MyMz

Verkehr

Bahnpläne alarmieren die Bürger

Die Elektrifizierung auf der Strecke Regensburg – Hof kommt. Anlieger fürchten den Lärm und wünschen sich neue Haltepunkte.
Von Marion Koller

Die Zahl der Züge zwischen Regensburg und Hof wird durch die Elektrifizierung stark zunehmen. Foto: Tino Lex
Die Zahl der Züge zwischen Regensburg und Hof wird durch die Elektrifizierung stark zunehmen. Foto: Tino Lex

Regensburg.Eine Milliarde Euro investiert die Deutsche Bahn AG (DB) in Nordostbayern. Die Strecken zwischen Hof und Regensburg sowie von Nürnberg nach Tschechien werden elektrifiziert. An sich eine gute Sache: Das macht den Nahverkehr pünktlicher und schneller. Die Region erhält eine bessere Anbindung ans Fernverkehrsnetz. Mehr Gütertransport auf der Schiene entlastet die Straßen. Und E-Antriebe sind klimafreundlich.

Bald werden 160 Züge am Tag durchrauschen

Die Kehrseite: Statt der bislang 90 Züge pro Tag werden zwischen Regensburg und Schwandorf in wenigen Jahren 160 übers Gleis rauschen. Vor allem die Zahl der Güterzüge wird sich laut einer Bahnprognose verdreifachen – von 20 pro Tag auf mindestens 70. Einen Zeitpunkt für die Elektrifizierung nannten die Bahn-Verantwortlichen nicht. Es wird wohl 2025 bis zum Baustart.

Landrätin Tanja Schweiger verwies auf das Verkehrsgutachten, das Stadt und Kreis Regensburg zurzeit zusammen erarbeiten. Es enthält Vorschläge für weitere Bahn-Haltepunkte. Foto: Armin Weigel/dpa
Landrätin Tanja Schweiger verwies auf das Verkehrsgutachten, das Stadt und Kreis Regensburg zurzeit zusammen erarbeiten. Es enthält Vorschläge für weitere Bahn-Haltepunkte. Foto: Armin Weigel/dpa

Weil besonders in Regenstauf viele Menschen nah an der Bahn wohnen, lud Landrätin Tanja Schweiger am Dienstagabend zum Bürgerdialog mit der DB in die Gemeinde. Etwa 100 Landkreisbewohner und Regensburger verfolgten in der Jahnhalle die Ausführungen von Klaus-Dieter Josel, DB-Konzernbevollmächtigter für Bayern, und von Projektleiter Robert Hanft.

Straßen werden vom Güterverkehr entlastet

Josel ahnte schon in seiner ersten Aussage „eine gewisse Skepsis und Unsicherheit“ der Zuhörer. Als er ankündigte, die Bahn-Elektrifizierung werde die Straßen in Ostbayern vom Güterverkehr entlasten, warf ein Bürger ein: „Das glauben Sie wohl selbst nicht!“

Die Anwohner fürchten mehr Lärm

Die Anwohner fürchten vor allem den Lärm. In Sachen Schallschutz hatte Projektleiter Hanft gute Nachrichten. Der frühere Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt habe 2017 in einer Einzelfallentscheidung beschlossen, dass die Verbindung Regensburg - Hof beim Lärmschutz wie eine Neubaustrecke behandelt werden muss.

Robert Hanft, Projektleiter der Deutschen Bahn, erläuterte die Elektrifizierung der Strecke Regensburg - Hof. Foto: Koller
Robert Hanft, Projektleiter der Deutschen Bahn, erläuterte die Elektrifizierung der Strecke Regensburg - Hof. Foto: Koller

„Wir sind verpflichtet, die geltenden Grenzwerte einzuhalten“, sagte Hanft. „Die meisten Anwohner werden mit dem Lärmschutz zufrieden sein. Ein paar wird es geben, die nicht glücklich sind.“ Denn einen wirksamen Effekt bringe nur die Schallschutzwand.

„Die Region ist verkehrstechnisch am Limit.“

Eine Bürgerin

Regensburger und Landkreisbewohner wünschen sich neue Bahn-Haltepunkte, etwa im „Grasigen Weg“ in Regenstauf, im Zeitlarner Ortsteil Laub und am früheren Walhalla-Bahnhof in der Domstadt. Die Region sei „verkehrstechnisch am Limit“, klagte eine Besucherin. Doch über die Haltepunkte entscheidet die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG). Die Politik solle sich an die BEG wenden, empfahl Konzernbevollmächtigter Josel. Landrätin Schweiger verwies auf das Schienenpersonen-Nahverkehrsgutachten, das Stadt und Kreis erarbeiten. Es schlägt neue Haltepunkte vor.

250 Züge könnten auf der Strecke rollen

Ein Kommunalpolitiker wollte wissen, ob der von Regensburg und fünf ostbayerischen Landkreisen angepeilte S-Bahn-ähnliche Verkehr im 30-Minuten-Takt nach der Bahn-Elektrifizierung noch möglich sei. Er befürchtete, dass Güterzüge die Strecke auslasten. Josel sagte, zwischen Regensburg und Hof könnten am Tag bis zu 250 Züge rollen. „Da ist Luft nach oben.“

Weitere Nachrichten aus Regensburg lesen Sie hier.

Aktuelles aus der Region und der Welt gibt es über WhatsApp direkt auf das Smartphone: www.mittelbayerische.de/whatsapp

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht