mz_logo

Bayern
Mittwoch, 25. April 2018 22° 3

Immobilien

Bayerische Mieten steigen weiter

Der Wohnungsmangel in vielen bayerischen Städten treibt die Mieten in immer neue Höhen. Auch Regensburg legt kräftig zu.

Die Stadtbevölkerung wächst aber es werden immer weniger Wohnungen gebaut - das treibt die Mieten in die Höhe. Foto: Armin Weigel/dpa

München.Im Durchschnitt wurden die Mieten im vergangenen halben Jahr in Bayern um 2 bis 2,5 Prozent teurer. Stark spürbar ist das mittlerweile sogar in mittelgroßen Städten, wie aus dem am Montag veröffentlichten Marktbericht des Immobilienverbands Deutschland Süd hervorgeht. Die kräftigsten Mieterhöhungen mussten demnach seit dem Frühjahr die Bürger in Aschaffenburg und Neu-Ulm schlucken, wo die Mieten im Schnitt um zwölf beziehungsweise knapp elf Prozent stiegen. Auch in Fürth, Regensburg und Bamberg legten die Mieten kräftig zu. In der Langfristbetrachtung liegt München an der Spitze.

Über Jahrzehnte nur wenige Wohnungen gebaut

Einerseits wächst die Stadtbevölkerung seit Ende der neunziger Jahre kontinuierlich, andererseits wurden über Jahrzehnte hinweg nur wenig neue Wohnungen gebaut. Das Ergebnis: Seit 1995 sind die Mieten in München laut IVD-Immobilienexperte Stephan Kippes um 74 Prozent gestiegen, das verfügbare Einkommen um 40 Prozent. Das bedeutet, dass die Münchner heute einen erheblich größeren Teil ihres Einkommens für die Miete ausgeben müssen als vor zwei Jahrzehnten. (dpa)

Lesen Sie außerdem:

„Das Elend spielt sich am Mietmarkt ab“ – Reinhard Kellner macht sich stark für Schwache. Er spricht über teures Wohnen, Kindernot, die Ehe und spendable Hausbesitzer.

Weitere Nachrichten aus der Wirtschaft lesen Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht