MyMz
Anzeige

Corona: Weitere Lockerungen in Bayern

Bayern weicht die Maßnahmen im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus weiter auf. Die Änderungen im Überblick.

Friseursalons dürfen in Bayern ab 4. Mai wieder öffnen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/ZB
Friseursalons dürfen in Bayern ab 4. Mai wieder öffnen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/ZB

München.Bayern verlängert die in der Corona-Krise geltenden Ausgangsbeschränkungen um eine Woche bis zum 10. Mai. Das hat das Kabinett am Dienstag in München entschieden. Vom 4. Mai an sollen aber einzelne Lockerungen gelten. Die Änderungen im Überblick.

Versammlungen: Versammlungen dürfen ab dem 4. Mai wieder mit maximal 50 Teilnehmern und Sicherheitsabständen von 1,5 Metern zwischen den Demonstranten stattfinden. Veranstalter dürfen maximal eine Versammlung pro Tag anmelden, die außerdem auf 60 Minuten beschränkt sein soll. Angesichts des anstehenden 1. Mai – wo traditionell viele Demonstrationen stattfinden – sollen die örtlichen Behörden nach Angaben des Innenministers schon vorher einen größeren Spielraum haben. Seit Beginn der Ausgangsbeschränkungen am 21. März waren Versammlungen im Freistaat nicht erlaubt beziehungsweise nur ausnahmsweise und unter ganz besonders strengen Auflagen gestattet.

Gottesdienste: Ab 4. Mai sind Gottesdienste wieder erlaubt, wenn bestimmte Auflagen eingehalten werden. Die Auflagen sind:

  • Maximale Teilnehmerzahl: im Freien 50, in Gebäuden so viele Personen, wie Plätze vorhanden sind, die einen Mindestabstand von 2 Metern zu anderen Plätzen aufweisen
  • Grundsätzlicher Mindestabstand: im Freien 1,5 Meter, in Gebäuden 2 Meter
  • Höchstdauer: 60 Minuten
  • Mund-Nasen-Bedeckungspflicht, Ausnahme für liturgisches Sprechen und Predigen
  • Kirchen und Glaubensgemeinschaften erstellen Infektionsschutzkonzepte

Geschäfte: Bisher durften nur Geschäfte öffnen, deren Fläche maximal 800 Quadratmeter beträgt. Seit 29. April dürfen auch größere Ladenschäfte öffnen, wenn sie ihre Verkaufsfläche auf 800 Quadratmeter reduzieren. Auch für Buch- und Fahrradläden gilt ab sofort die 800-Quadratmeter-Grenze. Lebensmittelgeschäfte, Bau- und Gartenmärkte, der Kfz-Handel und die sonstigen schon bisher privilegierten Geschäfte des täglichen Bedarfs müssen diese Begrenzung nicht einhalten.

Friseur/Fußpflege/Physiotherapie: Friseur- und Fußpflegebetriebe dürfen ab 4. Mai wieder öffnen. Ebenso uneingeschränkt dürfen Physiotherapeuten tätig werden. Auch für diese Berufsgruppen gilt künftig insbesondere die Maskenpflicht.

Reisen: Die Einreise-Quarantäneverordnung wird bis 10. Mai verlängert. Die von der Bundesregierung ausgesprochene weltweite Reisewarnung gilt bis 14. Juni.

Das waren die Änderungen, die Ministerpräsident Markus Söder am Dienstag, den 28. April, verkündete. Alle weiterhin geltenden Beschränkungen in Bayern lesen Sie hier:

Corona

Was von nun an in Bayern erlaubt ist

Der Freistaat lockert erneut die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Welche Regeln jetzt und künftig gelten.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht