehr-Führungskräften mit KBR Michael Stahl an der Spitze sowie Bürgermeisterin Monika Bergmann aus Blaibach, dem Vizebürgermeister der Gemeinde Chamerau, mehreren Gemeinderäten sowie dem Vertreter des Aufbauherstellers des Fahrzeugs, dem Senior-Chef der Firma Furtner+Ammer aus Landau. Der besondere Gruß des Vereinsvorsitzenden galt Ehrenkommandant Josef Speckner senior, der bei den Planungen für das neue Fahrzeug mit Rat und Tat unterstützt hatte.

Kommandant Josef Speckner junior blickte etwa zweieinhalb Jahre zurück, als man die Gemeinden informiert hatte, dass ein neues Fahrzeug nötig sei. Unzählige Stunden waren nötig, nun habe man das Ziel erreicht und könne heute einen „besonderen Tag für die Feuerwehr Bärndorf“ feiern. Nun seien noch einige Übungen nötig, um die neuen Technik zu beherrschen, auch der Erwerb des Feuerwehr-Führerscheins stehe für manche Aktive noch auf dem Programm. Kreisbrandrat Michael Stahl beglückwünschte die Feuerwehr Bärndorf zum neuen Fahrzeug, das nicht nur dem Stand der Technik sondern auch den Wünschen der Wehr entspreche. Um stets von Übungen und Einsätzen wieder gesund nach Hause zu kommen, überreichte er Kommandant Josef Speckner eine Christopherus-Medaille für das neue Fahrzeug.

Schlüssel an Freiwillige Feuerwehr Bärndorf übergeben

Blaibachs Bürgermeisterin Monika Bergmann sprach davon, dass die Feuerwehr Bärndorf wohl einzigartig im Landkreis sei, gehöre sie doch zwei Kommunen an. Dies sei auch an den beiden Gemeindewappen an den Fahrzeugtüren ersichtlich. Die Feuerwehr Bärndorf lobte sie als engagierte Truppe, das Auto sei Ergebnis langer Planung und sie sei überzeugt, dass die neue Technik sicher und effektiv eingesetzt werde. Zusammen mit dem stellvertretenden Bürgermeister aus Chamerau, Christian Glonner, durfte sie anschließend symbolisch den Schlüssel für das neue Fahrzeug übergeben.

− khu