Landesliga-Fernduell
Sieg im Landkreisderby hat nicht gereicht für den 1. FC Bad Kötzting zu Platz zwei

29.05.2023 | Stand 14.09.2023, 23:53 Uhr
Hans Kuchler

Rodings Keeper Simon Holzer verhinderte einen früheren Rückstand und eine höhere Niederlage.

Die Hoffnung war ohnehin gering bei den Badstädtern, dass sich der SV Schwandorf-Ettmannsdorf noch die Butter vom Brot nehmen lässt. Zwar erledigten die Rotblauen mit einem 1:0-Heimsieg im Landkreisderby gegen den TB 03 Roding ihre Hausaufgabe, gleichzeitg gewannen die Ettmannsdorfer ihr Heimspiel gegen den FC Tegernheim ebenfalls mit 1:0. Die nehmen damit an der Relegation teil, die Rotblauen sind Tabellendritter.

Traurige Gesichter gab es aber deshalb am Roten Steg kaum. Im Gegenteil: „Wir hatten es ja selber nicht mehr in der Hand. Leider hat es am Ende nicht für Platz zwei gereicht. Wir können aber alle stolz sein, was die Mannschaft heuer geleistet hat. Hut ab, Rang drei ist eine überragende Leistung der Jungs. Sie haben sich jetzt eine Pause verdient“, sagte Bad Kötztings Coach Erich Hartl.

Gegen die ersatzgeschwächten Rodinger hatten die Bad Kötztinger den besseren Start. Nach Burkhardts Flanke köpfte zunächst Hanninger. TB-Keeper Holzer ließ die Kugel zur Seite abprallen, reagierte aber dann nach Niebauers Nachschuss glänzend (8.). Nach einer guten Vietelstunde wieder die Hausherren: Miroslav Spirek setzte seinen Schuss um Zentimeter neben den Pfosten.

Die Hartl-Elf war am Drücker und wollte eine schnelle Führung. Die hätte es nach 33 Minuten geben können. Dieses Mal hatte Jeremias Burkhardt freie Bahn, Holzer konnte mit der Fußspitze zur Ecke klären. Kurz vor der Pause rettete Holzer seine Elf erneut vor dem Rückstand. Alexander Kautz war durch, scheiterte aber wieder am Rodinger Schlussmann. Torlos ging es in die Kabine – mit selbigen Ergebnis wie in Ettmannsdorf. Die Hoffnung auf Platz zwei lebte also weiter am Roten Steg. Und in der 52. Minute war man plötzlich Relegant. Niebauers Flanke wurde zu kurz abgewehrt und Miroslav Spirek erzielte im Nachschuss die viel umjubelte und längst überfällige Führung.

Die Badstädter waren jetzt beflügelt: Sie wollten die Vorentscheidung. Welter und Burkhardt verpassten binnen weniger Minuten den zweiten Treffer für die Gastgeber. Aus dem Nichts gab es plötzlich zwei Riesenmöglichkeiten für den TB03. Beide Male war es Rodings Torjäger Benjamin Epifani, der den möglichen Ausgleich vergab. Dann fiel der Führungtreffer für Ettmannsdorf eine Viertelstunde vor Spielende. Der zeigte Wirkung bei den Rotblauen, die in den Schlussminuten das Ergebnis nur noch verwalteten. Am Ende reichte es nicht trotz einer tollen Erfolgsserie. 72 Punkte am Ende einer Saison sind einer ausgezeichnete Leistung. Das honorierten auch die 200 Zuschauer am Roten Steg, die die Mannschaft unter großem Applaus in die Sommerpause schickten.

− cuk