mz_logo

Bayern
Donnerstag, 16. August 2018 30° 1

Parteien

AfDler: Hitlergruß auf Zugspitze

Ein möglicher Hitlergruß zweier Mitglieder bescherte der AfD in Freising-Pfaffenhofen Kritik. Jetzt gibt es Konsequenzen.

Das Hitlergruß-Foto von der Zugspitze sorgt für viel Kritik. Markus Schirling hat sich nun freiwillig zurückgezogen. Foto: Christophe Gateau/dpa
Das Hitlergruß-Foto von der Zugspitze sorgt für viel Kritik. Markus Schirling hat sich nun freiwillig zurückgezogen. Foto: Christophe Gateau/dpa

Freising.Der Schatzmeister des AfD-Kreisverbandes Freising-Pfaffenhofen, Markus Schirling, will nach dem Vorwurf des Hitlergrußes nicht für den Bezirkstag kandidieren. Schirling habe aus freien Stücken seinen Rücktritt von der Kandidatur bekanntgegeben, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Kreisverbandes, Tobias Teich, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Zu dem Vorwurf selbst äußerte er sich aber nicht.

Schirling und der Beisitzer des Kreisverbandes, Frank Salloch, sollen vor einigen Jahren auf der Zugspitze den Hitlergruß gezeigt haben. Die Moosburger Aktivistengruppe „Erdlinge“ postete ein entsprechendes Foto mit den beiden auf Facebook. Demnach posieren die beiden Männer auf dem Bild von 2014 unter dem Titel „Auf der höchsten Stelle vom Reich“. Mehrere Medien hatten über den Fall berichtet.

Beim Chef des AfD-Kreisverbands, dem Bundestagsabgeordneten Johannes Huber, war am Dienstag zunächst keine Stellungnahmen zu erhalten. Der „Süddeutschen Zeitung“ hatte Huber mitgeteilt, er wolle die Sache erst prüfen und sich mit den beiden beraten, bevor er Stellung nehme.

Johannes Becher, Landtagskandidat für die Grünen für den Landkreis Freising, hatte die AfD im Landkreis Freising aufgefordert, Schirling als Kandidaten für den Bezirkstag zurückzuziehen.

„Personen mit einer solchen Gesinnung sollten keinen Platz haben in unseren kommunalen Gremien und Parlamenten“

Johannes Becher, Landtagskandidat für die Grünen

„Personen mit einer solchen Gesinnung sollten keinen Platz haben in unseren kommunalen Gremien und Parlamenten.“

Er hat nach eigenen Angaben Strafanzeige gegen beide AfD-Mitglieder bei der Staatsanwaltschaft Landshut gestellt. „Dieses Bild zeigt nicht nur die Identifikation der beiden AfD-Politiker mit dem Gedankengut des Dritten Reichs, sondern stellt auch eine Straftat dar.“ Der Grünen-Politiker rief auch Huber zum Handeln auf. „Wenn es mein Verein wäre, würde ich die beiden ausschließen.“ Andernfalls mache sich Huber mit deren Gedankengut gemein.

Mehr Nachrichten aus der Politik lesen Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht