mz_logo

Bayern
Freitag, 20. Juli 2018 31° 2

Forschung

280 Millionen für Künstliche Intelligenz

Bayern will die Forschung in den kommenden Jahren verbessern. Für Ministerpräsident Söder ist das die Schlüsselstrategie.

Markus Söder möchte, dass der Freistaat nicht in der Vergangenheit hängenbleibt, sondern sich weiterentwickelt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Markus Söder möchte, dass der Freistaat nicht in der Vergangenheit hängenbleibt, sondern sich weiterentwickelt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

München.Der Freistaat Bayern investiert in den kommenden Jahren rund 280 Millionen Euro zur Verbesserung der Forschung für künstliche Intelligenz. Die Welt verändere sich sehr schnell, „ich möchte nicht, dass wir in der alten Zeit bleiben“, sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Dienstag nach der Sitzung des Kabinetts in der Technischen Universität München. Künstliche Intelligenz sei die Schlüsselstrategie der Zukunft, sie werde helfen, den Menschen das Leben in allen Bereichen leichter zu machen.

Ziel der bayerischen Forschungsoffensive ist es, den Freistaat zum europäischen Spitzenreiter für künstliche Intelligenz zu machen. Dazu beschloss das Kabinett verschiedene Digitalisierungskonzepte, darunter auch die Errichtung eines Kompetenznetzwerks für künstliche maschinelle Intelligenz. Die neue Strategie sieht eine Zusammenarbeit von Hochschulen und Wissenschaftlern im ganzen Land vor. Bayern solle weltweit zu den Technologieführern in dem Bereich werden.

Mehr aus Bayern lesen Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht