MyMz

Prozesse

Blutverdünner-Prozess: Staatsanwalt für zwölf Jahre Haft

Im Prozess um einen versuchten Mord mit Blutverdünner hat der Staatsanwalt am Montag vor dem Landgericht Passau zwölf Jahre Haft für die Angeklagte gefordert. Die 51-Jährige soll ihren Mann durch die heimliche Gabe des Medikamentes zu töten versucht haben. Der Staatsanwalt legte der Angeklagten versuchten Mord sowie gefährliche Körperverletzung zur Last. Der Verteidiger plädierte auf Freispruch. Das Urteil soll an diesem Freitag gesprochen werden.

Ein Fotograf vor dem Bild der Justitia. Foto: Friso Gentsch/Archiv
Ein Fotograf vor dem Bild der Justitia. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Passau.Die Frau hat die Vorwürfe stets bestritten. Auch vor den Plädoyers beteuerte die Frau, mit der Vergiftung nichts zu tun zu haben. Sie sei unschuldig. Im Laufe des Prozesses behauptete der 68-jährige Ehemann, das Medikament selbst eingenommen zu haben. Er sitzt nun in Untersuchungshaft.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht